Menu

Geschenk - Konfirmation

Kiwi

Mitglied seit
11.07.2001
Beiträge: 35
Hilfreich: 0

Mein Patenkind hat im März Konfirmation. Ich war noch nie als Gast bei einer Konfirmation. Was ist "üblich" als Geschenk? Klar, es ist immer unterschiedlich und eigene Ermessenssache. Ich habe mich für ein Geldgeschenk entschieden - dachte an 100,- EUR. Jedoch würde ich gerne irgendwas dazu speziell für diesen Tag machen. Da fehlt mir die Idee. Erschreckenderweise habe ich gar keine Ahnung, was das Patenkind gerne macht/mag. Er ist in der absoluten Nullbock-Phase. Bis auf Computerspiele interessiert ihn gerade nichts.

Gibt es Anregungen für eine Idee zusätzlich zum Geldgeschenk?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Bettina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 106
Hilfreich: 0

Hallo Kiwi,

wenn es ein Mädchen ist, kannst Du ihr eine Kette mit einem Kreuzanhänger schenken.

Ansonsten ein Gutschein für Bücher, CD oder auch für ein Computerspiel.

Mehr fällt mir auf die schnelle auch nicht ein.

Bettina

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kerstin_K

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 378
Hilfreich: 0

Hallo Kiwi,

offensichtlich hattest Du ja keinen sehr engen Kontakt zu Deinem Patenkind. Da ist das schwierig, aber ich würde trotzdem auf Kontrastprogramm setzen. Irgenwas, was ihr zusammn machen könnt er oder mindestens er gemeinsam mit seinen Freunden. Bei uns sind gerade in dieser Altersgruppe zur Zeit solche Indoor-Center hoch im Kurs, wo man alle möglichen Sportarten ausprobieren kann: Klettern, Trampolinspringen, Bowling, Squash, Inliner....je nach Ausstattung. Wenn Du von den Hundert Euro ihm und ein paar Freunden den Eintritt zahlst, vielleicht noch Getränke dazu, wer weiß, vielleicht entdeckt der junge mann doch noch eine Sportart für sich?

Kerstin

Viele Grüße aus Hannover

Kerstin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zausel

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 249
Hilfreich: 0

Hallo,

die lieben "Kleinen" zu beschenken ist heutzutage tatsächlich nicht leicht.
Ich persönlich vermeide es, wo es geht, Geldgeschenke zu machen. Ich mag das nicht, weil ich es einfallslos finde. Manchmal geht es aber halt doch nicht anders. Dann versuche ich, es originell zu verpacken. Ich habe mal einem Eisenbahnfan einen Märklin-Katalog geschenkt und darin etliche Euro in Münzen und Scheinen "versteckt" (mit doppelseitigem Klebeband eingeklebt als Räder oder Dampf aus dem Schornstein oder Ladung auf Güterzügen usw.). Das war ein Riesenerfolg. Vielleicht ist das ja eine Idee für Dich.

Ansonsten: wie wäre es, Deinem Patenkind "Zeit" zu schenken ?

Du könntest mit ihm/ihr einen Tag nach Wunsch verbringen. Z. B. Ausflug, Shoppen (und dabei das Geschenk erwerben), Kino/Theater, Freizeitpark etc.

Kette mit Kreuz würde ich nicht machen, das tragen eher die Katoliken.

Ansonsten kannst Du Dein Patenkind auch ruhig fragen, was er/sie sich wünscht. Die "Überraschungsgeschenke" kommen meistens nicht so gut, weil wir einen anderen Geschmack haben als die Jugend. Und sollte der Wunsch doch Bargeld sein, könntest Du es dann z. B. wie oben beschrieben verpacken.

Gruß

Zausel

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Laura

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 421
Hilfreich: 0

Hi Kiwi!

Mein Patenkind hat sich riesig darüber gefreut, dass ich ihm mein Geldgeschenk in Form von Fondsanteilen "vermacht" habe. Wurde vom Kreditinstitut in eine schöne Geschenkmappe eingeheftet - das kam bei ihm gut an. Er fühlte sich direkt als Millionär *grins*

LG

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

elli

Mitglied seit
14.04.2008
Beiträge: 22
Hilfreich: 0

Letztes Jahr waren wir zur Konfirmation des Sohnes einer Beklannten eingeladen. Der Junge war auch in der Null-Bock-Ist-Mir-Alles-Egal-Klingelton-PCSpiel-Phase.
Direkt nach der Kirche fragte er mich, was denn jetzt nun mit meinem Geschenk wäre. Ich war schon leicht säuerlich.
Ein Weltatlas war schön verpackt und ich hatte eine schöne Karte herausgesucht, die vom Jungen noch nicht mal gelesen wurde. Er riß den Umschlag auf, entdeckte den 50 Euro-Schein und rief laut in die Familienrunde: Geil - da hab ich wieder was für mein Mofa.
Ohne ein weiteres Dankeschön verschwand er in seinem Zimmer und ward für 1 Stunde nicht mehr gesehen. Die Mutter sagte nichts dazu, tolerierte das Verhalten ihres Sohnes noch. Die Großeltern waren peinlich berührt, trauten sich aber nichts zu sagen.

Ich persönlich würde mir nie wieder so eine Mühe für einen Burschen in dem Alter machen. Die scheinen alle gleich zu sein

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kerstin_K

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 378
Hilfreich: 0

Hey Elli,

mit aufgeben helfen wir diesen Jugendlichen aber auch nicht weiter.

Weißt Du, ein Neffe von mir war zur Konfirmation auch in dieser Phase. NUr war es bei ihm so schlimm, auf seinem Lieblins-T-Shirt stand "Ich bin Sch...", er trug ausschließlich schwarze Klamotten usw.

Seine Oma hat es dann tatsächlich geschafft, dass er zur Konfirmation freiwillig eine saubrer schwarze Jeans ohne Löcher anzog, dass seine Springerstifel geputzt waren und statt einen grünen und einen roten Schnürband schwarze drin waren.

Das beste war aber siene Patentante: Da der junge meist mit hängendem Kopf durch die Welt lief, hatte sie sich ls ziehl gesetzt: "Er soll mich heute wenigstens einmal anschauen!" Sie sang im Chror mit und da sie eine wunderschöne Stimme hat, durfte sie ein SOlo singen. Das hat sie ihm gewidmet. Und tatsächlich, als er sie hörte, hob sich sein blick und er strahlte sie an.

Für solche Momente lohnt es sich dann doch wieder, oder?

Kerstin

Viele Grüße aus Hannover

Kerstin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.