Menu

Wie kann eine Prämienvereinbarung für eine Assistentin aussehen?

Eine Leserin ist sich unsicher: Ihr Chef bittet sie um einen Vorschlag für eine Prämienvereinbarung. Lesen Sie hier, welche Ratschläge ihr andere Leserinnen geben.

Erfahren Sie durch die Tipps unserer Leserinnen, wie eine Prämienvereinbarung für eine Assistentin aussehen kann.

Leserfrage:

Mein Chef möchte gern meine Mehrarbeit und meine Arbeit im Allgemeinen zusätzlich mit einer Prämie honorieren. Dazu soll ich ihm kurzfristig einen Vorschlag für eine Prämienvereinbarung machen.

Prämien kann man auf messbare Größen wie zum Beispiel eine Umsatzsteigerung zahlen und definieren. Aber ich führe täglich typische Assistentinnen-Arbeiten aus. Was kann man an dieser Arbeit prämieren? Haben Sie einen Vorschlag für eine Prämienvereinbarung?

Anonym 

Prämienvereinbarung – Das sind die Antworten unserer Leserinnen

Meine Prämienvereinbarung ist gebunden an meine Zielvorgabe. Diese Zielvorgabe ergibt sich aus dem jährlich stattfindenden Mitarbeitergespräch mit meinem Chef. Je nachdem, wie ich meine Entwicklungsziele erreiche, gestaltet sich die Höhe meiner Jahresendprämie.

Vor zwei Jahren beispielsweise wurde als eines von mehreren Zielen für mich festgelegt, dass ich meine PowerPoint-Kenntnisse verbessern muss, damit ich die Präsentationen für meinen Chef selbstständig ausarbeiten kann.

Also habe ich einen Kurs für Fortgeschrittene besucht und diese Aufgabe übernommen. Im nächsten Mitarbeitergespräch wurde das positiv vermerkt, und ich habe für dieses Ziel die volle Punktzahl erreicht.

Mein Vorschlag: Vereinbare mit deinem Chef feste Ziele für das nächste Jahr und lass dich daran messen und dementsprechend zusätzlich bezahlen. Es gibt für jede Assistentin Entwicklungspotenzial und, glaub mir, ihr profitiert beide gleichermaßen davon. Ich hatte zum Beispiel einmal mit meinem Chef vereinbart, dass ich unsere Organisation auf papierlos umstelle. Und ein anderes Mal stand in meinen Zielen, dass ich die Facebookseite für unser Unternehmen (wir sind nicht so groß) erstelle und pflege.

Anja W. aus Köln

Ich finde, dein Chef macht es sich zu leicht. Mein Tipp: Sprich mit ihm. Es ist Führungsaufgabe, so ein Prämiensystem einzuführen. In unserem Unternehmen hat das Monate gedauert und war nicht mal eben so gemacht. Wie sollst du dir denn ohne Vorkenntnisse oder Schulung durch einen Berater eine eigene Prämienvereinbarung überlegen? Das geht nicht.

Oder gibt es vielleicht andere Assistentinnen in deinem Unternehmen, die du fragen könntest, die bereits eine Prämienvereinbarung haben? Vielleicht können dir die Kolleginnen helfen.

Eva S. aus Eschweiler

In einer Prämienvereinbarung geht es darum, Erfolge und gute Leistungen zu „prämieren“, also zu honorieren. Überleg dir also, was du Besonderes geleistet hast, das außerhalb deiner normalen Assistentinnenarbeit liegt. Hast du vielleicht Mehrarbeit geleistet, beispielsweise eine Kollegin vertreten, ohne dass deine sonstigen Aufgaben merklich darunter gelitten haben, oder ein besonderes Projekt übernommen? Oder hast du anderen Teams zugearbeitet, sodass die ihre Ziele besser erreicht haben? Besondere Leistungen kannst du mit deinem Chef besprechen, und darauf könnt ihr dann eine Prämienvereinbarung aufbauen.

Jeanette G. aus Neuss

Weitere Leserfragen beantworten wir regelmäßig im Assistentinnen-Handbuch.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Office"


career@office

Die Messe mit Kongress für Sekretärinnen und Assistentinnen.

Ihre career@office 2018

04.04.2018: Hamburg, Handelskammer

18.04.2018: Frankfurt, Kap Europa

21.06.2018: München, MTC

10.10.2018: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de