Menu

Mutterschaftsgeld vom Arbeitgeber

Bea

Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge: 56
Hilfreich: 0

Mein Chef muss mir Mutterschaftsgeld zahlen. Für die Berechnungsgrundlage nimmt er mein Bruttogehalt gekürzt um die Sozialbeiträge = Nettogehalt und zieht dann erst noch die VWL ab und nimmt diesen Betrag als Grundlage. Ist doch falsch oder ?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

casily

Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge: 188
Hilfreich: 0

Für Schwangere, die als Angestellte arbeiten, gelten laut Mutterschutzgesetz Zeiten, in denen sie nicht arbeiten müssen bzw. dürfen: sechs Wochen vor und acht Wochen (bei Früh- und Mehrlingsgeburten: zwölf Wochen) nach der Geburt Ihres Babys. In dieser Zeit erhalten Sie Mutterschaftsgeld.

Wie hoch ist das Mutterschaftsgeld?
Normalerweise bekommen Sie netto so viel wie sonst auch. Bei gesetzlich Versicherten zahlt die Krankenkasse bis zu 13 Euro pro Tag. Ihr Arbeitgeber legt den Rest drauf und stockt den Kassen-Betrag auf, bis die Summe Ihrem Durchschnitts-Netto-Verdienst der vergangenen drei Monate entspricht. Erhalten Sie Ihr Geld wöchentlich gilt entsprechend: Es wird aufgestockt, bis Sie den Durchschnittsverdienst der vergangenen 13 Wochen bekommen.


Gelten die gleichen Regeln, wenn ich privat versichert bin?
Im Prinzip schon, aber Sie bekommen voraussichtlich etwas weniger Geld als bisher: Sie erhalten keinen Tagessatz von der Krankenkasse, sondern stattdessen nur einmal 210 Euro vom Bundesversicherungsamt. Ihr Arbeitgeber berechnet seinen Zuschuss aber so, als wären Sie gesetzlich versichert und bekämen den üblichen Kassensatz.


Wie viel bekomme ich bei einem 325-Euro-Job?
Geringfügig Beschäftigte erhalten lediglich eine Einmalzahlung von 210 Euro. Die bekommen Sie nicht vom Arbeitgeber und der Krankenkasse, sondern vom Bundesversicherungsamt.


Kriege ich das Mutterschaftsgeld automatisch?
Nein, Sie müssen es beantragen. Am besten machen Sie sich schon vor dem Beginn Ihres Mutterschutzes mit den Formalitäten vertraut. Wenn Sie alle Unterlagen und Formulare bereit haben, klappt der Übergang vom Gehalt zum Mutterschaftsgeld am besten und ohne Zeitverlust.


An wen wende ich mich mit meinem Antrag?
Sind Sie gesetzlich versichert, ist Ihre Krankenkasse der richtige Ansprechpartner. Haben Sie eine private Krankenversicherung oder einen 325-Euro-Job, ist die Mutterschaftsgeldstelle des Bundesversicherungsamtes in Bonn zuständig (Bundesversicherungsamt, Villemombler Str. 76, 53123 Bonn). Sie können dort nicht nur Unterlagen anfordern bzw. diese auf den Internetseiten des Amtes herunterladen, sondern sich auch unter der Telefonnummer 0228/619-1888 beraten lassen (Mo. bis Fr. 9-12 Uhr, Do. auch 13-15 Uhr).

Habe ich bei http://www.rund-ums-baby.de gefunden.

LG Casily

in die arbeit
an die arbeit
bei der arbeit
von der arbeit

[img:ade03c46ab]http://www.cosgan.de/images/midi/liebe/a044.gif[/img:ade03c46ab]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Bea

Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge: 56
Hilfreich: 0

Vielen Dank für die Beiträge, ich komme erst heute dazu, sie zu lesen. So ist das, wenn man zwei kleine Kinder hat; man hat kaum Zeit für sich selbst.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.