Oftmals begleiten Agile Coaches Projekte und Teams, die klassisch arbeiten, hin zu einer agilen Arbeitsweise.
Oftmals begleiten Agile Coaches Projekte und Teams, die klassisch arbeiten, hin zu einer agilen Arbeitsweise. Ein Agile Coach ist dabei Unterstützer*in, Mentor*in und Katalysator – und begleitet Menschen in einem komplexer werdenden Arbeitsumfeld dabei, eine bessere Selbstorganisation zu entwickeln. ©dalebor/AdobeStock

Lust auf einen Karriereschritt? – Agiler Coach werden

Agiles Arbeiten ist heutzutage in aller Munde. Doch wie sieht ein agiles Mindset eigentlich aus? Und was können Sie tun, wenn Sie Ihr Unternehmen darin unterstützen möchten, agiler zu arbeiten? working@office zeigt, wie der Weg von der Assistentin zum Agile Coach aussehen kann.

Bis zum Jahr 2030 werden etwa 10,5 Millionen Beschäftigte signifikante Veränderungen erfahren – das prognostizieren Berichte der Haufe Akademie, die auf Daten von McKinsey und dem World Economic Forum basieren. Es wird erwartet, dass 6,5 Millionen dieser Beschäftigten bis 2030 neue Fertigkeiten und Qualifikationen entwickeln müssen. Dabei wurde agiles Arbeiten als ein entscheidender Future Skill im Bereich der digitalen Schlüsselkompetenzen identifiziert.

Agiles Mindset

Doch was heißt eigentlich agiles Arbeiten? Agilität beginnt für viele mit der eigenen Haltung: Offenheit, Einfachheit, Commitment, Feedback, Kommunikation, Respekt, Mut, Fokus. Wenn man dieses Mindset in sein Arbeitsleben integriert, ist man schon einen großen Teil der Strecke in Richtung Agilität gegangen.

Ein Agile Coach kann in unterschiedlichen Bereichen tätig werden, abhängig vom Umfeld und den individuellen Anforderungen. Oftmals begleiten Agile Coaches Projekte und Teams, die klassisch arbeiten, hin zu einer agilen Arbeitsweise. Ein Agile Coach ist dabei Unterstützer*in, Mentor*in und Katalysator – und begleitet Menschen in einem komplexer werdenden Arbeitsumfeld dabei, eine bessere Selbstorganisation zu entwickeln. Durch die eigene Expertise und Erfahrung unterstützen Agile Coaches dabei, agile Arbeitsweisen zu entwickeln und kontinuierlich zu verbessern.

Den Weg zum Agile Coach ist auch Danielle Fischer von der Nürnberger Versicherung gegangen. Irgendwann reichte es ihr nicht mehr aus, agile Werte nur in ihrem eigenen Arbeitsalltag zu leben. Sie wurde aktiv und sprach mit ihrer Führungskraft über ihren Wunsch, als Agile Coach tätig zu werden – etwas, das diese befürwortete und unterstütze. Auf ihrem Weg zum zertifizierten Coach wurde sie von der Unternehmensberatung Kraus & Partner begleitet. Da die Ausbildungsinhalte in Module aufgeteilt waren, die auch online bewerkstelligt werden konnten, konnte Danielle Beruf und Weiterbildung gut in Einklang bringen. Zusätzlich nahm sie verschiedene Ausbildungsformate zum Thema Agilität in Anspruch, die ihr Unternehmen anbot.

Ihre agile Entwicklung begann u. a. mit dem Scrum Master. Danielle arbeitet nicht vollumfassend nach Scrum, sondern entnimmt einzelne Aspekte für ihre Arbeit, etwa Moderation von Retrospektiven. In einer Retrospektive wird rückblickend über die Zusammenarbeit gesprochen und gemeinsam festgestellt, was gut gelaufen ist und wo noch Lernpotenzial besteht. Daraus resultierend formulieren Team und Führungskraft gemeinsam Maßnahmen zur Weiterentwicklung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in working@office.