Unerwünschte Warensendungen

Michelle

Mitglied seit
20.11.2008
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Hallo Zusammen,

ich wurde kürzlich von einem Buchlieferanten angerufen, ob ich das Buch XY kostenlos testen möchte. Wenn es mir nicht gefällt, kann ich es zurück schicken. Ich verneinte ausdrücklich.

Heute wurde mir unerlaubt das Buch zugeschickt! Ein Schreiben war mit dabei, dass ich es für X Euro kaufen kann, ansonsten soll ich es zurück schicken.

Muss man unerwünschte Warensendungen überhaupt zurück schicken? Wer sagt, dass ich es bekommen habe? Es ist eher ein Prospekt, als ein Buch und kam mit einem Briefumschlag an. Niemand hat dafür unterschrieben...

LG Michelle

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

pegattac

Mitglied seit
10.06.2009
Beiträge: 37
Hilfreich: 0

Hallo Michelle,

für solche Fälle gibt es mittlerweile einen § 241a BGB. Wenn du als Verbraucher das Buch erhalten hast, musst du es weder bezahlen, noch zurücksenden.

Diese Regelung gilt allerdings nur für Verbraucher, also Privatpersonen. Wurde dir das Buch privat angeboten, oder euch als Firma?

Außerdem müsstest du prüfen, ob es sich eventuell um eine Verwechslung handelt. Wohnt z.B. in dem Haus noch jemand mit einem gleichen oder ähnlichen Namen? Könne er es eventuell bestellt haben?

Ich würde dem Buchhändler eine Email schreiben mit dem Hinweis, dass du ein Buch erhalten hast, welches du nicht bestellt hast, im Telefonat sogar konkret abgelehnt hast. Dann kann er prüfen, ob er es versehentlich an einen falschen Namen, eine falsche Adresse geschickt hat.

Er kann sich das Buch ja innerhalb einer bestimmten Frist abholen oder abholen lassen, auf jeden Fall ohne Kosten für dich. Wenn er das nicht zeitnah macht, kannst du das Buch sogar vernichten. Die Frist würde ich übrigens in der Email mit setzen und auch ankündigen, dass das Buch dann vernichtet wird.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Michelle

Mitglied seit
20.11.2008
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Hallo pegattac,

danke für deine schnelle Antwort.

Ich hatte vergessen zu schreiben, dass das Buch in die Firma geschickt wurde. Eine Verwechslung ist auszuschließen, da es mit einer abonnierten Zeitschrift zusammen geschickt wurde und ich persönlich in dem beiliegenden Schreiben angesprochen wurde.

LG Michelle

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Hallo Michelle,

das habe ich dazu in google gefunden:
Unbestellte Sendungen an einen Unternehmer

Für unbestellte Sendungen an einen Unternehmer gelten die oben genannten Regelungen nicht. Insbesondere im kaufmännischen Verkehr kann ein Schweigen nach der Zusendung oder die Nutzung der unbestellten Waren sogar als Annahme eines Kaufangebots gelten. Wann dies der Fall ist, regelt insbesondere § 362 HGB. Aber auch wenn kein Kaufvertrag zu Stande kommt, sollte der Unternehmer sorgsam mit der unbestellten Ware umgehen, da zumindest bei einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Zerstörung oder Wertminderung der Sache eine Haftung des Unternehmers in Betracht kommen kann.

Als Unternehmen bist du also - trotz ausdrücklicher Verneinung einer Zusendung von Waren - quasi dazu gezwungen zu reagieren ...

Das finde ich persönlich ziemlich unverschämt - auch von unserer Gesetzgebung!

Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Michelle

Mitglied seit
20.11.2008
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Hallo heddix,

dank fürs Nachforschen. Ich hatte bei google nur Informationen für private Verbraucher gefunden.

Das ist ja wirklich ein Frechheit, dass jede Firma ihre Waren unerwünscht an die Kunden schicken kann. Und der Kunde kann sich dann mit zurück schicken herumärgern.

Wenn man bedenkt, dass niemand für die Ware unterschrieben hat, könnten sie eigentlich nicht mal beweisen, dass wir das Buch erhalten haben...

LG Michelle

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Ja, so ist da mit unserer Gesetzgebung: Recht haben bedeutet noch lange nicht Recht bekommen.

Dar Argument der Nachweispflicht des Absenders, dass die Sendung eingegangen ist, ist sicherlich für jeden Anwalt ein "schönes Thema"

Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

pegattac

Mitglied seit
10.06.2009
Beiträge: 37
Hilfreich: 0

Hi Michelle,
dann würde ich das Buch zurückschicken mit dem deutlichen Hinweis, dass zukünftig solche Lieferung zu unterlassen sind, weil man sich sonst überlegt die Geschäftsbeziehung grundsätzlich zu beenden.

Das sollte dann zumindest für die Zukunft von solchen Aktionen abhalten.

LG Peggy

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Michelle

Mitglied seit
20.11.2008
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Danke für eure Hilfe .

Dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das Buch zurück zu schicken. Und wenn es wieder passieren sollte, wird das Abo gekündigt .

LG Michelle

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.