Menu

Kleines Problem

Mara

Mitglied seit
11.07.2001
Beiträge: 14
Hilfreich: 0

Heute wende ich mich auch an euch, da ich ein kleines Problem habe. Ich bin seit Januar 2001 im Vorzimmer. Nun eröffnete mir mein Chef, dass ich aus einer anderen Abteilung jemanden zur Unterstützung dazu bekäme. Sie sollte dann mit in mein Büro, was ich kategorisch abgelehnt habe, da ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe und ich dieses als Degradierung ansehe. Diese Person übernimmt nun die Schreibarbeiten für meinen Kollegen, für den ich sonst ebenfalls mitgearbeitet habe. Mir passt das absolut nicht. Ich habe dann mit meinem Chef darüber gesprochen und dieser sagte mir, dass die Person eigentlich hätte entlassen werden sollen und somit, um ausgelastet zu sein, einen Teil meines Aufgabenbereiches übernehmen sollte. Ich habe dann abgeklärt, ob wir gleich gestellt seien, worauf er mir mitteilte, dass sie eine Co-Sekretärin sei. Ich bin einfach stinkig, weil mir das Gefühl vermittelt wird - meine ich zumindest -dass ich den Aufgabenbereich nicht schaffe. Meiner Meinung nach müsste dieses die Unternehmensführung ebenso so sehen, denke ich einfach. Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht, nur dieser ist mir jetzt vergangen. Dazu kommt noch, dass sie die Schwester meiner Vorgängerin ist, die in Mutterschaft ist.
Ich habe nun erfahren, dass sie während meiner Urlaubszeit (leider vertritt sie mich während des Urlaubs) ihre Schwester anruft um Dinge abzuklären. Die Schwester kam dann seinerzeit natürlich "zufällig" vorbei in der Firma, als mein Chef ebenfalls nicht anwesend war, und erklärte ihr die Dinge.
Was haltet ihr davon?
Wie soll ich mich verhalten?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mirja

Mitglied seit
07.03.2007
Beiträge: 33
Hilfreich: 0

: Heute wende ich mich auch an euch, da ich ein kleines Problem habe. Ich bin seit Januar 2001 im Vorzimmer. Nun eröffnete mir mein Chef, dass ich aus einer anderen Abteilung jemanden zur Unterstützung dazu bekäme. Sie sollte dann mit in mein Büro, was ich kategorisch abgelehnt habe, da ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe und ich dieses als Degradierung ansehe. Diese Person übernimmt nun die Schreibarbeiten für meinen Kollegen, für den ich sonst ebenfalls mitgearbeitet habe. Mir passt das absolut nicht. Ich habe dann mit meinem Chef darüber gesprochen und dieser sagte mir, dass die Person eigentlich hätte entlassen werden sollen und somit, um ausgelastet zu sein, einen Teil meines Aufgabenbereiches übernehmen sollte. Ich habe dann abgeklärt, ob wir gleich gestellt seien, worauf er mir mitteilte, dass sie eine Co-Sekretärin sei. Ich bin einfach stinkig, weil mir das Gefühl vermittelt wird - meine ich zumindest -dass ich den Aufgabenbereich nicht schaffe. Meiner Meinung nach müsste dieses die Unternehmensführung ebenso so sehen, denke ich einfach. Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht, nur dieser ist mir jetzt vergangen. Dazu kommt noch, dass sie die Schwester meiner Vorgängerin ist, die in Mutterschaft ist.
: Ich habe nun erfahren, dass sie während meiner Urlaubszeit (leider vertritt sie mich während des Urlaubs) ihre Schwester anruft um Dinge abzuklären. Die Schwester kam dann seinerzeit natürlich "zufällig" vorbei in der Firma, als mein Chef ebenfalls nicht anwesend war, und erklärte ihr die Dinge.
: Was haltet ihr davon?
: Wie soll ich mich verhalten?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Marie

Mitglied seit
14.09.2008
Beiträge: 92
Hilfreich: 0

Hallo Mara,

ich finde, Du solltest der Kollegin erst mal eine Chance geben. Ich bin jetzt auch zu einer anderen Kollegin in das Zimmer gekommen und sie läßt mich "total abfahren". Sie sieht mich nur als Konkurrentin an und unser Arbeitsklima ist mehr als "beschissen". Sie möchte mir nichts erklären und ihr Wissen für sich behalten. Andere Kollegen versucht sie gegen mich auszuspielen. Und das alles nur weil ich jünger bin sie fürchtet, ich könnte Ihr etwas wegnehmen.

Warum versucht Du nicht auch etwas teamfähig zu sein? Im Moment bist Du ja schon auf dem besten Weg die neue Kollegin aus der Firma zu mobben. Man muß sich doch nicht unnötig das Leben schwer machen.

LG Marie

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.