Menu

Nochmal Gehaltsverzicht!

Anne

Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Guten Morgen!

Ist denn von euch niemand bei einem Rechtsanwalt oder bei einer Gewerkschaft oder sowas?

Thema: Bei uns sollen die Gehälter gekürzt werden oder wir können gehen. Grob ausgedrückt... Das, was mir da besonders aufstößt ist die Tatsache, dass ich keinerlei rechtliche Hinweise finden kann! Wie weit darf der Chef gehen? Was ist erlaubt und was nicht?

Allet nich so einfach...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heidi

Mitglied seit
05.04.2011
Beiträge: 183
Hilfreich: 0

Was sagt denn euer Betriebsrat dazu?

Ich habe keinen rechtlichen Hintergrund, könnte mir aber vorstellen, dass es bei dem Ganzen um die Sicherung der Arbeitsplätze geht. Wenn es sonst keine Möglichkeit gibt die Arbeitsplätze zu behalten ist das vielleicht sogar zulässig.

Sicher meldet sich noch eine Kollegen, die beim BR oder beim RA tätig ist.

LG, Heidi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gabi

Mitglied seit
26.08.2001
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Ich würde nicht viel Zeit verlieren und selbst zum Anwalt gehen. Solche Vorgespräche kosten bestimmt nicht die Welt. Es betrifft doch dich! Sich hier Informationen zu holen ist nicht schlecht, aber Gewissheit hast du nur bei einem Anwalt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Susanne

Mitglied seit
09.03.2007
Beiträge: 525
Hilfreich: 0

Guten Morgen Anne,

ich arbeite zwar nicht bei einem Rechtsanwalt, kann dir aber das sagen, was ich zu dem Thema vor kurzem in einer Zeitschrift (war im Wartezimmer beim Arzt) gelesen habe.

Darin stand, dass es so einfach nicht ginge. Zuerst muss der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat sprechen und dann versuchen einen Änderungsvertrag mit dem Arbeitnehmer zu machen. Erkundige dich doch Mal beim Arbeitsamt oder bei der Gewerkschaft.

Der normale Menschenverstand würde doch auch dagegen sprechen: Wo sind wir denn? Ein Arbeitgeber kann doch auch nicht machen, was er will. Heute ist die Auftragslage schlecht und entlässt mal eben ein paar Leute oder verkürzt die Arbeitszeit, morgen sieht alles wieder super aus und es müssen extrem viele Überstunden gemacht werden. Ich bin wirklich arbeitgeberfreundlich eingestellt, aber wir leben ja auch nicht mehr im letzten Jahrhundert. So viel ich weiß, wurde Leibeigenschaft abgeschafft.

Gruß

Susanne

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Annalena

Mitglied seit
23.11.2001
Beiträge: 16
Hilfreich: 0

Bei der vorletzten Firma (war ne kleine) sollten wir auf ein komplettes Gehalt verzichten (d.h. die nächsten zwei Monate nur 50 %)wg. fehlender Liquidität. Man sollte hierzu auch einen Wisch unterschreiben. Man hat uns zwar nicht gedroht, dass man dann entlassen wird, aber es wurde indirekt doch gesagt.

Ich habe den Wisch nicht unterschrieben, und wie sich im Nachhinein herausstellte, einige andere auch nicht.

M. E. muss man so etwas nicht hinnehmen. Wenn dann betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden, dann wird auch nach Sozialplan entlassen und nicht danach, ob jemand die Gehaltskürzung unterschrieben hat oder nicht. (In meinem Fall wurde danach auch Leuten gekündigt, die verzichtet hatten)

Ich habe nach dieser Ankündigung bei der Firma gekündigt, als ich einen neuen Job hatte.

Der heutige Stand ist, dass für diese Firma das Insolvenzverfahren läuft.

Also ich würde das nicht unterschreiben, sondern mich schnellstens auf neue Jobsuche begeben. Denn solche Dinge sind kein gutes Zeichen. Hängt aber auch natürlich von der Größe des Unternehmens ab.

LG
Annalena

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Annalena

Mitglied seit
23.11.2001
Beiträge: 16
Hilfreich: 0

Habe das im Internet gefunden:

Änderungskündigung, Gehaltskürzung

BAG Az.: 2 AZR 84/98 (vom 17. September 199

Im Rahmen der Prüfung, ob ein dringendes betriebliches Erfordernis zu einer Gehaltskürzung im Wege der Änderungskündigung besteht, ist auf die wirtschaftliche Situation des Gesamtbetriebes abzustellen. Die Beschränkung auf einen unselbständigen Betriebsteil ist unzureichend. Soweit eine Gehaltskürzung mittels Änderungskündigung aufgrund dringender betrieblicher Bedürfnisse gerechtfertigt ist, darf der Arbeitgeber regelmäßig nicht nur einzelnen Arbeitnehmer diese einschneidenden Gehaltskürzungen auferlegen, selbst wenn diese einer mit Verlust arbeitenden Abteilung angehören. Wird die Gehaltskürzung mit nur vorübergehenden wirtschaftlichen Verlusten begründet, müssen die Arbeitnehmer billigerweise keine Gehaltskürzung auf Dauer hinnehmen.

Vielleicht hilft Dir das ja!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Anne

Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

: Guten Morgen!

: Ist denn von euch niemand bei einem Rechtsanwalt oder bei einer Gewerkschaft oder sowas?

: Thema: Bei uns sollen die Gehälter gekürzt werden oder wir können gehen. Grob ausgedrückt... Das, was mir da besonders aufstößt ist die Tatsache, dass ich keinerlei rechtliche Hinweise finden kann! Wie weit darf der Chef gehen? Was ist erlaubt und was nicht?

: Allet nich so einfach...

:

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.