Menu

22 Prozent Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen: Ist das gerecht?

Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland durchschnittlich 22 Prozent weniger Gehalt für gleiche Aufgaben. Nicht nur der Equal Pay Day versucht Jahr für Jahr mit verschiedenen öffentlichkeitswirksamen Aktionen darauf aufmerksam machen ...

22 Prozent Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen: Ist das gerecht?

Sie haben richtig gelesen. Wir schreiben das Jahr 2016, die Gleichheit zwischen Männern und Frauen ist in Gehaltsfragen jedoch immernoch durchaus ein brisantes Thema. Laut Statistischem Bundesamt  verdienen Frauen in Deutschland durchschnittlich 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Eine Zahl, die bei vielen großes Staunen wie auch verständlichen Unmut hervorruft. Warum die Gehaltsschere bei Frauen und Männern immer noch stark auseinanderdriftet, begründen Experten mit unterschiedlichen Ursachen:

  • Frauen wählen häufiger Berufe, die generell schlechter bezahlt sind. Dazu zählen vor allem Berufe in der Pflege, im Haushalt, Betreuung usw.
  • Auch ist oftmals die Familienplanung der Grund, weshalb Frauen insgesamt weniger verdienen. Frauen setzen im Beruf aus, wenn Sie Kinder bekommen und steigen danach weitestgehend in Teilzeit wieder ein.
  • Es ist immer noch so, dass viel weniger Frauen in Führungspositionen arbeiten als Männer.

Jedoch: Sieben Prozent Gehaltsdifferenz lassen sich damit nicht erklären.

Wer ist verantwortlich?
Bei dieser Frage geht es nicht darum, mit dem Finger auf die Männer, Unternehmen oder die Politik zu zeigen, sondern gemeinsam konstruktive Wege zu gehen, um für Frauen eine gerechtere Bezahlung zu erzielen. Henrike von Platen, Präsidentin der Business and Professional Women (BPW) Germany e.V., hat am 29. Februar 2016 in Ihrer Rede zum diesjährigen Equal Pay Day  einen zentralen Lösungsansatz vorgestellt: „Wettbewerb belebt das Geschäft. Preise für nahezu alles sind öffentlich, nur nicht für die Arbeit. Der Preis scheint nicht alles zu sein, um den Wert von etwas zu beschreiben, und darum legen wir in diesem Jahr unseren Themenschwerpunkt auf Berufe mit Zukunft und fragen: Was ist Arbeit wert? Unternehmer vertrauen darauf, dass Ihre Mitarbeiterinnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten arbeiten. Mitarbeiter vertrauen darauf, dass Unternehmerinnen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten bezahlen. Dieses wechselseitige Vertrauen ist die Basis und daher ist die Forderung nach Transparenz eine logische."

Unternehmen profitieren z. B. durch:

  • Employer Branding
  • Unternehmen mit Diversity Strategie machen mehr Umsatz
  • Vertrauen in Unternehmen wächst
  • Fachkräfte werden langfristig gebunden
  • Verbesserte und offenere Unternehmenskultur


Dies ist die Aufgabe der Unternehmen.

Politik
Die Politik, federführend Familienministerin Manuela Schwesig, will aktiv gegen die Ungleichbehandlung vorgehen. Hier werden derzeit Gesetzesvorhaben zur Lohngerechtigkeit für Frauen und Männer angestrebt, wodurch auch mehr Transparenz bei geschlechtsspezifischen Entgeltstrukturen ermöglicht werden soll. Dies betrifft in erster Linie Unternehmen mit 500 Mitarbeitern aufwärts. 

Und wir Frauen selbst?
Natürlich können auch wir unseren Beitrag leisten. "Wenn wir selbst für mehr Transparenz sorgen, können wir auch stärker bei Gehaltsverhandlungen auftreten," sagt Henrike von Platen, da wir um unseren wirklichen Marktwert wissen. Oft ist es auch das weibliche Attribut der Bescheidenheit, dass uns Frauen beim Aushandeln des Gehalts schlechter dastehen lässt.

Letztendlich ist es so: Wenn alle an einem Strang ziehen: Frauen, Unternehmen und Politik - wird die Gehaltsdifferenz zwischen den Geschlechtern nachhaltig aufgelöst. Übrigens: Wie Frau von Platen aufzeigt, sollten Unternehmen nicht nur die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen überprüfen, sie sollten auch zwischen Abteilungen und Berufsgruppen checken, ob tatsächlich eine faire Bezahlung vorliegt.


Blogparade
In diesem Zusammenhang hat Deutschlands größte Messekongress für Frauen women&work unter dem Motto „Frauen und Geld – wie Frau bekommt, was sie verdient“ eine Blogparade ins Leben gerufen, die am 7. März begann und am 19. März 2016 endet. Sie haben Lust, mitzumachen? Hier geht’s zur Blogparade! 

Weitere Artikel aus der Kategorie "Karriere"

career@office

Die Messe mit Kongress für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

 

Ihre career@office 2019

07.05.2019: Frankfurt, Kap Europa

05.09.2019: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de