Menu

Die Bewerbung der Zukunft - Standard vs. Individualität?

Die fortschreitende Digitalisierung verändert auch die Art der Jobsuche und die Bewerbungsverfahren. Die klassische Bewerbung mit ihrem individuellen Anschreiben hat inzwischen jede Menge digitale Konkurrenz.

Die Bewerbung der Zukunft - Standard vs. Individualität?

Manches davon, wie zum Beispiel Formular- oder One-Click-Bewerbungen, vereinfachen den Bewerbungsprozess deutlich, nehmen aber der einzelnen Bewerbung auch ihre Individualität. „Für den Jobsuchenden macht das die Bewerbung nicht unbedingt leichter, er hat zwar mehr Möglichkeiten sich zu präsentieren, steht damit aber vor der Frage: Wie sieht die jeweils optimale Bewerbung aus und was erwarten die Unternehmen?“, erläutert Marc Irmisch Vice President General Manager bei Monster. „Diese Frage greifen wir im Themenspecial „Bewerbung der Zukunft“ der diesjährigen Monster Studienreihe Recruiting Trends auf.“
 
Papier war gestern

Für die aktuellen Studienreihen* „Monster Recruiting Trends 2016“ und „Bewerbungspraxis 2016“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg, die in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster entstanden, wurden die Top 1.000 Unternehmen sowie über 4.800 Stellensuchende und Karriereinteressierte aus Deutschland nach ihrem Nutzungsverhalten und ihren Einschätzungen zu Themen, wie beispielsweise den Bewerbungsformen der Zukunft, befragt. Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass Unternehmen künftig verstärkt digitale Kanäle und soziale oder berufliche Netzwerke für ihre Bewerbungsverfahren verwenden wollen. Ein Trend, der schon jetzt deutlich wird: Nur noch rund 13 Prozent der Bewerbungen werden per Post versendet, 36 Prozent kommen per E-Mail an und bereits jetzt gehen rund die Hälfte der Bewerbungen (49 Prozent) als Formularbewerbung ein. Das persönliche Anschreiben erachten nur noch 6 von 10 Unternehmen und die gleiche Anzahl von Stellensuchenden für die Zukunft als relevant.
 
Abschied vom Anschreiben?
Laut der Studie werden aber auch andere digitale Bewerbungsformen zukünftig wichtiger, wie die One-Click-Bewerbung oder das Kurzprofil. Beim Kurzprofil sagen heute zum Beispiel 15 Prozent der Unternehmen, dass es aktuell wichtig ist. Für die Zukunft steigt diese Zahl auf 72 Prozent. Kandidaten sehen bei der One-Click-Bewerbung einen Bedeutungszuwachs (heute wichtig bei 29 Prozent, zukünftig 39 Prozent). Der Vorteil: Jobsuchende können sich ohne viel Aufwand schnell und zum Beispiel auch mobil bewerben. Das Profil ist ja bereits vorhanden und muss nicht erst gesondert erstellt werden. Das verkürzt den Rekrutierungsprozess deutlich und bringt beide Seiten schneller zum Ziel. Der Nachteil: Die digitalen Formen der Bewerbung sind häufig standardisiert (wie Formulare) und bieten weniger Möglichkeiten, sich individuell auszudrücken, beispielsweise über ein Anschreiben. Aus Sicht der Kandidaten scheint dies allerdings nicht ganz so relevant zu sein: 36,5 Prozent würden auf ein Anschreiben in der Bewerbung verzichten, sofern sie könnten.
 
Für Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg, ist klar: „Papierbasierte Bewerbungen verlieren schon länger an Bedeutung, der neue Standard sind digitale Bewerbungen. Das ist für beide Seiten – Kandidaten und Unternehmen – gut. Denn es geht um finden und gefunden werden. Das geht digital sehr viel besser.“
 
Formulare – heiß geliebt oder konsequent abgelehnt
Am meisten hoffen Recruiter auf den Eingang einer Bewerbung über das Formular (75 Prozent). Diesen Wunsch hegen jedoch nur rund 8 Prozent der Stellensuchenden, deren beliebtester Bewerbungskanal mit 83 Prozent die E-Mail ist. Für 7 Prozent stellt die Formularbewerbung einen Grund dar, sich nicht zu bewerben. Die Vorteile der Formularbewerbung liegen vielleicht nicht klar auf der Hand. Diese sind deutlicher für die Unternehmen, die über den standardisierten Prozess einen Zeitvorteil haben. Aus Sicht der Kandidaten sind die Möglichkeiten, der Bewerbung den persönlichen Stempel „aufzudrücken“ eingeschränkt, was die Beliebtheit der E-Mail-Bewerbung erklären könnte.
 
One-Click: Der Turbo
Bei der One-Click-Bewerbung geht es noch schneller: Per Mausklick lässt sich das aktuelle Bewerberprofil aus dem Karrierenetzwerk oder einer Lebenslaufdatenbank an den Wunscharbeitgeber übermitteln. Momentan stufen 17 Prozent der Unternehmen die One-Click-Bewerbung als wichtigen Bewerbungskanal ein, 29 Prozent der Stellensuchenden sind derselben Meinung. Unternehmen sind durchaus kritisch, fehlt Ihnen doch die Informationsdichte und die Individualität für eine Bewerberselektion, wie sie sie gewöhnt sind. Zudem befürchten 61 Prozent der befragten Unternehmen eine dadurch auf sie zukommende Bewerbungsflut. „Das hat uns u. a. dazu gebracht, die Unternehmen zu fragen, wie viele Bewerbungen sie denn überhaupt pro offener Stelle erhalten“, sagt Professor Tim Weitzel. „Unabhängig vom Bewerbungskanal sind dies durchschnittlich 48 Bewerbungen, wobei vier von zehn Bewerbungen intensiv geprüft werden.“ D. h. mehr als die Hälfte wird weniger intensiv betrachtet. Circa neun Prozent der Vakanzen erhalten über 100 Bewerbungen, 67,4 Prozent zwischen elf bis 50, 20,2 Prozent zwischen 51 - 100 und 3,4 Prozent zwischen fünf und zehn. „Ob eine One-Click Bewerbung wirklich zu einer gesteigerten und ggf. wahllosen Bewerbung führen wird, oder, ob z. B. eher Standardisierungsprobleme zu unschönen Verzögerungen in der Bewerbungsbearbeitung führen, ist aus unserer Sicht noch offen“, betont Prof. Dr. Weitzel. „Voraussetzung für eine verlässliche Einschätzung wäre, dass Unternehmen diesen neuen Weg erst einmal ausprobieren und man die Ergebnisse analysiert. Bei klassischen wie bei innovativen Bewerbungswegen muss es ja am Ende immer darum gehen, mehr gute und passende Bewerbungen zu erhalten.“
 
Fazit
Die Ergebnisse rund um die Bewerbung der Zukunft verdeutlichen, dass durch standardisierte Prozesse Zeit gewonnen wird, Individualität und Persönlichkeit jedoch verloren gehen können. „Aber Standard und Individualität müssen sich nicht unbedingt ausschließen – die richtige Mischung macht’s“, fasst Marc Irmisch, Vice President General Manager bei Monster, zusammen.
 
Zusätzlich zu den Studienergebnissen bietet Monster im Bereich „Karriereberatung“ Jobsuchenden viele Tipps rund um die Bewerbung.

Die drei wichtigsten Tipps
 
1. Individualität durch Authentizität
Um der Bewerbung eine individuelle Note zu geben, versuchen sich Bewerber oft an besonders kreativen Bewerbungsformen – bei denen eine Bewerbung auch schon einmal als Puzzle verschickt wird. Dabei geht es nicht darum, krampfhaft kreativ zu sein, sondern darum, Belege für die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für den jeweiligen Job zu zeigen – und das möglichst authentisch, um auch die eigene Persönlichkeit herauszustellen. Allerdings: Je kreativer die Branche, desto kreativer darf die Bewerbung sein – so zeigt der Stellensuchende, dass er das Unternehmen und die Branche kennt.

2. Zeit optimal nutzen
Durch die Digitalisierung der Bewerbungsformen und Nutzung standardisierter Prozesse im Rekrutierungsmanagement können Unternehmen sowie Stellensuchende einiges an Zeit einsparen. Dieses Plus an Zeit können die Bewerber gut in die nächsten Schritte im Bewerbungsprozess investieren: Das erste Gespräch sollte perfekt vorbereitet sein – angefangen beim Zusammenstellen der Unterlagen über die Unternehmensrecherche bis hin zum persönlichen Auftreten. Die zum Teil auf der Strecke bleibende Individualität, zum Beispiel bei der Formularbewerbung, kann dadurch optimal ausgeglichen werden.

3. Ausbalancieren
Wie schon das Konzept der Work-Life-Balance vorgibt, ist es wichtig, verschiedene Lebensbereiche, individuelle Bedürfnisse und Trends in Einklang zu bringen. Der richtige Weg zum Ziel auf dem Karrierepfad kann sein, eine Balance zwischen Standard und Individualität zu schaffen. Dazu ist es wichtig, die verschiedenen Bewerbungsformen als auch das Unternehmen und die Branche genau zu kennen.
 
Die Themenspecials zu den Studienreihen „Recruiting Trends 2016“ und „Bewerbungspraxis 2016“ stehen hier zum Download bereit.

Monster Deutschland

Monster ist eines der bekanntesten privaten Online-Karriereportale in Deutschland mit einem umfassenden Service- und Informationsangebot rund um Beruf und Karriere.

* Für die aktuelle Ausgabe der Studienreihe Recruiting Trends 2016 wurden die 1.000 größten Unternehmen (Rücklaufquote 11,4%) aus Deutschland befragt und die Ergebnisse mit den Resultaten des Nutzungsverhalten und den Einschätzungen von über 4.800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten verglichen.  Für einen umfassenden Überblick wurden zudem Analysen der Top 300 Unternehmen aus den Branchen Automotive (Rücklaufquote 8,0%), Handel (Rücklaufquote 7,7%) und IT (Rücklaufquote 9,0%) sowie mehrere Fallstudien durchgeführt. Auf Unternehmensseite ist die Verteilung der Stichproben der jeweiligen Studienteilnehmer gemäß dem aktuellen Datenbankregister von Bisnode hinsichtlich der Merkmale Umsatz, Mitarbeiterzahl und Branchenzugehörigkeit in Bezug auf die entsprechende Grundgesamtheit repräsentativ.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Karriere"

career@office

Die Messe mit Kongress für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

 

Ihre career@office 2019

07.05.2019: Frankfurt, Kap Europa

05.09.2019: Köln, Congress-Centrum Nord

Weiterbildung

Seminare für Office-Professionals

Starten Sie durch in Richtung Erfolg! Seminare, Kongresse und Fernlehrgänge von A wie Ablage bis Z wie Zeitmanagement.

OFFICE SEMINARE hat garantiert das richtige Weiterbildungskonzept für Ihre Bedürfnisse. www.office-seminare.de