Flexibilität und Mobilität werden immer wichtiger in der heutigen Arbeitswelt. Das ruft Start-ups mit vielen guten Ideen auf den Plan.
Flexibilität und Mobilität werden immer wichtiger in der heutigen Arbeitswelt. Das ruft Start-ups mit vielen guten Ideen auf den Plan. © Jacob Lund/AdobeStock

Neue Tools für Dienstreisen: Kennen Sie diese Start-ups?

Wie wir heute schon und zukünftig arbeiten, das unterscheidet sich deutlich von den früheren nine-to-five-Präsenzen im Firmenbüro. Die vielen neuen Trends rufen Start-ups mit vielen guten Ideen auf den Plan: Lassen Sie sich von den kreativen Einfällen für unsere Arbeitswelten überraschen.

Das Segment Geschäftsreisen erholt sich langsam, stellte Markus Orth, Geschäftsführer der Reisebüro-Kette Lufthansa City Center, im September 2022 fest. Bis zum Jahresende rechnet das Unternehmen damit, fast 80 Prozent des Umsatzes aus 2019 zu erwirtschaften. Bereits Ende 2023 könnte das Vorkrisen-Niveau wieder erreicht werden. Anders sieht das die Global Business Travel Association, die erst 2026 damit rechnet, dass das weltweite Ausgaben-Niveau für Geschäftsreisen von 2019 wieder erreicht wird. Wie auch immer sich die Geschäftsreisen in Zukunft entwickeln werden, einige Trends sind bereits abzusehen.

Die Preise für Geschäftsreisen werden im kommenden Jahr vermutlich steigen. Der Global Business Travel Forecast 2023 erwartet bei den Flugreisen für 2023 einen Preisanstieg von 8,4 Prozent, auch wenn sie noch unter dem Niveau von 2019 bleiben. Auch das Übernachten wird wieder mehr kosten: 2023 wird bei den Hotelübernachtungen ein Preisanstieg um 8,2 Prozent prognostiziert. Damit würde die Hotelübernachtung wieder teurer als im Jahr vor Beginn der Pandemie werden.

Viele Unternehmen setzen sich zudem mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander und möchten ihren CO2-Fußabdruck verringern. Und 85 Prozent der von der BCD Travel Survey befragten Geschäftsreisenden wünschen sich zukünftig einen Mix aus Remote-Work und der Arbeit im Büro. Auch der Trend zu „Workation“ wächst stetig weiter. Immer mehr Menschen möchten dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. "Mit den neuen Möglichkeiten des Homeoffice und flexiblen Arbeitszeitmodellen hat der Trend Workation eine ganz neue Klientel geschaffen", sagt Stefan Baumert, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung gegenüber der dpa. "Alles in allem könnte das Segment der Langzeit- und Workation-Urlauber bei uns schon bald die Schwelle von 100.000 überschreiten."

Metasuchmaschine für Unterkünfte

Mitarbeitende, die gerne von einem sonnigeren Teil der Erde aus arbeiten möchten oder für ein Kundenprojekt in einer anderen Stadt eine Unterkunft suchen, können über die Webseite HomeToGo passende Ferienwohnungen oder Hotels verschiedenster Reise-Anbieter finden. Die Metasuchmaschine durchsucht weltweit Angebote von über 2.000 Anbietern. Darunter sind private und professionelle Ferienwohnungen, Hotels und Pensionen. Auch bekannte Portale wie Booking.com, Fewo-direkt, TripAdvisor oder TUI werden durchsucht. HomeToGo kann dabei als Vergleichsportal genutzt werden. Interessenten können ausführlich nach Unterkunftsart suchen (Hotel, Ferienwohnung, Bauernhof …), nach Ausstattung und Lage (außerhalb des Stadtzentrums, am Wasser, …) und die Angebote nach Preis, Bewertung und Verfügbarkeit sortieren. Ist ein spannendes Angebot dabei, wird auf die Webseite des Anbieters weitergeleitet, um dort gegebenenfalls zu buchen. HomeToGo wurde 2014 gegründet und ist mittlerweile in 25 Ländern vertreten. Mit über 15 Millionen Angeboten ist das Unternehmen mittlerweile einer der Marktführer.

Entschädigungen für verspätete Flüge

Der Online-Service AirHelp hilft Fluggästen, eine Entschädigung von Fluggesellschaften zu erhalten, wenn ihr Flug annulliert, verspätet oder überbucht wurde. Auch bei Gepäckverspätung oder Streik kann das Unternehmen kontaktiert werden. Das InsurTech und Travel Startup wurde 2013 in Berlin gegründet und hat eigenen Angaben zufolge schon über 16 Millionen Passagieren geholfen, eine Entschädigung zu erhalten. Es arbeitet mit einem Netzwerk von Anwaltskanzleien in 30 unterschiedlichen Ländern zusammen und beschäftigt 350 Mitarbeiter. Auf der Bewertungsseite TrustPilot zeigen sich die Kundinnen und Kunden zufrieden, bei mehr als 100.000 Bewertungen und 4,6 von 5 Sternen. Wichtig zu wissen: Erfolgt die Entschädigung durch die Fluggesellschaft, berechnet AirHelp eine Gebühr von 35 % Provision.

Individuelles Mobilitätsbudget

Ob Fahrrad, E-Scooter, öffentlicher Nahverkehr, Taxi oder Car-Sharing: Das Unternehmen Rydes hilft dabei, Mobilitätsbudgets für Mitarbeitende zu organisieren. So können Angestellte selbst entscheiden, wie sie sich fortbewegen möchten, wenn sie in einer anderen Stadt, in einem anderen Land oder auf dem Weg ins Büro sind. Über die App können sie das Angebot buchen, das sie gerade brauchen, und dabei ihr individuelles Mobilitätsbudget im Blick behalten. Auch eine digitale Tank- und Ladekarte bietet das Unternehmen an und die Möglichkeit, sich ein Fahrrad zu leasen.

Das Rydes-Dashboard hilft Travel-Managerinnen, den Überblick über die Kosten zu behalten, und verknüpft das Mobilitätsbudget mit HR- und Steuertools. Die Mobilitätsplattform wurde im Innovations-Hub der Lufthansa entwickelt und 2021 gegründet. Es legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit: Alle CO2-Emissionen der Fahrten werden in Echtzeit berechnet und automatisch über die CO2-Kompensationsplattform Squake kompensiert. Dabei kann ausgewählt werden, welches Klimaschutzprojekt unterstützt werden soll.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in working@office.