Menu

Die 5 besten Bilddatenbanken und ein Tipp für mehr Rechtssicherheit

Die 5 besten Bilddatenbanken: Wir brauchen sie für alle möglichen Zwecke – von der Präsentation bis zur Kundenbroschüre: Bilder. Nur, wo finden Sie sie schnell und so rechtssicher wie möglich. Wir empfehlen Ihnen fünf Bilddatenbanken, deren Bilder Sie überall verwenden können.

Bilddatenbank Pixabay: Eine der fünf besten Bilddatenbanken, deren Bilder Sie überall (also auch in sozialen Netzwerken) verwenden können.

Die 5 besten Bilddatenbanken und ein Tipp für mehr Rechtssicherheit

Fast alle Datenbanken erlauben Ihnen, zwischen unterschiedlichen Größen zu wählen. Achten Sie darauf, die Bilder in angemessener Auflösung herunterzuladen!

Faustregel: Wenn mindestens eine Seite des Bildes größer als 1 000 Pixel ist, ist das üblicherweise ausreichend.

Bei manchen Datenbanken werden Ihnen entweder obendrüber, untendrunter oder in einer Seitenleiste auch kostenpflichtige Bilder gezeigt, meist von Shutterstock. Die können Sie natürlich getrost ignorieren.

1. Bilddatenbank - Pixabay

Unter www.pixabay.com erwarten Sie über eine Million kostenlose Bilder; die meisten davon haben eine gute Bilddatenqualität. Richtig originelle Bilder sind hier eher selten – aber wenn Sie die berühmte „Zitrone“ suchen, finden Sie bestimmt ein passendes Motiv.

Die Suche lässt sich über Stichworte einschränken, es gibt Fotos, Illustrationen, sogar Videos. Pixabay versteht übrigens Deutsch, Sie können also mit deutschsprachigen Suchbegriffen arbeiten. Beim Download wählen Sie, welche Größe Sie brauchen.

Achten Sie darauf, dass im Lizenzbereich „Free for commercial use“ und „No attribution required“ steht. Es gibt einige (wenige) Bilder, bei denen das nicht der Fall ist – von denen sollten Sie die Finger lassen. Bei der Vielfalt des Angebots ist das kein Problem.

2. Bilddatenbank - Pexels

Die Bilddatenbank von www.pexels.com enthält über 300 000 Fotos, die alle frei verwendbar sind. Die Suche ist auf Deutsch und Englisch möglich. Die Auswahl ist nicht so umfassend wie auf Pixabay, dafür hochwertiger.

3. Bilddatenbank - Unsplash

Die Datenbank www.unsplash.com hat ungefähr 200 000 Fotos zu bieten, durchgängig in hoher Auflösung. Die Suche erfolgt auf Englisch. Hier werden Sie fündig, wenn Sie eher künstlerische Bilder suchen.

Wenn Sie sich für ein Bild entschieden und den Download ausgelöst haben, erscheint ein Hinweisfenster: Unsplash schlägt Ihnen vor, dass Sie den Fotografen benennen. Aus urheberrechtlichen Gründen sollten Sie den Fotografennamen zumindest in offiziellen Dokumenten erwähnen.

4. Bilddatenbank - Flickr

Manchmal wäre Ihnen ein amateurhafter Look beim Bild sehr recht? Dann vergessen Sie nicht, bei www.flickr.com vorbeizuschauen! Um bei Flickr auf der sicheren Seite zu sein, müssen Sie in die Advanced Search einsteigen (einfach im Suchfeld auf der Startseite auf die Lupe klicken – es öffnet sich ein neues Suchfenster mit diversen Einstellungsmöglichkeiten). Im Bereich "Any license" müssen Sie "no known copyright restrictions" auswählen.

5. Bilddatenbank - Everystockphoto.com

Wenn Sie mit diesen Optionen nichts gefunden haben, was Sie verwenden könnten, dann versuchen Sie Ihr Glück über www.everystockphoto.com. Dabei handelt es sich nicht um eine Datenbank, sondern um eine Suchmaschine. Millionen von Bildern, die in den unterschiedlichsten Bilddatenbanken liegen, werden durchsucht und aufgelistet.

Wenn Sie hier ein Bild entdecken, das Sie verwenden möchten, werden Sie auf die Seite des jeweiligen Anbieters weitergeleitet. Dort müssen Sie dann sehr genau darauf achten, zu welchen Konditionen Sie das Bild herunterladen können – und was genau Sie damit machen dürfen. Ich liste Everystockphoto.com hier mit auf, weil es die umfassendste Suchmaschine ist.

Allerdings rate ich Ihnen, vorher die anderen Datenbanken zu versuchen, da Sie dort einfacher und schneller an ein passendes Bild gelangen. Sie können in der Suche genauer definieren, wer die Rechte am Bild haben sollte. Prüfen Sie trotzdem genau, ob Sie das Bild wirklich verwenden dürfen!

Extra-Tipp bei der Bilder-Suche: Screenshot machen

Wenn Sie ein Bild gefunden haben, das Sie verwenden möchten, und geprüft haben, ob es wirklich lizenzfrei angeboten wird: Machen Sie einen Screenshot! Und speichern Sie diesen Screenshot mit dem eigentlichen Bild ab (ergänzt um den Zusatz „Screenshot Lizenz <datum>“).

Warum? Es hat in der Vergangenheit einige wenige Fälle gegeben, in denen Bilder zunächst frei von Rechten angeboten wurden. Dann wurde die Lizenz nachträglich geändert – und wer das betroffene Bild vorher lizenzfrei heruntergeladen hatte, musste mit einer kostenpflichtigen Abmahnung rechnen. Mit einem entsprechenden Screenshot stehen Sie in so einem Fall deutlich besser da. Sie können nämlich belegen, dass zum Zeitpunkt des Downloads das Bild tatsächlich lizenzfrei war.

Einen tollen Excel-Crash-Kurs extra für Assistentinnen finden Sie hier ...

Weitere Artikel aus der Kategorie "Multimedia"

career@office

Die Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen.

Save the date: Ihre career@office 2018

04.04.2018: Hamburg, Handelskammer

18.04.2018: Frankfurt, Kap Europa

21.06.2018: München, MTC

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de