Menu

Leser antworten Lesern: Mein Chef will mir keine angemessene Gehaltserhöhung geben! Was soll ich tun?

Eine Leserin ist unzufrieden: Ihr Chef möchte ihr einfach nicht mehr zahlen, obwohl ihr eine Gehaltsanpassung im Bewerbungsgespräch zugesichert wurde. In diesem Beitrag lesen Sie die Ratschläge anderer Leserinnen.

Fehlende Gehaltserhöhung

Der Chef einer Leserin möchte ihr keine Gehaltserhöhung geben. Lesen Sie hier die Tipps anderer Leserinnen.

Eine Leserin bittet um Hilfe: Was kann sie tun?

Ich bin jetzt seit 18 Monaten als Assistentin eines Bereichsvorstands tätig. Es ist meine erste Stelle als Vorstandsassistentin. Deswegen war ich anfangs mit dem angebotenen Gehalt einverstanden, obwohl es von der Höhe her absolut nicht angemessen war für diese Position.

Im Bewerbungsgespräch wurde mir gesagt, dass mein Gehalt angepasst würde, sobald ich mich eingearbeitet hätte. Das wurde im Vertrag leider nicht schriftlich festgehalten. 

Als ich meinen Chef nun auf die versprochene Erhöhung ansprach, wusste er nichts mehr von unserer Vereinbarung im Bewerbungsgespräch. Nach einigem Hin und Her hat er mir ein Mehr-Gehalt von 75 Euro brutto monatlich angeboten. Ich müsste aber mindestens 300 Euro mehr bekommen, damit mein Gehalt angeglichen ist.

Mein Chef hat mir für das nächste Jahr ein weiteres Gehaltsgespräch in Aussicht gestellt. Er weiß genau, dass ich meinen Job sehr mag und mit ihm sehr gerne zusammenarbeite.

Bevor ich mir eine besser bezahlte Stelle suche, in der ich nicht so zufrieden bin, nehme ich auch das geringere Gehalt in Kauf. Und damit rechnet er. Was soll ich nur tun?

Laura W. aus Berlin

Diese spannende Rubrik finden Sie immer wieder im „Assistentinnen-Handbuch“: Seit über 20 Jahren DER Erfolgsberater speziell für SIE als Assistentin und Sekretärin!

Leserfrage – und das sind Ihre Antworten

Ich war mal in einer ähnlichen Situation. Mein Chef wollte mir auch partout keine Gehaltserhöhung geben, obwohl er es mir zu Beginn versprochen hatte. Er konnte sich zwar noch erinnern, hatte aber alle möglichen Ausflüchte. Das habe ich ein paar Jahre mitgemacht, und er sah, dass es auch ohne Gehaltserhöhung ging. Ich habe mich dann irgendwann nach einem anderen Job umgesehen und sehr schnell einen neuen gefunden.

Mein Tipp ist deshalb: Verkaufe dich nicht unter Wert. Suche dir was anderes. Und wenn du was in Aussicht hast, sprich deinen Chef noch einmal an. Wenn er sich dann weigert, kündige einfach. Du hast ja was Neues. Vielleicht ist er dann einsichtig, und du kannst den Job behalten, den du magst. Wenn nicht, gehst du. Andere Jobs sind auch schön.

Simone S. aus Paderborn

Vielleicht ist die wirtschaftliche Lage des Unternehmens gerade nicht so, wie dein Chef sich das bei deiner Einstellung vorgestellt hatte. In dem Fall kannst du ihm entgegenkommen, ohne auf ein angemessenes „Mehr“ zu verzichten.

Erkundige dich nach steuerbegünstigten Zulagen wie Tankgutschein, Jobticket für öffentliche Verkehrsmittel, Mitgliedschaft in einem Fitnessclub (wenn der Beitrag nicht höher als 44 Euro pro Monat liegt) oder die Überlassung eines betrieblichen Computers zur betrieblichen und privaten Nutzung zu Hause. Das sind Vergünstigungen, die beinahe „brutto wie netto“ bei dir ankommen – und deinen Chef auch nicht so viel extra kosten.

Von einer Gehaltserhöhung von 300 Euro, die deinen Chef mindestens 400 kostet, kommen bei dir nicht mal 200 an. Wenn du über die Zulagen etwas findest, was deinen Chef 200 Euro kostet, die dann auch genau so bei dir ankommen, dann habt ihr beide gewonnen.

Wencke H. aus Hürth


Da sieht man mal wieder, dass man alles schriftlich machen muss. Ich habe auch einen Chef, der sich nie an irgendwas erinnern kann. Ich mache jetzt alles schriftlich und halte ihm seine Aussagen dann unter die Nase, mit Datum, um sein Erinnerungsvermögen aufzufrischen.

Aber dazu ist es ja jetzt bei dir zu spät. Ich würde sagen, geh das Thema noch einmal entschlossen an. Ohne Wenn und Aber. Bereite dich gut vor. Und bleib entschlossen. Sag genau was du willst. Und wenn er sich sträubt, such dir was Neues. Echt: Das solltest du nicht mit dir machen lassen. Du sagst, es ist deine erste Stelle als Vorstandsassistentin. Dann findest du auch eine zweite. Ganz sicher. 

Marina M. aus Koblenz

Sei mir nicht böse, aber da bist du selbst schuld. Du hättest einfach im Vorstellungsgespräch Nägel mit Köpfen machen und die Gehaltserhöhung schriftlich vereinbaren sollen. So hast du nur zwei Möglichkeiten. Entweder suchst du dir was Neues oder du lebst damit. Und lernst hoffentlich fürs nächste Mal daraus. Nichts für ungut, aber so ist es.

Sieh es auch mal so: Fehler sind dazu da, gemacht zu werden – Hauptsache du machst sie kein zweites Mal. Genieß das gute Arbeitsklima, bis du was Besseres findest.

Britta S. aus Lübeck

Dass dein Chef dir 75 Euro mehr gegeben hat, grenzt schon an eine Beleidigung. Ich an deiner Stelle würde das Thema noch einmal aufgreifen und sagen, dass du 75 Euro zwar nett findest, es dir aber für das, was du leistest, viel zu wenig ist. Sag ihm, dass du insgesamt 300 Euro mehr möchtest und dass deine Leistungen das rechtfertigen. Viel Erfolg!

Henrike J. aus Zell



Weitere Artikel aus der Kategorie "Office"

career@office

Die Messe mit Kongress für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

 

Ihre career@office 2019

07.05.2019: Frankfurt, Kap Europa

05.09.2019: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de