Menu

@Kratzer

Susi

Mitglied seit
15.07.2002
Beiträge: 177
Hilfreich: 0

Sieh mal was heute in unserer Zeitung steht: (ist zwar kein Trost für dich, aber hier rät sogar die Polizei)

Da Speyer keine Großstadt ist, gehe ich davon aus, dass es eine Leidensgenossin von dir ist...

-------
Speyerer Bürgerin fühlt sich belästigt - Fahrzeug wird seit zwei Jahren beschädigt und verschmutzt

"So ein armer und kranker Geist", ist eine RHEINPFALZ-Leserin aufgebracht. Seit rund zwei Jahren fühlt sie sich als Opfer gezielter Attacken. "Egal, wo ich in Speyer parke, wird mein Auto beschädigt", klagt die Frau, die sich nun nicht mehr zu helfen weiß. Ihr Auto, ein grauer Mittelklassewagen, sei immer wieder
das Ziel von Angriffen.


Im Winter fand sie Fäkalien auf ihrer Windschutzscheibe. Vor kurzem wurde ihr Türgriff unter Fensterkitt vergraben - und das am hellen Tag auf dem Parkplatz des Marktkaufes. "Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll", blickt sie auf die zahlreichen Dellen und Kratzer auf dem Lack ihres fahrbaren Untersatzes.

Bislang behalf sie sich mit Mahnungen in Richtung des oder der Täter, die sie an ihren Autoscheiben angebracht hat:

"An denjenigen, der ständig mein Fahrzeug beschädigt - irgendwann wird sich derjenige für die schmutzigen Hass-, Neid- und Missgunst getriebenen Beschädigungen an meinem Fahrzeug sowie den Nötigungen verantworten müssen."

Außerdem sucht sie über diese Schilder auch Augenzeugen, die ihr eine Personenbeschreibung geben können - bislang aber ohne Erfolg.

Angefangen hatten die Beschädigungen, als sie noch in Speyer West gewohnt hatte, wo sie über keine Garage verfügte und ihr Auto im Freien parken musste. "Aber auch als ich dann innerhalb der Stadt umgezogen bin, hat das nicht aufgehört", beklagt sich die Besitzerin, die bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet hat.

"Das ist der erste und wichtige Schritt", rät auch Jürgen Voigt, stellvertretender Inspektionsleiter in Speyer, zu einer Schadensmeldung. Es sei wichtig, grundsätzlich alle Schäden zu melden, damit der Fall auch verfolgt werden könne.

"Wir gehen den Dingen dann nach", verspricht Voigt. Bei gravierenden Fällen und bei Wiederholungstaten könne der Tatort auch observiert oder per Video überwacht werden. Dafür müsste aber gewährleistet sein, dass die Taten immer am selben Ort geschehen.

Im Fall der RHEINPFALZ-Leserin geht Voigt von einem Täter aus dem näheren Bekanntenkreis der Frau aus, der das Auto kennt und sich daher gezielt daran vergreifen kann, wie der Angriff auf dem Kundenparkplatz des Marktes auch zeigt.

Das vermutet das Opfer auch, allerdings habe sie keine Beweise dafür, die aber, laut Voigt, "wichtig wären, der Sache gezielt nachgehen zu können." Zumindest müsse der Verdächtige in Zusammenhang mit den Taten gebracht werden, um ihn dann vernehmen zu können.

"Ich wurde vor kurzem außerdem von einem Auto auf der A61 mit Speyerer Nummer bedrängt", befürchtet die Speyererin nun auch direkte Angriffe - möchte sich aber nicht einschüchtern lassen.

"Genaue Angaben sind sehr wichtig", verweist Voigt auf die Anzeigenerstattung. Auch im Fall, Nummernschilder seien nur teilweise erkennbar, könne die Polizei anhand des Fahrzeugtypes den Täter einkreisen.

Voigt rät zur Vorbeugung solcher Taten am Auto die Benutzung einer Garage. Und wenn das nicht möglich sei, sollte der Halter sein Fahrzeug zumindest in hell beleuchteten und überschaubaren Bereichen parken. "Aber einen Schutz gewährleistet das auch nicht", so Voigt.

Auch die Versicherungen raten zur Nutzung einer Garage, da solche Schäden nur über eine Vollkaskovesicherung abgedeckt werden können. "Wenn das aber im Jahr öfter vorkommt", so Georg Lenz von der Signal Iduna, "kann dem Kunden wegen Schadenshäufigkeit gekündigt werden", verweist er darauf, dass solche Fälle für die Versicherungen nicht tragbar seien.

Derzeit behilft sich die Speyererin noch mit den angebrachten Drohungen und hofft, den Täter, der ihr Kratzer, Dellen und Schmutz beschert, dadurch von weiteren Anschlägen abhalten zu können: "Ich verstehe nur nicht, wie man so viel Hass in sich brüten kann, dass man zu solchen Taten fähig ist..." (ir)

RON - RHEINPFALZ ONLINE, Dienstag, 3. Sep , 03:45 Uhr

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Susi

Mitglied seit
15.07.2002
Beiträge: 177
Hilfreich: 0

Hi Kratzer,

vielleicht hast du Glück und der Autozerstörer zieht bald mal um. Kann mir nur vorstellen, dass dies aus Neid passiert. Gute Wohngegend, noch relativ jung..... Alles Faktoren die zusammen spielen könne. Hast du vielleicht einen Verehrer abgewiesen?

Sorry - aber eine blödere Erklärung fällt mir nicht ein.

Grüße + Drück dir die Daumen....

Susi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.