Menu

Was macht man bei neugierigen Kollegen?

Bea

Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge: 56
Hilfreich: 0

Ich wünsche einen wunderschönen guten Morgen, bei mir hat er nicht so toll angefangen. Vor kurzem habe ich doch wegen einem Kollegen in der Wiedereingliederung gepostet, Ihr erinnert Euch vielleicht? Die Wiedereingliederung wurde verlängert. Im Februar hatte er 2 Herzinfarkte. Vor kurzem saß ich am PC, im Nacken habe ich ein Feuermal, aufeinmal steht der hinter mir, streicht da drüber, und fragt was ich da habe? Ich bin erschrocken, und habe ihm auf die Finger gehauen, habe gesagt Feuermal, und bin weg. Irgendwann kam er, und wollte an meine Wange fassen, ich sagte ihm, Vorsicht, ich haue zurück. Er sagte, er wolle nicht hauen, ich sage ihm, das mir das egal sei, eine Berührung und ich haue. Er ist dann motzend weg. Er ist 50, ich bin 32. Jetzt schnüffelt er immer in den Büros rum, vom Chef etc. Ich bin die Sekretärin von allen. Gestern habe ich ihn wieder in flagranti beim Chef erwischt, er hielt sogar einen Brief in der Hand. Ich frage, ob das was von ihm sei? Er sagte nein, ich sage ihm, er soll dann doch die Sachen bitte in Ruhe lassen, das ginge nur den Chef was an, und ich wüßte nicht, ob er davon begeistert sei. Er sagt: laß das mal nicht deine Sache sein. Ich sage: doch das ist meine Sache, es ist mein Chef. Heute morgen geht er zum nächsten, kuckt den Kalender und die Post an. Ich bin hin und sage: ich habe ihnen doch gestern gesagt, das ich das nicht gut finde. Er: ich will nicht mit ihen diskutieren. Ich sage: diskutieren will ich auch nicht, aber ich finde es nicht gut. Er sagt wieder, das nicht diskuieren will, in was für einem Tonfall. Ich sage: gut, dann frage ich die Kollegen, ob die das wollen. Er wieder, mittlerweile waren andere dabei. Ich sage zu ihm: mein Schreibtisch, der des Chefs sind tabu, und die der anderen auch, ich wühle ja auch nicht seinen Tisch durch, es gäbe was wie Privatsphäre. Man, ich bin jetzt durch den Wind. Was soll ich tun? Zum Chef? Beim Erwischen sagen, wenn es nicht aufhört, gebe ich es weiter? Wenn jemand was für einen Vorgang sucht, braucht spricht ja nix dagegen, aber so? Aus Neugierde? Soll ich dem Chef was wegen der im Moment noch "harmlosen" Tatscherei was sagen? Es ist so, das ich die einzige Frau bin. Und wenn man was gut gemacht hat, wird einem auf die Schulter geklpoft, auch mir. Verstehen die das dann evtl. falsch?
Hoffe, Ihr habt Tipps. Sorry, wenn es etwas durcheinander geschrieben ist, bin halt etwas aufgewühlt jetzt.
Viele Grüße, Bea

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3372
Hilfreich: 0

Morgen Bea, ich würde auf gar keinen Fall länger damit warten, deinen Chef einzuweihen. Erstens geht's um DEINEN Selbstschutz wg. der Tatscherei und zweitens bist du die Vertraute deines Chefs und ich denke, er würde sogar von dir erwarten, dass du ihm solche Dinge, wie vorgefallen, mitteilst. Wo gibt's denn sowas, dass die Mitarbeiter beim Chef auf dem Schreibtisch rumschnüffeln? Du musst kein schlechtes Gewissen gegenüber diesem Herrn haben!
Ich drück' die Daumen,
Gruß,
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antje

Mitglied seit
14.05.2014
Beiträge: 208
Hilfreich: 0

Hallo Bea,

viele hält die Tatscherei ab, wenn du dich auf "sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz" berufst. Denn keiner der Herren möchte eine Anzeige am Hals haben. Zu der Schreibtischwühlerei: Die Chefs sind normalerweise froh, solche Dinge zu erfahren. Selbst wenn im Team ein offenes Klima herrscht.

Schönen Tag
Antje

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

nora

Mitglied seit
19.07.2001
Beiträge: 65
Hilfreich: 0

Hallo Bea,

ich finde, Du hast in all Deinen geschilderten Situationen perfekt reagiert. Nicht jeder kann mit solchen Situationen umgehen, Du aber hast Deinem Kollegen gezeigt, was Sache ist. Merkwürdig finde ich allerdings, dass er einfach nicht kapiert, wie er sich verhalten muss.

Du hast alle Möglichkeiten von Deiner Seite her ausgeschöpft! Wenn er sich immer noch "unmöglich" benimmt, würde ich wirklich mit dem Chef sprechen. Du kannst ihm ja erklären, dass Du versucht hast, die Angelegenheit auf eigene Faust zu regeln, dies aber nichts geholfen hat.

Dein Chef kann in einem persönlichen Gespräch mit dem Kollegen sicher mehr erreichen. Wenn alles nichts nützt, hilft vielleicht eine Abmahnung (wg. unerlaubtem Herumschnüffeln in Geschäftsakten, etc.).

Auf die Tatsache, dass Dein Kollege bereits 2 Herzinfarkte hatte, musst Du keine Rücksicht nehmen. Im Berufsleben wird jeder Mensch gleich behandelt!

Gruß,
Nora

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sandra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 760
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,
so einen Neugierigen haben wir auch. Alles will er wissen, mitbekommen, angucken, ich-weiß-net-was.

Der besitzt die Stirn und setzt sich an meinen Schreibtisch, wenn ich mal kurz raus gehe und blättert die Unterlagen/Kalender usw. durch.

Wenn er von etwas nix weiß tut er so, als wüßte er genau Bescheid - wo sich andere Kollegen dann fragen, wieso ausgerechnet er (vorgeblich)vom Chef ins Vertrauen gezogen wurde.

Vorallem ist er voll der Nix-Peiler, denn als ich (schon öfter) ein paar warme Worte zum Thema mitgab (ich kann da sehr direkt sein), meinte er nur, ob ich was hätte, ich wäre so agressiv (den Unterschied zwischen bissig und aggressiv kennt er also auch nicht).

Was macht man mit solchen Extremfällen? Mir fällt dazu bald nix mehr ein.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.