Menu

Neugieriger Kollege geht mir auf die Nerven!

Lara

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 178
Hilfreich: 0

Hallo Ihr Lieben,

ich hab einen Kollegen, der mir mit seiner Neugier unheimlich auf die Nerven geht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der nur zur Arbeit geht, um neues zu erfahren, dass er dann rumtratschen kann.

Ständig kommt er angedackelt, schaut nach links und rechts, ob ihm auch keiner zuguckt und flüstert dann: "Na, wie lange ging denn gestern die Besprechung mit XY?" oder: "habe gehört Herr X zieht um, in welches Büro zieht er denn?" oder: "Herr A ist auf Dienstreise. Wo ist er denn hingefahren?". Echt der geht mir mordsmäßig auf den Senkel.

Antworten wie: "Das weiss ich nicht, das sage ich Ihnen nicht" oder ähnliches ignoriert er. Ich habe meine Kollegin aus der Geschäftsführung gefragt, ob er ihr auch diese Frage stellt, nur bei ihr macht er das nicht, da die Angst vor dem Chef wohl größer ist. Ich weiss schon gar nicht mehr was ich noch machen, bzw. sagen soll. Ich krieg echt schon die Krise, wenn ich seinen Namen auf dem Display sehe, wenn er bei mir anruft. Letztens wollte mein Chef zu einem Kollegen, der mit der Nervensäge in einem Büro sitzt. Ich rief an, Nervensäge ging ans Telefon, und wollte mir nicht sagen, ob der andere am Platz ist, erst wenn ich ihm sage, warum mein Chef zu ihm will. Habe ihm dann gesagt, dass ihn das nen feuchten Dreck angeht, und er mir den anderen an den Hörer holen soll. Daraufhin meinte er, er wird sich bei meinem Vorgesetzten beschweren! Toll, was?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heidi

Mitglied seit
05.04.2011
Beiträge: 183
Hilfreich: 0

Hallo Lara,

das ist nervig, so einen hatte ich auch mal. Wenn es um Dinge geht, die sowieso jeder wissen kann, kannst du ihm auch so desinteressiert wie möglich antworten.
Bei Fragen wie "Herr A ist auf Dienstreise. Wo ist er denn hingefahren?" würde ich antworten: "Das hat er Ihnen nicht gesagt? Dann wird er sicher seine Gründe dafür haben!"

Immer nett und freundlich natürlich und bei Antworten auf Fragen immer völlig nebensächlich tun, als ob du kein großes Geheimnis ausplauderst, sondern so tun, als ob alle außer ihm das sowieso schon wüssten.

Bei anderen Dingen sagst du einfach, dass diese Infos (noch) nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, und dass er diese aber noch rechtzeitig erfahren würde.

Alles in allem hört sich Nervensäge sehr nach einem Radfahrer an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Celina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 320
Hilfreich: 0

Hi Lara,

hat denn die Nervensäge nichts besseres zu tun? Eine gegfährliche Methode ihm das auszutreiben ist wohl im falsche Infos zu geben oder nehme den Tipp von Heidi an, das hört sich echt gut und effektiv an!

Ich kenne das in meinem Unternehmen zum Glück gar nicht, habe nur ein paar ziemlich nervige Plaudertaschen, die ständig nur von sich reden und niemals zuhören. Meine Kollegen gehen mir manchmal echt total auf die Nerven, weil die auch ständig was zu meckern habe, dabei ist der Arbeitgeber schon super tolerant!!!

Ciao,
Celina

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Britta

Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge: 246
Hilfreich: 0

Hallo Lara,

wenn er sich beschwert (was er vermutlich sowieso nicht tut, aber wenn) dann ist das doch prima, dann kannst Du dem Chef sagen, wie's war "wollte mir nicht sagen, ob der andere am Platz ist, erst wenn ich ihm sage, warum mein Chef zu ihm will" und Du hast ihn noch nicht mal "angeschwärzt".

Da es aber vermutlich nicht dazu kommt, denn sonst müßte er sich nicht immer umsehen, ob auch keiner was mitkriegt, würde ich die Fragen einfach überhören. So laut, dass jeder seine Frage mitkriegt, widerholt es sie ja (wohlweislich) nicht. Am Telefon könntest Du mit kurzem Hinweis auf "keine Zeit" einfach auflegen, oder sehr laut und deutlich sagen "nein, Herr B, ich sage Ihnen NICHT, was der Chef von Herrn C will".

Solche Probleme, gerade wenn sie mit Flüstern und Tuscheln einhergehen, macht man am besten öffentlich, denn Du blamierst Dich ja nicht, sondern er.

Viel Erfolg. Britta

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Celina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 320
Hilfreich: 0

nt

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katrin

Mitglied seit
27.08.2015
Beiträge: 105
Hilfreich: 0

Wenn der liebe Kollege, die Infos bekommen sollte, dann hätte er sie auch. Also geht ihn das 'nen feuchten Kericht an.

Weiß Dein Chef eigentlich Bescheid? Interessiert ihn bestimmt auch, wie der Mensch sich so benimmt.

Hau ihn in die Pfanne. Mit verpetzten hat das nichts zutun. Da hätte ich keine Hemmungen. Schließlich ist man ja auch in Dinge eingeweiht, die keinen etwas angehen.

Katrin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

stephanie

Mitglied seit
21.02.2007
Beiträge: 41
Hilfreich: 0

vorab: ich finde so neugierige Kollegen auch nervig - und Heidi's Vorschläge gefallen mir sehr gut.
Allerdings frage ich sehr wohl nach dem Thema eines Meetings (oder was besprochen werden soll) wenn jemand meinen Chef sprechen will. Vereinbare ich einen Termin bei einem Mitarbeiter oder Geschäftspartner, gebe ich auch das Thema an. Schliesslich soll sich der andere Teilnehmer vorbereiten können und möchte seine Prioritäten selbst bestimmen.
Nichts für ungut!
Stephanie

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

charly

Mitglied seit
22.08.2001
Beiträge: 88
Hilfreich: 0

:nt

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tess

Mitglied seit
28.05.2003
Beiträge: 102
Hilfreich: 0

: Hallo Lara,

: das ist nervig, so einen hatte ich auch mal. Wenn es um Dinge geht, die sowieso jeder wissen kann, kannst du ihm auch so desinteressiert wie möglich antworten.
: Bei Fragen wie "Herr A ist auf Dienstreise. Wo ist er denn hingefahren?" würde ich antworten: "Das hat er Ihnen nicht gesagt? Dann wird er sicher seine Gründe dafür haben!"

: Immer nett und freundlich natürlich und bei Antworten auf Fragen immer völlig nebensächlich tun, als ob du kein großes Geheimnis ausplauderst, sondern so tun, als ob alle außer ihm das sowieso schon wüssten.

: Bei anderen Dingen sagst du einfach, dass diese Infos (noch) nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, und dass er diese aber noch rechtzeitig erfahren würde.

: Alles in allem hört sich Nervensäge sehr nach einem Radfahrer an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nina

Mitglied seit
13.06.2008
Beiträge: 151
Hilfreich: 0

Auch gut sind:
Gegenfragen

"Wie lange ging die Besprechung?"
"Was spielt das für eine Rolle?"

"In welches Büro zieht Herr Müller?"
"Warum fragen Sie das nicht ihn?"

oder ganz allgemein:
"warum wollen Sie das wissen?"

Dann gar nicht seine Antwort abwarten, sondern gleich abblocken:
"Bitte entschuldigen Sie mich, ich muß jetzt weiterarbeiten" und ihn dann einfach stehen lassen.

Du mußt Dich einfach konsequent weigern, laß Dich von seinen (leeren) Drohungen nicht einschüchtern.
Was soll er denn zum Chef sagen?!
Wenn ich versuche, Ihre Assistentin auszuhorchen gibt sie mir keine Antwort?
Nur zu, bitte...
Im Zweifelsfalle immer darauf verweisen:
"Ich äußere mich nicht über andere. Wenn Sie Auskunft möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die Teilnehmer/Herrn X/wen auch immer"
Blicke ihm dabei fest in die Augen (nicht lächeln!! Das mildert es wieder ab!), wenn Du gerade sitzt, evtl. aufstehen, dann wirkst Du größer/präsenter.
Drängelt er trotzdem weiter: "Ich habe ihre Frage bereits beantwortet."

Ich garantiere Dir, wenn Du das durchhältst, gibt er irgendwann auf!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.