Menu

Fahrzeugnutzung auf eigene Gefahr

Manuela

Mitglied seit
10.08.2007
Beiträge: 249
Hilfreich: 0

Hallo liebe Leserinnen,

wer kann mir helfen, gesern war ein Mitarbeiter der Berufsgenossenschaft in unserem Hause und hat uns darüber informiert, dass eine Haftung für Firmenfahrzeuge, welche von unseren Mitarbeitern auch privat genutzt werden hinsichtlich der Personen besteht. Also im Klartext ich brauch ein Schreiben, indem die Haftung für Personen ausgeschlossen wird, die unsere Firmenfahrzeuge fahren, jedoch nicht bei uns angestellt sind (Ehefrauen etc...).

Wer kann mir helfen, wie soll ich das formulieren ?

Vielen Dank für euere Antwort im voraus.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Britta

Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge: 246
Hilfreich: 0

Ich glaube, hier geht es nicht um's Mitfahren, sondern um das Führen des Fahrzeugs, also: Die Frau darf nicht am Steuer sitzen.

Übrigens haben auch viele Fahrzeugversicherer solche und ähnliche Klauseln, vielleicht läßt sich da was abkupfern?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sabine

Mitglied seit
31.01.2008
Beiträge: 215
Hilfreich: 0

Hallo,
aus welchem Grund sollte denn eine Firma der Ehefrau eines Mitarbeiters erlauben, das Firmenfahrzeug zu fahren? Das wäre ja praktisch! Man bräuchte man sich gar keinen Privatwagen mehr zu kaufen...

Mal ehrlich: Ist doch klar, dass eine Firma für diesen Fall nicht die Versicherung bezahlen will, es sei denn, der Firma geht es ziemlich gut!!!

Sabine

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Silke

Mitglied seit
24.05.2007
Beiträge: 263
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

sucht mal bei DSV in Würzburg. - Auch im Internet vertreten.

Gruß,
Silke

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Britta

Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge: 246
Hilfreich: 0

Auszug aus den Versicherungsbedingungen der HUK-Coburg:

§ 2 a Geltungsbereich
(1) Die Kraftfahrtversicherung gilt für Europa und für die außereuro-päischen
Gebiete, die zum Geltungsbereich des Vertrages über die Euro-päische
Gemeinschaft gehören. In der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversiche-rung
gilt die Deckungssumme, die in dem jeweiligen Land gesetzlich vor-geschrieben
ist, mindestens jedoch in Höhe der vertraglich vereinbarten
Deckungssummen.
(2) In der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung kann eine Erweiterung, in
der Fahrzeug-, Kraftfahrtunfallversicherung und beim Autoschutzbrief kön-nen
auch sonstige Änderungen des Geltungsbereichs vereinbart werden.
Bei einer Erweiterung des Geltungsbereichs der Kraftfahrzeug-Haftpflicht-versicherung
gilt Abs. 1 Satz 2 entsprechend.

§ 2 b Einschränkung des Versicherungsschutzes
(1) Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalls: Der Versicherer ist
von der Verpflichtung zur Leistung frei,
a) wenn das Fahrzeug zu einem anderen als dem im Antrag angegebenen
Zweck verwendet wird;
b) wenn ein unberechtigter Fahrer das Fahrzeug gebraucht;
c) wenn der Fahrer des Fahrzeugs bei Eintritt des Versicherungsfalls auf öffent-lichen
Wegen oder Plätzen nicht die vorgeschriebene Fahrerlaubnis hat;
d) in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung, wenn das Fahrzeug zu be-hördlich
nicht genehmigten Fahrtveranstaltungen, bei denen es auf Er-zielung
einer Höchstgeschwindigkeit ankommt, oder bei den dazugehöri-gen
Übungsfahrten verwendet wird;
e) in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung, wenn der Fahrer infolge
Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel
nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen.
In der Fahrzeugversicherung und beim Autoschutzbrief bleibt § 61 VVG
unberührt.

siehe http://www.huk-coburg.de/pdf/KNP6.pdf

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Julia

Mitglied seit
08.04.2009
Beiträge: 427
Hilfreich: 0

denn ich fahre auch einen Dienstwagen mit Privatnutzung. Die gesamten Betriebskosten werden von der Firma getragen, so auch die Versicherung. In der Dienstwagenvereinbarung ist geregelt, dass mein Mann dieses Fahrzeug auch fährt und natürlich mit versichert ist. Wie gesagt, ist nicht unüblich!

Gruß, Julia

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

ich

Mitglied seit
03.03.2008
Beiträge: 71
Hilfreich: 0

Das höre ich aber das erste Mal! Wozu hat man den Firmenwagen mit Privatnutzung, wenn das nur für den Mitarbeiter gelten soll? Die Leute zahlen ja dafür und deshalb sind die Ehefrauen und meist auch noch im Haushalt lebende erwachsene Kinder berechtigt. Oder ist im Vertrag explizit nur vom Firmenwagen (ohne Privatnutzung) die Rede - dann kann es vielleicht so sein. Ich würde mich erst nochmals woanders erkundigen.
Gruss

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Manuela

Mitglied seit
10.08.2007
Beiträge: 249
Hilfreich: 0

Hallo Lulu,

genau diese Dienstwagenvereinbarung brauche ich, habe nämlich keine Ahnung wie ich das formulieren soll.

Kannst du sie mir bitte mailen
vr@zimmermann-edv.de

Gruß Manuela

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Julia

Mitglied seit
08.04.2009
Beiträge: 427
Hilfreich: 0

Hallo Manuela, gib einfach bei yahoo Stichwort: "Dienstwagenvereinbarung" ein und schon findest du Musterverträge!

Das hilft dir bestimmt weiter-Julia

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Manuela

Mitglied seit
10.08.2007
Beiträge: 249
Hilfreich: 0

: Hallo Manuela, gib einfach bei yahoo Stichwort: "Dienstwagenvereinbarung" ein und schon findest du Musterverträge!

: Das hilft dir bestimmt weiter-Julia

vielen vielen Dank

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.