Menu

Wie kriege ich meinen Chef in den Griff???

Elke

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 293
Hilfreich: 0

Hallo! Ich habe zur Zeit Probleme, meinen Chef zu "erziehen". Er sitzt leider nicht in meinem direkten "Zugriffsbereich", sondern zwei Räume weiter. Ich kriege nicht mit, wann er kommt und geht, ob er überhaupt im Büro ist usw. Ab und zu sagt er mal "Guten Morgen", aber abends abmelden ist auch nicht drin. Das scheint er aber nicht nur mir gegenüber so zu tun, sondern auch anderen Mitarbeitern gegenüber. Es macht einen sehr professionellen Eindruck, wenn ich am Telefon immer wieder sagen muss: "Tut mir leid, ich weiss nicht, wo er steckt". Gespräche mit ihm haben bis jetzt keine Besserung gebracht - er verweist auf seinen Kalender, wo zwar die meisten seiner Termine drin stehen, aber ab und zu ändert sich doch etwas, ohne dass ich es erfahre. Hat jemand einen Tipp, wie ich ihn besser in Griff kriege?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Petra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 251
Hilfreich: 0

Hallo Elke!

Bleib einfach ganz cool! - Nachdem er auf seinen Kalender verweist, - dann gib der Kundschaft/Lieferanten, einfach auch ganz freundlich "nach dem Kalender" Auskunft. (Es handelt sich wahrscheinlich um einen Online-Kalender). - Was nicht eingetragen und nicht vereinbart ist, kannst Du nicht wissen. - Und als Sekretärinnen müssen wir nicht für alles gerade stehen und erziehen können wir unsere Chef´s schon gar nicht.

Denn merke Dir: Einen Menschen kann man nicht verändern!!!

Wenn es mit der Kundschaft/Lieferanten zum "Knatsch" kommen sollte bzw. Dein Chef "poltern" sollte, was Du denn da "verbockt" hast, weil Du eben von seiner Abwesenheit keine Nachricht erhalten hast. - Dann bleibe bitte "obercool" und erinnere ihn an Euer Gespräch, in dem er Dich an seinen Kalender verwiesen hast.

Du schaffst das schon, denke bloß immer wieder daran, - Du kannst einen Chef nicht erziehen und verändern!!!

Viel Erfolg!
Petra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Susanna

Mitglied seit
18.02.2011
Beiträge: 100
Hilfreich: 0

Hallo Elke,

ähnliche Probleme hatte ich auch mal mit einem Chef. Ich habe mit ihm mehrmals darüber geredet - es brachte nichts. Also entschloß ich mich für die harte Tour.

Ich habe ihn auf Schritt und Tritt kontrollier und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe ihm permanent hinterhertelefoniert, kontrollierte ihn ständig im Büro, habe ihn im gang abgefangen und ihn gefragt wo er hingeht, wann er wieder zurüch sei ... . Ich habe sogar vor dem Klo auf ihn gewartet, wenn ich noch unterschriften brauchte, damit er mir nicht entwischt.
Klar, daß ihm das total auf die Nerven ging und er außer sich war. Gut ich war auch außer mir!
Er versprach Besserung, die aber nur zum teil eintrat. Also griff ich zum Plan B. Immer wenn er sich nicht abgemeldet hat oder termine nicht eingetragen hat, habe ich ihn auflaufen lassen. Als er sich beschwerte, war mein einziger Kommentar: "Dieser Schuh müssen Sie sich schon selbst anziehen".
Ich kann die sagen, es war eine nervenraubende Zeit für beide. letztlich hatte ich Glück - heute weis er was er zu tun hat und was er nicht unterlassen soll. Kleine Rückfälle hat er zwar immer noch, aber zu 98% funktioniert es heute prächtig.
Sicher nicht er einzige Weg - aber für mich hats funktioniert.

Gruß Susanna

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Petra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 251
Hilfreich: 0

"Der absolute Kommunikationsprofi ist er aber bis heute nicht wie mir meine Nachfolgerin bestätigt hat."

---> Da haben wir es doch wieder:
Menschen kann man nicht verändern. - Man kann sie nur immer wieder versuchen darauf hinzuweisen.

Für mich und mein Gewissen gilt:
Ich sehe meinen Job als Sekretärin darin, dass ich mit meinem Chef versuche in jeder Sache, die etwas krankt - nur 1x das Gespräch mit meinem Chef zu suchen. - Wenn er nicht "will", ist mein Gewissen ganz beruhigt. - Und wie Blümchen schon schreibt:

"Den Schuh muss sich jemand anders anziehen".

Solche Chef´s kommen in der Regel von ganz unten. - d.h. sie haben meist selbst einmal unsere Arbeit getan und können daher meist nicht delegieren und mit anderen kommunizieren.

Die beste Lehre wäre für diese Menschen:
1 Jahr lang ohne Sekretärin.

Keep cool!
Petra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Petra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 251
Hilfreich: 0

Hallo Elke!

wie die anderen ja schon geschrieben haben, "erziehen" kannst Du ihn nicht.

Führe einfach noch mal ein Gespräch mit Deinem Chef, vielleicht auch nach Feierabend (bei einem Glas Wein, da hat wohl auch der gestreßte Mensch Zeit).

- Bitte Deinen Chef in diesem Gespräch einfach darum, dass er sich einmal am Tag für ("Deine" Arbeit Zeit nimmt. - Am Besten früh morgens, wenn er ins Büro kommt -Unterschriften, Besprechungen-. - Ich handhabe das nach der Mittagspause und seit dem ich das eingeführt habe, spurt mein "Schlapper".

Viel Erfolg!
Petra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Elke

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 293
Hilfreich: 0

Danke für eure Tipps. Momentan ist mein Chef im Urlaub, und für danach habe ich mir bei ihm schon zweimal wöchentlich eine halbe Stunde Zeit reserviert, damit die Organisation endlich besser wird. Und dann werde ich mir erstmal ein dickeres Fell zulegen und eure Tipps umsetzen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ingrid

Mitglied seit
05.11.2014
Beiträge: 53
Hilfreich: 0

Hallo Elke,

bei mir ist die Situation ähnlich, und da auch ich weiß, dass ich meinen Chef nicht ändern werde, mache ich es folgendermaßen:

Wenn jemand anruft, versuche ich zunächst, das Gespräch durchzustellen. Wenn ich merke, dass er nicht im Büro ist (manchmal nimmt er auch einfach nicht ab, weil er eine Besprechung hat, von der ich nichts weiß), dann kommt mein Spruch: "Er ist gerade im Gespräch / ich kann ihn im Moment nicht erreichen / er spricht auf der anderen Leitung - kann er Sie zurückrufen?" Gleichzeitig schreibe ich eine Email an ihn "Bitte RR Herrn XX Fa. YY, Tel. ..." und klappere die Nummer direkt ein, senden und fertig. Das ist kein großer Aufwand, und allen anderen ist es auch recht.

Genauso verfahre ich übrigens auch, wenn ich weiß, dass er sein Büro verlassen hat.

Wir können unseren Chefs nur anbieten, ihnen Hilfestellung zu leisten; ob sie sie in Anspruch nehmen, ist allein deren Sache.

Gruß
Ingrid

: Hallo! Ich habe zur Zeit Probleme, meinen Chef zu "erziehen". Er sitzt leider nicht in meinem direkten "Zugriffsbereich", sondern zwei Räume weiter. Ich kriege nicht mit, wann er kommt und geht, ob er überhaupt im Büro ist usw. Ab und zu sagt er mal "Guten Morgen", aber abends abmelden ist auch nicht drin. Das scheint er aber nicht nur mir gegenüber so zu tun, sondern auch anderen Mitarbeitern gegenüber. Es macht einen sehr professionellen Eindruck, wenn ich am Telefon immer wieder sagen muss: "Tut mir leid, ich weiss nicht, wo er steckt". Gespräche mit ihm haben bis jetzt keine Besserung gebracht - er verweist auf seinen Kalender, wo zwar die meisten seiner Termine drin stehen, aber ab und zu ändert sich doch etwas, ohne dass ich es erfahre. Hat jemand einen Tipp, wie ich ihn besser in Griff kriege?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.