Menu

Ein Blick in die Zukunft: Der High-Tech-Arbeitsplatz von morgen

Acht von zehn Arbeitnehmern sind der Ansicht, dass sich im Jahr 2036 die Arbeitsräume in Europa durch Technologien und Prozesse verändert haben werden, die heute noch nicht einmal existieren. Virtuelle Hologramme, Augmented-Reality-Brillen und Co - so könnten die High-Tech Arbeitsplätze der Zukunft aussehen ...

Ein Blick in die Zukunft: Der High-Tech-Arbeitsplatz von morgen

Eine neue von Ricoh Europe in Auftrag gegebene und von Coleman Parkes durchgeführte Studie fordert vorausdenkende Arbeitnehmer auf, sich ihre künftige Arbeitsumgebung vorzustellen. In Folge von neuen Technologien und Prozessen, die innovative Arbeitsstile unterstützen, ist diese interaktiver, moderner und besser für die Zusammenarbeit ausgelegt.

 

Hohe Bereitschaft, neue Technologien kurzfristig zu integrieren

Die Ergebnisse zeigen eine große Bereitschaft, relativ kurzfristig neue Technologien zu verwenden, die die Art und Weise, in der die Mitarbeiter mit Kollegen und Informationen interagieren, verbessern und vereinfachen können.

 

Arbeitnehmer aus Bereichen wie dem Finanzdienstleistungssektor, Gesundheitswesen, Bildungswesen und dem öffentlichen Sektor zeigen großen Weitblick hinsichtlich der Innovationen, die in den nächsten 10 bis 22 Jahren erwartet werden. Mehr als die Hälfte erwartet, dass ihnen innerhalb des nächsten Jahrzehnts die folgenden Innovationen von ihren Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden.

  • Touch-basierte interaktive Geräte (69 Prozent)
  • Die Fähigkeit alle Aufgaben mit Spracherkennung auszuführen (60 Prozent) 
  • Augmented-Reality-Brillen (56 Prozent)

 

 

Virtuelle Assistenten künftige Innovation?

59 Prozent sagen ebenfalls voraus, dass sie innerhalb der nächsten 20 Jahre virtuelle Assistenten oder Hologramme senden können, die an ihrer Stelle an Konferenzen teilnehmen. Doch die Arbeitnehmer wurden aufgefordert, noch weiter zu denken. Als nächste Innovationen erachten sie folgende für wahrscheinlich: Drohnen, Bluetooth von Gehirn zu Gehirn und kleine Geräte, die im Ohr getragen werden und Audio- und Videodaten als elektronische Signale direkt an das Gehirn übertragen. 

 

Die wichtigsten Vorteile eines High-Tech-Arbeitsplatzes:

Wenn es um das Identifizieren der wichtigsten Vorteile zukünftiger Arbeitsräume geht, werden die Optimierung der geschäftlichen Kernprozesse, der bessere Zugriff auf Informationen und die Fähigkeit schneller zu arbeiten, von den Arbeitnehmern gleich eingestuft.

 

Das weist darauf hin, dass die Kernanforderungen wie digitalisierte Prozesse, das Anzeigen und Verwenden von Daten bei Bedarf und die schnelle Übernahme von technologischen Änderungen für eine produktive Arbeit auch künftig ausgesprochen wichtig bleiben.

 

Mit digitalen Arbeitsplätzen Produktivität und Wettbewerb steigern

Trotz der weitverbreiteten Begeisterung für einen High-Tech-Arbeitsplatz geben mit 29 Prozent weniger als ein Drittel der Arbeitnehmer an, dass ihr Unternehmen starkes Interesse zeigt, neue Arbeitsstile zu schaffen und Technologien bereitzustellen, um die Zukunft greifbar zu machen.

 

Zusätzlich zu verpassten Gelegenheiten, die Produktivität zu steigern und ihren Wettbewerbsvorteil zu verbessern, riskieren Unternehmen, die es heute versäumen einen digitalen, agilen Arbeitsplatz zu schaffen, wertvolle Mitarbeiter an Wettbewerber zu verlieren oder in der Zukunft nicht mehr zu existieren. Die Studie zeigt außerdem, dass Unternehmen, bevor sie sich mit der Bandbreite zukünftiger Innovationen beschäftigen, zuerst die heute verfügbaren fortschrittlichen Technologien und relevanten Prozesse ausnutzen sollten.

 

Verschenktes Potenzial: Aktuelle Systeme zum Teil ungenutzt

So sind Plattformen für die interne Zusammenarbeit, webbasierte Konferenzen und Follow-Me Druck die, in dieser Reihenfolge, drei am höchsten eingestuften Systeme, die die Arbeitnehmer derzeit nicht verwenden, aber benötigen, um heute produktiver zu arbeiten. Weiter sind elektronisch gespeicherte Informationen für die Arbeitnehmer neben E-Mails und dem Internet weiterhin die wertvollste Technologiekompetenz und obwohl 62 Prozent der Befragten digitale Informationen verwenden und nützlich finden, kann einer von sechs Arbeitnehmern nicht auf diese zugreifen.

 

Ausblick:

David Mills, CEO von Ricoh Europe: "Es ist aufregend, dass die nächsten beiden Jahrzehnte Innovationen hervorbringen werden, die nicht nur die Produktivität und den Wettbewerb steigern, sondern auch Mitarbeiter inspirieren, darüber nachzudenken, was als nächstes kommt und wie sie damit effektiver arbeiten können. Das verstärkt die Anforderung an Unternehmen, ihre traditionellen Arbeitsstile zu überprüfen und anzupassen, um flexibler zu werden und die Vorteile künftiger digitaler Innovationen nutzen zu können."

 

"Für einige bedeutet das einen Kulturwandel. Für alle bedeutet das, dass sie sich in den nächsten 20 Jahren und darüber hinaus weiterentwickeln können. Wer weiß? Vielleicht werden unsere virtuellen Vertreter Mitte des Jahrhunderts die neuesten Systeme und Prozesse einführen, während wir daran arbeiten, die Produktivität, den Kundenservice und die geschäftliche Rentabilität auf eine Weise weiterzuentwickeln, die wir uns noch nicht einmal vorstellen können", so Mills weiter. 

 

Mehr Informationen unter www.ricoh.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Multimedia"

career@office

Die Messe mit Kongress für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

 

Ihre career@office 2019

07.05.2019: Frankfurt, Kap Europa

05.09.2019: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de