Menu

Nervende Angewohnheit eines Kollegen--Was tun?

Sabine

Mitglied seit
31.01.2008
Beiträge: 215
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

bin schon völlig verzweifelt und hoffe nun auf Eure Ratschläge. Es gibt bei uns einen Kollegen der die schreckliche Angewohnheit hat, ca dreimal pro minute (ich hab es wirklich gezählt) all seinen Schleim (Nase....) hochzuziehen und diesen dann lautstark auszuhusten. Hoffentlich könnt ihr Euch darunter etwas vorstellen. Weiss leider nicht, wie ich dieses schreckliche Geräusch sonst beschreiben soll.
Der Kollege ist definitiv nicht!!! krank. Nennt man das einen "Tick"??

Diese "Angewohnheit" belastet nun schon mehrere Kollegen, doch niemand traut sich ihn darauf anzusprechen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass der besagte Kollege kein "einfacher" Mensch ist (er flippt öfters ohne Grund aus und ist nicht wirklich kritikfähig). Selbst sein Chef!! traut sich nicht etwas zusagen. Sein Vorschlag war, ich sollte dem Kollegen doch mal "Hustenbonbons" anbieten. Super?!?
Ich bin mit meinem Latein völlig am Ende, zumal ich in seiner unmittelbaren Nähe sitze. Kennt ihr solche Situationen? Was kann ich tun? Hilfe

Danke schonmal im voraus für Tips!

Liebe Grüsse

Sabine

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

carmen

Mitglied seit
24.07.2010
Beiträge: 243
Hilfreich: 0

: Hallo zusammen,

: bin schon völlig verzweifelt und hoffe nun auf Eure Ratschläge. Es gibt bei uns einen Kollegen der die schreckliche Angewohnheit hat, ca dreimal pro minute (ich hab es wirklich gezählt) all seinen Schleim (Nase....) hochzuziehen und diesen dann lautstark auszuhusten. Hoffentlich könnt ihr Euch darunter etwas vorstellen. Weiss leider nicht, wie ich dieses schreckliche Geräusch sonst beschreiben soll.
: Der Kollege ist definitiv nicht!!! krank. Nennt man das einen "Tick"??

: Diese "Angewohnheit" belastet nun schon mehrere Kollegen, doch niemand traut sich ihn darauf anzusprechen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass der besagte Kollege kein "einfacher" Mensch ist (er flippt öfters ohne Grund aus und ist nicht wirklich kritikfähig). Selbst sein Chef!! traut sich nicht etwas zusagen. Sein Vorschlag war, ich sollte dem Kollegen doch mal "Hustenbonbons" anbieten. Super?!?
: Ich bin mit meinem Latein völlig am Ende, zumal ich in seiner unmittelbaren Nähe sitze. Kennt ihr solche Situationen? Was kann ich tun? Hilfe

: Danke schonmal im voraus für Tips!

: Liebe Grüsse

: Sabine

Wenn ihr dies allerdings schon eine ganze Weile duldet, wird es schwierig sein dies jetzt abzustellen. Allerdings sollte man den Kollegen auf jeden Fall persönlich darauf ansprechen, vielleicht ist er sich gar nicht bewusst, dass dies die Kollegen belastet. Hast du schon den Chef auf einen eigenen Sitzplatz angesprochen? Schließlich lenkt die Sache nun auch ab. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass dies kein Einzelfall ist, solche Belästigungen genau so wie Geruchsbelästigungen. (Nur hier kann man wenigstens das Fenster aufreissen). Vielleicht wäre es eine Idee ein Radio aufzustellen, und wenn diese Attacken wieder einsetzen es lauter zu stellen, da man es sonst wegen dieses Geräuchs nicht versteht??!! Viel Glück!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gabi

Mitglied seit
26.08.2001
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Hallo Sabine,
du arme, ich kann mir lebhaft vorstellen wie es sein muss.
Eine alte Jugendfreundin (bin ich nun schon so alt?) machte etwas Ähnliches. Im Gegensatz zu dir, musste ich das nicht den ganzen lieben langen Tag ertragen...

Was ich nicht tun würde:
Es ihm gleichtun - also mit einem ähnlichen von dir aufgesetzten Tick, in der Hoffnung er spricht dich darauf an und du kannst íhn dann auf seinen Tick aufmerksam machen. Das ist Kindergarten.

Was ich tun würde und das haben die anderen schon gesagt - ihn darauf ansprechen. Denn das Gespräch kommt irgendwann eh, egal, ob du dir nun deinen eigenen Tick ausdenkst oder nicht.
Ich glaube, du würdest dich "verrückt" machen, wenn du, nachdem er seinen Tick "ausgelebt" hat, deinen präsentierst...das ist bullshit.

Also reden und zwar unter vier Augen.
Ganz sachlich und in der ICH-Form (wie man das auch Kommunikations-/Konfliktlösung- und Kritiklehrgängen kennt). Lass ihn dabei auch zu Wort kommen und versuche nicht vor ihm zu analysieren woher denn das kommt. Das ist die angebrachteste Form, um jemanden nicht vor den Kopf zu stoßen. Es soll doch etwas bei rum kommen.

Viel Erfolg ich hoffe du schaffst das.
Gabi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sabine

Mitglied seit
31.01.2008
Beiträge: 215
Hilfreich: 0

Hallo miteinander,

vielen Dank für Eure Ratschläge, ich hab mir fest vorgenommen den besagten Kollegen unter vier Augen darauf anzusprechen. Werde versuchen Eure Tips so gut wie möglich umzusetzen. Sollte er dennoch ausfallend werden, wird mir schon was einfallen. Im Endeffekt sollte er sich das gut überlegen, denn wer möchte denn gerne Stress mit der Sekretärin *zwinker* ;o)
Halte Euch auf dem laufenden

Liebe Grüsse

Sabine *hust* ))

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.