Menu

Gehaltsverzicht oder gehen!

Anne

Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Guten Morgen!

Bei uns wird es demnächst Einzelgespräche geben. Da geht es dann darum, ob man weniger Gehalt oder die Kündigung mit nach Hause nimmt. Geht das denn einfach so? Auf wieviel Gehalt MUSS ich verzichten? Wo finde ich darüber rechtliche Informationen? Bei .arbeitsrecht.de habe ich nicht wirklich etwas gefunden.

Was meint Ihr? Sollte man bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation lieber den Spatzen in der Hand behalten???

Danke euch schonmal

PS: Man, ist das ein entzückender Start in die Woche...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Barbara

Mitglied seit
12.10.2011
Beiträge: 87
Hilfreich: 0

Hallo Anne,

ich würde das Gespräch erst einmal führen und abwarten, was mir angeboten wird. Dann würde ich mir Bedenkzeit von einer Woche ausbitten und unter http://www.nettolohn.de mal nachrechnen, was unterm Strich an Geld übrig bleibt.

Wenn ihr einem Tarifvertrag unterliegt, glaube ich nicht, dass da das Geld einfach so gekürzt werden darf.

Drücke dir ganz fest die Daumen.

LG Barbara

: Guten Morgen!

: Bei uns wird es demnächst Einzelgespräche geben. Da geht es dann darum, ob man weniger Gehalt oder die Kündigung mit nach Hause nimmt. Geht das denn einfach so? Auf wieviel Gehalt MUSS ich verzichten? Wo finde ich darüber rechtliche Informationen? Bei .arbeitsrecht.de habe ich nicht wirklich etwas gefunden.

: Was meint Ihr? Sollte man bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation lieber den Spatzen in der Hand behalten???

: Danke euch schonmal

: PS: Man, ist das ein entzückender Start in die Woche...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Anne

Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Ich habe auch schon versucht, mir davon nicht das Wochenende vermiesen zu lassen!

Einem Tarifvertrag unterliegen wir nicht und das sehe ich eben als Problem. Kann er dann nicht einfach tun wie ihm beliebt?

Die Idee mit dem "Nettolohn" war gut, dann kann man besser rechnen und sich darauf einstellen!

Danke dir

: Hallo Anne,

: ich würde das Gespräch erst einmal führen und abwarten, was mir angeboten wird. Dann würde ich mir Bedenkzeit von einer Woche ausbitten und unter http://www.nettolohn.de mal nachrechnen, was unterm Strich an Geld übrig bleibt.

: Wenn ihr einem Tarifvertrag unterliegt, glaube ich nicht, dass da das Geld einfach so gekürzt werden darf.

: Drücke dir ganz fest die Daumen.

: LG Barbara

: : Guten Morgen!

: : Bei uns wird es demnächst Einzelgespräche geben. Da geht es dann darum, ob man weniger Gehalt oder die Kündigung mit nach Hause nimmt. Geht das denn einfach so? Auf wieviel Gehalt MUSS ich verzichten? Wo finde ich darüber rechtliche Informationen? Bei .arbeitsrecht.de habe ich nicht wirklich etwas gefunden.

: : Was meint Ihr? Sollte man bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation lieber den Spatzen in der Hand behalten???

: : Danke euch schonmal

: : PS: Man, ist das ein entzückender Start in die Woche...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Barbara

Mitglied seit
12.10.2011
Beiträge: 87
Hilfreich: 0

Ich weiß nicht, ob er einfach ändern darf wie er will. Bevor er euch kündigt, muss er euch doch (glaube ich jedenfalls) erst einmal eine Änderungskündigung geben. Aber hier gibt es bestimmt jemanden, der das genau weiß. Ansonsten schau doch mal unter http://www.recht.de nach. Da gibt es auch ein Forum.

Ansonsten im Zweifelsfall weniger Geld annehmen und dann in Ruhe einen Job suchen.

: Ich habe auch schon versucht, mir davon nicht das Wochenende vermiesen zu lassen!

: Einem Tarifvertrag unterliegen wir nicht und das sehe ich eben als Problem. Kann er dann nicht einfach tun wie ihm beliebt?

: Die Idee mit dem "Nettolohn" war gut, dann kann man besser rechnen und sich darauf einstellen!

: Danke dir

: : Hallo Anne,

: : ich würde das Gespräch erst einmal führen und abwarten, was mir angeboten wird. Dann würde ich mir Bedenkzeit von einer Woche ausbitten und unter http://www.nettolohn.de mal nachrechnen, was unterm Strich an Geld übrig bleibt.

: : Wenn ihr einem Tarifvertrag unterliegt, glaube ich nicht, dass da das Geld einfach so gekürzt werden darf.

: : Drücke dir ganz fest die Daumen.

: : LG Barbara

: : : Guten Morgen!

: : : Bei uns wird es demnächst Einzelgespräche geben. Da geht es dann darum, ob man weniger Gehalt oder die Kündigung mit nach Hause nimmt. Geht das denn einfach so? Auf wieviel Gehalt MUSS ich verzichten? Wo finde ich darüber rechtliche Informationen? Bei .arbeitsrecht.de habe ich nicht wirklich etwas gefunden.

: : : Was meint Ihr? Sollte man bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation lieber den Spatzen in der Hand behalten???

: : : Danke euch schonmal

: : : PS: Man, ist das ein entzückender Start in die Woche...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nina

Mitglied seit
13.06.2008
Beiträge: 151
Hilfreich: 0

Also, was ich sicher weiß, ist daß der Chef nicht ohne Deine Einwilligung Dein Gehalt kürzen darf. Du hast einen Vertrag, und den würde die Firma verletzen (was Dir ein Sonderkündigungsrecht mit kürzeren Fristen einräumen würde!!)
Und: Entweder Se akzeptieren weniger Geld oder Sie fliegen raus! ist schon mal gar nicht rechtens sondern einfach nur Erpressung.
Eine Firma muß schon sehr gute, dringliche Gründe anführen, um Leute entlasssen zu können. Die Auftragslage ist nicht mehr so gut/wir schreiben rote Zahlen etc. reicht nicht!
Die Geschäftsführung muß nachweisen, daß die Existenz der Firma bedroht ist.
Und dann muß ein sog. Sozialplan aufgestellt werden, z.B. genießen Mitarbeiter, die schon länger da sind oder solche mit Kindern mehr Kündigungsschutz als die zuletzt eingestellten.
Nichts sofort nach dem Gespräch unterschreiben, eine Bedenkfrist von ca. 1 Woche ist auf jeden Fall angemessen!
Du solltest Dich unbedingt kompetent beraten lassen, z.B. durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Anna

Mitglied seit
17.04.2012
Beiträge: 228
Hilfreich: 0

Hallo!
Bestimmt beantwortet das hier von mir nicht deine wichtigten Fragen. Möchte nur kurz schildern, wie es bei uns gelaufen ist. Auch wir haben eine befristete Gehaltskürzung - arbeiten dadurch aber auch 2 Stunden pro Woche weniger (gefragt wurden wir nicht!). Was sich brutto erst viel anhörte, machte netto kaum einen Unterschied. Also erstmal abwarten und wenn sonst bei deinem Arbeitgeber alles stimmt, evtl. in den sauren Apfel beissen. Es kommen auch wieder bessere Zeiten.
Schlage dich wacker
LG, Anna

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

isi

Mitglied seit
13.09.2007
Beiträge: 18
Hilfreich: 0

Guten Abend liebe Kolleginnen,
es ist erstaunlich, wie viele doch von dem Problem betroffen sind. Auch bei uns stehen diese Unterschriften noch an.
Gespräche im allgemeinen und im einzelnen wurden schon geführt. Bei uns ist es doch etwas undurchsichtiger, weil es sich hier um Provisionsabrechnungen handelt. Und wenn die zu verprovisionierenden Stunden weiter sinken, da dann gute Nacht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Anne

Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge: 122
Hilfreich: 0

Das Dumme an der Sache ist, dass man keinerlei rechtliche Vorgaben im Internet findet! Also ist man scheinbar auf sich gestellt... Wir werden sehen, bei uns kommen die Gespräche erst noch!

: Guten Abend liebe Kolleginnen,
: es ist erstaunlich, wie viele doch von dem Problem betroffen sind. Auch bei uns stehen diese Unterschriften noch an.
: Gespräche im allgemeinen und im einzelnen wurden schon geführt. Bei uns ist es doch etwas undurchsichtiger, weil es sich hier um Provisionsabrechnungen handelt. Und wenn die zu verprovisionierenden Stunden weiter sinken, da dann gute Nacht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.