Menu

Damit die WM am Arbeitsplatz kein Eigentor wird ...

Das Mekka aller Fußballfans liegt in diesem Jahr in Südafrika. Wer die Mannschaft nicht im Stadion anfeuert, wird sich die Spiele wohl am Bildschirm anschauen. Dank des minimalen Zeitunterschieds werden rund 60 Prozent der Spiele vor dem hiesigen Büroschluss ausgetragen. Tipps für eine gelungene WM-Zeit trotz Arbeit...

Damit die WM am Arbeitsplatz kein Eigentor wird ...

Das Mekka aller Fußballfans liegt in diesem Jahr in Südafrika. Wer die Mannschaft nicht im Stadion anfeuert, wird sich die Spiele wohl am Bildschirm anschauen. Wegen des minimalen Zeitunterschieds werden rund 60 Prozent der Spiele vor dem hiesigen Büroschluss ausgetragen. Tipps für eine gelungene WM-Zeit trotz Arbeit...


Die Fußballnation freut sich bereits seit Wochen auf ein neues Sommermärchen 2010 in Südafrika. Allerdings werden rund 60 Prozent der Spiele tagsüber übertragen, das heißt: während sich die meisten Fußballfans hierzulande noch am Arbeitsplatz aufhalten. Nutzen sie zur Verfolgung des Spielgeschehens dann ihren Dienstrechner, riskieren sie unter Umständen die Kündigung, warnt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung: „Der Live-Stream aus dem Web gilt eindeutig als private Nutzung des Büro-PCs und sollte daher nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Arbeitgebers genutzt werden – ansonsten stellt dies einen Verstoß gegen das Arbeitsrecht dar, der eine Abmahnung oder sogar die Kündigung zur Folge haben kann“, sagt Anne Kronzucker von D.A.S. 


Arbeitsleistung nicht beeinträchtigt

Signalisiert der Chef Toleranz, dürfen Fans den einen oder anderen Blick riskieren, so lange die Erledigung ihrer eigentlichen Aufgaben nicht darunter leidet. Allerdings sollten sich Arbeitnehmer tunlichst nicht zu sehr auf das Geschehen im Stadion konzentrieren: „Wird die Arbeitsleistung beeinträchtigt, liegt nämlich trotz einer Nutzungserlaubnis ein Kündigungsgrund vor“, erklärt die D.A.S.


Radio statt Fernseher

Gleiches betrifft übrigens den Einsatz eines privaten Endgerätes, etwa eines Radios oder UMTS-Handys. Dessen Nutzung kann der Chef zwar nicht grundsätzlich verbieten – dies gilt aber nur, solange der Mitarbeiter seine Aufgaben auch „zügig und fehlerfrei“ erfüllt und der Betriebsablauf nicht gestört wird. Fernseher werden dabei oft als besonders störend angesehen.


Wer sich ausschließlich auf das kommende Fußballereignis konzentrieren möchte, sollte frühzeitig einen entsprechenden Urlaubsantrag einreichen. Für eine Ablehnung braucht der Arbeitgeber einen guten Grund. Allerdings wird er kaum alle Fußballfans zur selben Zeit entbehren können. In diesem Fall sind dann für beide Seiten faire Kompromisse die beste Lösung.


 

Weitere Artikel aus der Kategorie "Office"

career@office

Die Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen.

Save the date: Ihre career@office 2018

04.04.2018: Hamburg, Handelskammer

18.04.2018: Frankfurt, Kap Europa

21.06.2018: München, MTC

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de