Menu

@ no name: Wegen Kündigung

chica

Mitglied seit
13.08.2001
Beiträge: 23
Hilfreich: 0

Hallo no name,

bei Deiner Einstellung zum Thema Arbeitslosengeldbezug, weil Du Dich einfach erschöpft fühlst, geht mir wirklich die Hutschnur hoch. In Deinem Fall zweckentfremdest Du das Arbeitslosengeld, sprich: Du willst es in Anspruch nehmen, um Dir eine Auszeit zu nehmen und willst Dich auf Kosten derjenigen, die arbeiten, Überstunden machen und dadurch kaum Freizeit haben, für eine Weile ausruhen. So interpretiere ich Deine Äußerungen.
Nein, no name, so funktioniert das nicht und dafür ist das Arbeitslosengeld nicht gedacht. Und es interessiert auch niemanden, dass Du lange Zeit nur für Deinen Ex-Mann und Deine Kinder, die jetzt aus dem Haus sind, da warst.

DU und NUR DU allein, kannst Deine Situation ändern, und zwar auf DEINE KOSTEN, aber NICHT auf Kosten der Solidargemeinschaft. Dann könnte ja jeder entscheiden: "Ach mein Job gefällt mir nicht mehr, ich lasse mich kündigen und suche mir ganz in Ruhe etwas Neues, ruhe mich aus und Arbeitslosengeld bekomme ich ja."

Informiere Dich bitte über die Möglichkeiten des Sabbaticcals, evtl. wird auch Deine Firma Dir dies anbieten. Soweit ich weiß, muss das Sabbaticcal selbst finanziert werden.

Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust meine Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Leute mit DEINER Einstellung zu zahlen, um denen die Arbeitslosigkeit zu finanzieren. Anders verhält es sich bei Leuten, die unverschuldet arbeitslos geworden sind.

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Entscheidungsfindung.

Chica

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

chica

Mitglied seit
13.08.2001
Beiträge: 23
Hilfreich: 0

no text

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

chica

Mitglied seit
13.08.2001
Beiträge: 23
Hilfreich: 0

Hallo no name,

wie schon im Betreff geschrieben, wollte ich Dich auf gar keinen Fall angreifen. Ich weiß, ich lese und höre mich oft hart an und habe meine ganz persönliche Meinung vertreten, nicht mehr und nicht weniger. Der Grund, warum ich so hart reagiert habe, ist u.a. unser System in Deutschland, aber darüber kann man lange hin- und herdiskutieren und das würde jetzt zu weit führen.

Auf jeden Fall kann ich mich in Deine Situation hineinversetzen, denn ich hatte vor ca. 5 Jahren Ähnliches wie Du erlebt und hätte auch am liebsten von heute auf morgen alles hingeschmissen. Es ist ermüdend, wenn Du nichts zu tun hast oder Arbeiten hast, die ganz schnell erledigt sind. Ich hatte mir damals z.B. fremdsprachliche Lektüre oder ein Buch über BWL mitgenommen, damit ich nicht verblöde. Auch kenne ich dieses Gefühl, sich im Kreis zu drehen und Du siehst weder einen Anfang noch ein Ende. Nachdem ich mich permanent beworben hatte, hatte ich eine neue und dazu auch interessante Arbeitsstelle und es geht mir besser denn je. Ich habe auch ca. ein gutes Jahr gebraucht, bis dass ich etwas Passendes gefunden hatte.

Das Beste, was Du tun kannst, ist Dich weiter bewerben, und zwar auf Stellenangebote, die zu Dir passen. Hinterlasse doch auch Deine Unterlagen bei Personalvermittlungen.
Und ganz wichtig ist, gestalte Dir Deine Freizeit schön, mit Dingen, die Dir Freude machen, denn nur Du selbst kennst Deine Vorlieben und auch Abneigungen. Ganz wichtig ist, mache keine faulen Kompromisse. Und umgebe Dich mit Leuten, in deren Gesellschaft Du Dich wohl fühlst und die auch Dir den notwendigen Respekt entgegenbringen, den Du verdienst. Zudem muss schöne Freizeitgestaltung ja nicht gleich viel Geld kosten. Oft kommt es auf die Kleinigkeiten an, die einem das Herz höher schlagen lassen .

Was das Sabbatical angeht, ich kann auch keins nehmen.

Von ganzem Herzen wünsche ich Dir alles Gute und ganz viel Glück.
Chica

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.