Menu

Stellenbewerber können auf Datenschutz bestehen

Stellenbewerber, von denen ein Eignungs- oder gar Gesundheitstest verlangt wird, dürfen diese Forderung ablehnen. Allerdings haben sie dann kaum Aussicht, den gewünschten Job zu bekommen. In der Realität wird man also der Prüfung zustimmen, hat vorher aber das Recht, alles über Methode, Umfang und Ziel des Tests zu erfahren.

Um sich ein Bild von einem potenziellen Mitarbeiter zu machen, verlangen manche Arbeitgeber nicht nur die üblichen Bewerbungsunterlagen wie Lebenslauf und Zeugnisse. Vielmehr fordern sie, dass der Bewerber diverse Eignungstests absolviert und sich womöglich sogar einer Gesundheitsprüfung unterzieht. Bei derartigen Tests dürfen jedoch grundsätzlich nur Fähigkeiten und Leistungen getestet werden, die für den konkreten Arbeitsplatz relevant sind. Allgemeine Charakter- oder Persönlichkeitsprüfungen sind nicht zulässig.  


Ob man sich einem derartigen Test stellt, liegt im eigenen Ermessen, allerdings wird eine Teilnahmeverweigerung kaum zum gewünschten Bewerbungserfolg führen. "Wer einwilligt, sich einer Prüfung zu unterziehen, hat das Recht, sich vorher über Methode, Umfang und Zielsetzung informieren zu lassen", erklärt Regina Spieler, Rechtsexpertin und Juristin bei der D.A.S. Die Ergebnisse selbst sind in jedem Fall geheim zu halten, nicht einmal der Betroffene selbst hat ein Auskunftsrecht.  


Stimmt der Bewerber einer medizinischen Untersuchung zu, muss der potenzielle Arbeitgeber diese bezahlen. Der untersuchende Arzt darf dann über diejenigen Befunde berichten, die für die in Frage kommende Arbeitsstelle von Bedeutung sind. Eine Regel, von der ein Arzt nur abweichen darf, sofern ihn der Bewerber ausdrücklich von seiner Schweigepflicht entbunden hat. Bei bestimmten Berufsbildern, etwa Pflegern oder Krankenschwestern, sind - mit Zustimmung des Betreffenden - sogar Drogenscreenings und AIDS-Tests erlaubt.    


Das Verschwiegenheitsgebot des potenziellen Arbeitgebers bezieht sich nicht nur auf Testergebnisse aller Art: Sämtliche persönliche Daten eines Bewerbers müssen vertraulich behandelt werden und dürfen nur von denjenigen Mitarbeitern eingesehen werden, die am Bewerbungsverfahren beteiligt sind. "Wer darüber hinaus sichergehen möchte, dass z. B. ein Personalverantwortlicher keine Erkundigungen bei einem früheren oder aktuellen Arbeitgeber einholt, sollte in seiner Bewerbung ausdrücklich um Vertraulichkeit bitten", rät D.A.S.- Rechtsexpertin Spieler.  


Die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen bzw. Löschung der Daten bei einer Online-Bewerbung kann man nur dann verlangen, wenn man sich erfolglos für eine ausgeschriebene Stelle beworben hat. Bei Blind- bzw. Initiativbewerbungen gibt es dafür keine Rechtsgrundlage.   


##link0##

Weitere Artikel aus der Kategorie "Office"

career@office

Die Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen.

Save the date: Ihre career@office 2018

04.04.2018: Hamburg, Handelskammer

18.04.2018: Frankfurt, Kap Europa

21.06.2018: München, MTC

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de