Menu

Erfolgsfaktor E-Mail

Wie viele Mails haben Sie heute schon verschickt? Und wie viele Mails warten noch in Ihrem Posteingang? Nach einer Studie bleiben 40 Prozent der Kundenanfragen via Mail unbeantwortet. Woran das liegt und was man dagegen tun kann, lesen Sie hier.

Wie viele Mails haben Sie heute schon verschickt? Und wie viele Mails warten noch in Ihrem Posteingang? Nach einer Studie bleiben 40 Prozent der Kundenanfragen via E-Mail unbeantwortet. Woran das liegt und was man dagegen tun kann, lesen Sie hier.


Nach der Studie "Realty Check 2009" bleiben 40 Prozent aller Kundenanfragen, die per E-Mails gesendet werden, unbeantwortet - eine große Gefahr für Image und Umsatz eines Unternehmens.




Spreu und Weizen 

Allein in Deutschland landen täglich rund 80 Millionen Mails in den virtuellen Briefkästen, davon sind geschätzte 90 Prozent Spam, also unerwünschte Werbung. Hier die Spreu vom Weizen zu trennen, fällt vielen offenbar sehr schwer. Mit diesen Tipps sorgen Sie für Klarheit in Ihrem elektronischen Postfach.


Tipps für E-Mail-Empfänger


  • Sorgen Sie für einen funktionierenden Spam-Filter. Wenn der des E-Mail-Programms nicht optimal arbeitet, stellen Sie eigene Regeln auf. Die weitaus meisten Spam-Mails nutzen immer wiederkehrende Begriffe. Lassen Sie die so erwischten Mails in einen Spam-Ordner verschieben, den Sie sicherheitshalber regelmäßig überprüfen.

  • Sortieren Sie die hereinkommenden geschäftlichen Mails automatisch in Themen-Ordnern, nutzen Sie dafür ebenfalls Regeln, die Absender, Betreffzeile oder den Inhalt berücksichtigen.

  • Antworten Sie nie auf Spam, auch nicht durch Anklicken des vermeintlichen Abmelde-Links. Sie signalisieren damit dem Absender, dass diese E-Mail-Adresse aktiv ist und genutzt wird.

Tipps für E-Mail-Absender


  • Formulieren Sie grundsätzlich aussagekräftige Betreffzeilen, die dem Empfänger sofort signalisieren, worum es in der Mail geht.

  • Neben Ihrem Namen sollte die Absenderadresse (nicht nur die E-Mail-Adresse) den Firmennamen enthalten, beispielweise in der Form "Max Mustermann – Musterwerk Deutschland AG". Das macht dem Empfänger die Zuordnung leichter, vor allem bei international tätigen Unternehmen.

  • Statt immer neue Mails zum gleichen Thema zu schreiben, nutzen Sie die Antwortfunktion. Das verlängert zwar den Text erheblich, sorgt aber für inhaltliche Konsistenz.

  • Achten Sie im geschäftlichen E-Mail-Verkehr unbedingt auf eine Signatur mit allen Unternehmensangaben, analog dem Impressum auf Ihrer Webseite. Diese Hinweise sind seit 2007 gesetzlich vorgeschrieben.

Missverständnisse trotz Smileys

Allerdings sollten E-Mails nicht den persönlichen Kontakt, beispielsweise am Telefon, ersetzen. "Der direkte Dialog ist immer noch der beste", sagt Unternehmensberater Johannes Ullrich Becker von Buch. "Fragen und Antworten erfolgen unmittelbar, außerdem kommt hier ein Aspekt zum Tragen, der im Beruf äußerst wichtig ist: Sprachgefühl und Betonung. Missverständnisse sind dagegen bei E-Mails an der Tagesordnung – trotz der von manchen exzessiv genutzten Smileys".


Alles zu seiner Zeit

Hüten sollte man sich auch davor, jede Mail zwanghaft sofort beantworten zu müssen: "Das lenkt nur von der eigentlichen Arbeit ab. Alle zwei, drei Stunden in den Posteingang sehen und dann Fragen zügig beantworten ist viel effektiver."

Weitere Artikel aus der Kategorie "Office"

career@office

Die Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen.

Save the date: Ihre career@office 2018

04.04.2018: Hamburg, Handelskammer

18.04.2018: Frankfurt, Kap Europa

21.06.2018: München, MTC

10.10.2018: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de