Für jede Stärke das passende Einsatzgebiet
Beste Zukunftschancen: Ein Arbeitsgebiet, das vielleicht noch nicht alle Office Professionals auf dem Schirm haben, ist der Customer Service.

Für jede Stärke das passende Einsatzgebiet

Wohl kaum ein Arbeitsfeld bietet so viele Gestaltungs- und Entfaltungsmöglichkeiten wie der Assistenzberuf. Wir haben nachgefragt, welche Kompetenzen heute und morgen gefragt sind und wie sich Sekretärinnen und Assistentinnen selbst sehen.

 

Geschäftsführungs- und Vorstandssekretärin, Teamassistenz, Fachkraft für Bürokommunikation, Office Managerin, Exekutive oder Administrative Assistent – die Liste der Berufsbezeichnungen lässt sich fast beliebig verlängern. Und nicht nur das. Auch jeder Arbeitgeber hat seine ganz eigenen Vorstellungen vom Anforderungsprofil einer Assistenz. Damit verbunden ist die unterschiedliche Vergütung. Hinzu kommt die Frage, mit welchem Selbstverständnis Sekretärinnen und Assistentinnen ihren Beruf betrachten.

Grünes Licht auf dem Arbeitsmarkt

Drei Segmente bieten auf dem Arbeitsmarkt derzeit die besten Chancen, analysiert Adrian Kandel, Direktor für den Bereich Office Management beim Personaldienstleister Robert Half: “Das ist zum einen die Teamassistenz und die Assistenz der Geschäftsführung, zum zweiten die Sachbearbeitung und drittens Customer Services als vielleicht am stärksten nachgefragter Bereich“.

Für die klassischen Arbeitsfelder Teamassistenz und Assistenz der Geschäftsführung sind eine kaufmännische Ausbildung und Berufserfahrung gefragt, erklärt Adrian Kandel. Ohne MS-Office-Skills und kommunikative Fähigkeiten geht da nichts. Bei der Geschäftsführungsassistenz komme noch Präsentationskompetenz und Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern hinzu. „Ein souveränes Auftreten ist gewünscht, verbunden mit einer gewissen Seniorität“, erläutert Adrian Kandel. Plus: „Die Chemie zwischen Vorgesetztem und Assistenz muss stimmen. Sonst klappt die enge Zusammenarbeit nicht.“ Ist die gegeben, genießen Assistenzen der Geschäftsführung und Chefsekretärinnen eine hohe Wertschätzung, die sich Unternehmen durchaus etwas kosten lassen. Jahresgehälter zwischen 50.000 und 80.000 Euro sowie darüber hinaus können hier erzielt werden. Bei der Teamassistenz liege das Einkommen zwischen 35.000 und 40.00 Euro im Jahr, so die Erfahrungswerte des Personalvermittlers Robert Half.

Bei der Sachbearbeitung geht es um den Einkauf, die Auftragsabwicklung und ähnliche Tätigkeiten. Häufig werden solche Stellen mit Groß- und Einzelhandels- sowie Industriekaufleuten besetzt. Der Anteil der Akademiker, beispielsweise mit einem Abschluss im Fach Business Administration, liegt nach Einschätzung von Adrian Kandel bei circa zwanzig Prozent. Dieser Anteil steigt, je anspruchsvoller das Aufgabengebiet ist. Die Karriereoptionen in diesem Segment sind vielversprechend: Liegt das Einstiegs-Jahresgehalt bei 35.000 bis 50.000 Euro, so können Projektmanager und Teamleiter bis zu 70.000 Euro im Jahr verdienen.

Beste Zukunftschancen: Kundenbetreuung

Ein Arbeitsgebiet, das vielleicht noch nicht alle Office Professionals auf dem Schirm haben, ist der Customer Service. Dabei kann es sich beispielsweise um Beschwerdemanagement in Form von telefonischer Kundenbetreuung handeln. „Dieses Segment bietet viel Entwicklungspotenzial. So können Mitarbeiter zum Teamleiter aufsteigen, wichtige Kunden insgesamt betreuen oder in den Vertriebsaußendienst wechseln“, weiß Adrian Kandel. Im Customer Service Management werden Jahresgehälter zwischen 50. und 60.000 Euro erzielt. Notwendige Skills sind Kommunikationsfreude und Fremdsprachenkenntnisse. Aber auch Flexibilität, zum Beispiel beim Thema Arbeitszeit, ist gefordert. Wichtig: Interessierte sollten sich bereits beim Einstellungsgespräch nach den Entfaltungsmöglichkeiten erkundigen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in working@office.