Menu

Zeugnisformulierungen

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3372
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

wie war das noch gleich?

Begriffe wie "Pünktlichkeit" und "Ehrichkeit" in einem Zeugnis werden als negativ ausgelegt?

Weil man das voraussetzt bei einem guten Mitarbeiter?

Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3372
Hilfreich: 0

Hallo,

müssen auf dem Briefpapier für ein Zeugnis die kompletten Firmendaten (Anschrift, Tel., Bearbeiter, Kurzzeichen usw.) drauf sein oder genügt die Seite 2 nur mit dem Firmenlogo?

Bin mir nicht sicher.

Danke und Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4595
Hilfreich: 2

Hallo Heddix,
von der evtl. Negativbesetzung von Pünktlichkeit und Ehrlichkeit bei Nennung im Zeugnis habe ich noch nichts gehört, aber da wissen die anderen bestimmt Bescheid.
Wir schreiben die Zeugnisse hier immer auf einer 2. Seite. Da wir auch schon mit Anwälten wegen inhaltlicher Zeugnisgestaltung zu tun hatten, hätten die sicherlich moniert, wenn es das falsche Briefpapier gewesen wäre. Denke ich mir mal so.

Sonnige Grüße an Dich

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1342
Hilfreich: 0

Hallo heddix!

Bei meiner Ex-Kollegin stand auch \"pünktlich und ehrlich\" im Zeugnis.

Das waren in ihrem Fall:

pünktlich = Sie bestand immer auf pünktlich Pause und Feierabend, war also total unflexibel und verbohrt.

ehrlich = Sie war eine linke Bazille, die das ganze Betriebsklima mit Klatsch und Tratsch vergiftet hat.

Ob das der neue Arbeitgeber auch so herauslesen konnte, weiß ich nicht!?

Zu deiner 2. Frage: Ja, es reicht ein normales zweites Blatt, mit oder ohne Firmenlogo. Es ist ja auf der zweiten Seite unterschrieben.

LG
Tina

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3372
Hilfreich: 0

Hallo ihr beiden,

also, habe auch gerade meinen Chef (auch Personalchef) dazu angesprochen.

Die Auslegung der beiden Formulierungen hat er so bestätigt - also als negative Auslegung. Da muss sich die Zeugnisverfasserin jetzt was anderes überlegen, da das Zeugnis ansonsten die Note 1 hat.

In Google habe ich eine Rechtsseite gefunden, die besagt, dass alle Firmeninfos auf dem Briefpapier drauf sein müssen. Seite 2-Briefpapier nur mit dem Logo reicht daher nicht!

Danke für eure Hilfe!

Sonnige Grüße
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4595
Hilfreich: 2

Das wußte ich nicht, daß alle Firmeninfos drauf sein müssen. Werde es hier bei nächster Erfordernis ansprechen.
Verstehe dann aber nicht, warum die Anwälte das nicht moniert haben *überleg*
Die Negativbesetzung werde ich mir merken. Da kann man ja jemanden ganz schnell was böses tun, obwohl man ihn eigentlich loben wollte. Wieder was gelernt.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1342
Hilfreich: 0

Ich habe ein Zeugnis, bei dem die 2. Seite nur aus einem weißen Blatt Papier besteht, ohne Logo oder sonstwas.

Unten ist es mit Firmennamen und allem Pipapo unterschrieben.

Das Zeugnis ist 16 Jahre alt und bis heute hat das zum Glück noch nie jemand angesprochen, selbst die Profi-Personaler nicht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3372
Hilfreich: 0

Hi Tina,

ich glaube wir reden von zwei verschiedenen "Seite 2".

Ich meinte damit die Briefpapierseite der Firma (nur mit Logo), die als Folgeseite benutzt wird, wenn ein Anschreiben aus 2 Seiten besteht. Ich dachte eben, dass diese Seite 2 genügen würde (auch wenn das Zeugnis nur aus einer Seite bestehen würde!). Dem ist nicht so, da keinerlei Firmenangaben auf dieser Seite gedruckt sind.

Alles klar?

Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Melsi

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1226
Hilfreich: 2

hi @all,

ich muss mal ganz blöd fragen:

wie muss denn ein zeugnis formuliert sein, damit nicht jeder kram als "negativ" von einem personaler gelesen/interpretiert wird?

ich blicke mittlerweile überhaupt nicht mehr durch und war immer der meinung, dass pünktlichkeit und ehrlichkeit wichtige formulierungen sind und immer als positiv zu werten sein sollten.

meine zeugnisse weisen das grundsätzlich aus - von ein paar jahren war das auch noch positiv. ich war immer pünktlich auf der arbeit und ehrlich gegenüber meinem ag. und genau so wurde es auch geschrieben.

warum werden von irgendwelchen idioten immer wieder neue formulierungen festgelegt? im klartext heißt das doch: was früher positiv war, ist heute negativ. oder sehe ich das falsch?

ich könnte ko**** mit so einem mist!

sorry, dass ich mich mal auslasse. aber ständig wird was neues erfunden ...

viele grüße, melsi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1342
Hilfreich: 0

Ganz schön verwirrend, aber ich bin ja froh, das mein Zeugnis nun doch korrekt ist)))

Schönen Sommertag noch!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.