Wie Sie jetzt Ihre versteckten Talente aufspüren
Sie werden überrascht sein: Entdecken Sie sich selbst neu.

Wie Sie jetzt Ihre versteckten Talente aufspüren

Talentsuche: Unsere Persönlichkeit besteht aus viele Facetten. Einige sind jedoch im Lauf des Lebens in Vergessenheit geraten. Warum eigentlich, und welche könnten das sein? Eine Expertin erklärt, wie Sie Ihre versteckten Talente aufspüren.

Langeweile, schlechte Laune, Frustration. Wer sich so fühlt, kann im Job vielleicht nicht alle seine Talente einsetzen. „Das eigene Potenzial nicht entfalten zu können, ist meiner Erfahrung nach einer der Hauptgründe für berufliche Unzufriedenheit“, weiß Management- und Karriereberaterin Svenja Hofert. Das Problem: Den meisten Betroffenen bleibt dies verborgen. Denn während sie viele ihrer Kompetenzen gut kennen und auch nutzen, sind manche Stärken geradezu unsichtbar. Das ist schade, denn so können diese nicht zum persönlichen Erfolg beitragen. Das muss aber nicht so bleiben.

Wer die Gründe für die fehlende Wahrnehmung kennt, kann in Zukunft genauer hinschauen. Manche Fähigkeiten stehen einfach im Schatten ihrer mehr geschätzten Gegenspieler. Große Show-Talente wie beispielsweise die Eloquenz drängen sich geradezu in den Vordergrund. Zur gelungenen Kommunikation gehört neben dem Reden aber auch das Zuhören. Denn der Erfolg von Kundengesprächen, Meetings und Verhandlungen basiert mindestens im gleichen Maß auf diesem Talent. Offen für die Botschaften des Gesprächspartners zu sein, diese aufzunehmen und auch auf Details zu achten, ist essenziell. Gute Zuhörer werden oft für die angenehme Zusammenarbeit gelobt. Den wenigsten ist bewusst, dass sie dieses Kompliment ihrer versteckten Stärke, dem empathischen Ohr, verdanken.

So Geben Sie Ihren STÄRKEN EINE SPIELWIESE

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Talente werden nicht erkannt, weil sie im Arbeitsumfeld nicht zum Einsatz kommen. Menschen mit strategischer Weitsicht beispielsweise können ihre Stärke in Unternehmensbereichen wie dem Controlling oder in Branchen wie dem Consulting ausspielen. Auf Positionen und Jobfeldern, die keine Zukunftsorientierung und kein Wirtschaftswissen erfordern, bleibt sie ungenutzt. Dabei haben Menschen mit strategischem Weitblick meist schon zu Beginn ihres Berufslebens ihre Karriereoptionen im Auge, manche sogar die Altersvorsorge.

Gleichwohl verkümmert dieses Talent, wenn es im Joballtag nicht benötigt wird. Denn es ist nicht so, dass eine Begabung schon fertig ausgebildet vorhanden ist. „Ein Talent muss trainiert werden, damit es sich entfalten und sichtbar werden kann“, weiß Svenja Hofert. Das Gute daran: Auch später im Leben lässt sich ein Talent, das bisher unbeachtet blieb, noch fördern. Die Persönlichkeitsentwicklung ist nie abgeschlossen.

Manchmal kommt eine Begabung auch einfach nicht zum Tragen, weil sie bei einem Kollegen stärker ausgeprägt ist. Die Folge: Das gesamte Team schreibt dieses Talent ausschließlich dem Kollegen zu und nimmt es bei anderen nicht mehr wahr. Das ist der sogenannte Fischteicheffekt, erklärt Svenja Hofert, der dickste Fisch in einem Tümpel ist in einem anderen Teich vielleicht nur Mittelmaß. Es kommt also stets auf die Vergleichsgröße an. Ob eine Fähigkeit als herausragend wahrgenommen wird, hängt immer auch von der Umgebung ab. Ein Beispiel: Menschen, die besonders zielgerichtet und konzentriert arbeiten, achten bei Meetings darauf, dass das Team sich nicht verzettelt. Vielleicht gelten sie sogar als ungesellig, weil sie sich nicht am Büro-Smalltalk beteiligen. Fokussiert sich aber ein anderes Teammitglied noch mehr auf die Arbeit, wird ihm dieses Talent zugeschrieben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in working@office.