Menu

Fremdsprachenkorrespondentin

Katrin

Mitglied seit
27.08.2015
Beiträge: 105
Hilfreich: 0

Hallo,

ich überlege im Moment, eine Weiterbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Bin Quereinsteigerin (Bürokauffrau) und eigentlich Sachbearbeiterin im Kundenservice mit etwas Assistenztätigkeiten dabei, so ein Mischmasch (leider nicht auf besonders hohem Niverau). Da ich mich gerne für anspruchsvollere Aufgaben qualifizieren möchte und mir Sprachen liegen, denke ich über o.g. Weiterbildung nach.

Tendiere wg. langer Arbeitszeiten zum Fernlehrgang. Kann jemand einen Anbieter empfehlen.
Außerdem interessiert mich brennend, was euch diese Weiterbildung gebracht hat (interessantere Aufgaben, neuer Job, mehr Geld, ...?)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sandra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 760
Hilfreich: 0

kenne aber mehrere Frauen, die diese absolviert haben und der Mehrheit hat es nichts gebracht, wenn sie sich in der Industrie/im Handel/im Bankenbereich beworben haben.

Grund: Sprachkenntnisse sind wichtig und werden heute fast überall verlangt (oft aber auch völlig überzogen in den Stellenanzeigen dargestellt - habe ich selbst schon 2x erlebt), aber das betriebswirtschaftliches Know how oder wenigstens eine kaufmännische Ausbildung wiegen schwerer.

Die kaufm. Ausbildung hast Du ja schon, vielleicht sattelst Du da was drauf? Und arbeitest parallel an den Sprachkenntnissen.

Was mich mal interessieren würde: wie kommt man denn bei einem Fernlehrgang an die "aktiven" Sprachkenntnisse, also Sprechen, Aussprache usw.?

Gruß
Sandra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1342
Hilfreich: 0

"Fremdsprachenkorrespondentin" kann ich auf jeden Fall empfehlen. Das ist oftmals heutzutage schon Voraussetzung für einen Sekretärinnen-/Assistentinnen-Job. Der Titel "Fremdsprachenkorrespondentin" hat mir immer Tür und Tor geöffnet, obwohl ich keine zusätziche kaufmännische Ausbidlung hatte (damals war das eine Berufsausbildung, keine Weiterbildung).

Was das Thema "Sprachen" sonst noch angeht: Durch den Ausländeranteil (oder politisch korrekt: "Mitbürger mit Migrations-Hintergrund" gibt es immer mehr mehrsprachige Bewerber hier in Deutschland. Englisch wird bereits an den Grundschulen gelehrt, und dann kommt noch die Muttersprache und eine weitere Framdsprache dazu. Sprachen werden in Zukunft also eher eine Selbstverstädnlichkeit sein und nicht mehr "Überqualifikation". Eine unserer Putzfrauen spricht aufgrund persönlicher Kontakte perfekt Englisch (bestimmt besser als ich:_) Aber aufgrund fehlender persönlicher und fachlicher Eigenschaften kann sie damit nichts weiter anfangen, als putzen zu gehen. Nix mit "Überqualifikation". Und ist eine Italienerin, die Italienisch spricht, auch "Überqualifiziert"?
Ich denke mal, du bewirbst dich um die falschen Stellen.

Thema "Fernlehrgang": Da bekommt man Bücher und zusätzlich CDs. Mit dem richtigen Ehrgeiz ist das zu schaffen. Mach' doch einfach mal den Probemonat, dann kannst du immer noch entscheiden, ob nicht doch eine Schule besser wäre. Nur eines muss dir klar sein: Bei Sprachen muss man am Ball bleiben, sprich jeden Tag üben. Eine halbe Stunde täglich bringt mehr, als einmal 5 Stunden am Wochenende.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tina

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1342
Hilfreich: 0

Das ist ja wirklich blöd. Aber dass das mit den Zeitarbeitsfirmen auch nicht klappt, wundert mich. Ich habe da keine Chance, weil ich in einem festen Arbeitsverhältnis stehe. Aber wenn ich arbeitslos wäre, hätte ich schon einige Angebote gehabt. Gut, die Zahlung ist wenig, aber als Alternative zu ALG und ALG II eine Überlegung wert. Bei uns hier in der Firma würde man dich mit Kusshand nehmen (vorausgesetzt, es gibt ene freie Stelle). Hier sucht man Leute, die super qualifiziert sind und nicht viel kosten und mehrere Fremdsprachen sind hier auch keine Seltenheit. Aber das dich alle ablehnen, obwohl du ausdrücklich nicht mehr Geld verlangst, ist schon eigenartig. Was sagt denn das Arbeitsamt dazu?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sandra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 760
Hilfreich: 0

Hallo Tina,

in unserer Gegend wird in den Stellenanzeigen für Sekretärinnen/Assistentinnen eher die Ausbildung zur Europasekretärin bzw. Managementassistentin gefordert.

Danke für die Info bzgl. Fernlehrgang. Hatte echt keine Vorstellung, wie das ablaufen könnte.

Gruß
Sandra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.