Menu

chefarztsekretärin

sina

Mitglied seit
30.01.2009
Beiträge: 352
Hilfreich: 0

kann mir jemand mehr über das aufgabengebiet einer chefarztsekretärin sagen?
in der stellenanzeige waren kenntnisse im medizinischen bereich gewünscht. diese habe ich nun leider nicht. hätte ich trotzdem chancen und ist es recht schwer sich in die terminologie einzuarbeiten?
weiß jemand wieviel man als sekretärin eines chefarztes verdient?
danke für eure hilfe!
grüße
sina

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Petra

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 251
Hilfreich: 0

Hallo Sina,

als Arztschreibkraft in einem ärztlichen Schreibbüro, (=ebenfalls Seiteneinsteiger), hat man mir etwas von 1.300,-- Euro erzählt.

Als Seiteneinsteiger haben wir in diesem Bereich wohl schlechte Karten, da hier wohl "schlechte Arzthelferinnen" uns den Rang ablaufen.

LG
Petra

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katrin

Mitglied seit
27.08.2015
Beiträge: 105
Hilfreich: 0

lass Dich blos nicht abschrecken! Auch als Quereinsteiger hasst Du eine Chance. Schließlich befasst Du Dich dann ja täglich mit dem Thema und kommst recht schnell rein. Ist natürlich wichtig, dass das nötige Engagement da ist.

Bei dem Gehalt sind mindestens 1800 EUR drin, Brutto. Ist halt Gesundheitswesen.

Nur Mut

Katrin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Britta

Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge: 246
Hilfreich: 0

Merke: Bewerben kann man sich immer. Das kostet eien Satz Bewerbungsunterlagen, eine Briefmarke und den Weg zum Briefkasten.

Natürlich sollte man auf den Text der Bewerbung im Anschreiben eingehen "...habe ich noch nie gemacht, bin aber ganz heiß drauf, mich in ein neues Gebiet einzuarbeiten, etc."

Hundertprozentig passen tut niemand. Aber wer seine Stärken und Schwächen realistisch darstellt und vor allem Begeisterung für Neues zeigt, hat gar nicht so schlechte Karten.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Alex2

Mitglied seit
11.07.2001
Beiträge: 140
Hilfreich: 0

Verdienen tut man als ChA-Sekretärin nicht besonders viel, gemessen an dem, was verlangt wird: Medizinische Nomenklatur (möglichst mehrere Fachrichtungen), natürlich auch in Englisch, unendlich viel Geduld (mit nörgelnden patienten). Das Gehalt ist meist bescheiden (BAT VII, manchmal gibts auch VIb), immer weniger Chefärzte geben etwas dazu. Und: Die Aufstiegschancen liegen meist bei Null, weil: über dem Chefarzt kommt nichts mehr. Probleme gibt es auch, wenn du dich mal vom medizinischen Bereich weg wegbewerben willst. Oft gibt es in den medizinischen Sekretariaten auch keine "echten" Sekretärinnen, sondern, wie schon erwähnt, Arzthelferinnen, weil "man da ja nur ein bisschen tippen muss". Es gibt soviel ich weiß einen Verband, bei dem du dich gut darüber informieren kannst http://www.chas-ev.de

Viel Glück bei Deiner Entscheidung
Alex

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mathilde

Mitglied seit
30.08.2001
Beiträge: 87
Hilfreich: 0

Ich war sieben Jahre bei einem Radiologen angestellt. Zu meinen Aufgaben gehörte der Empfang und Befunde schreiben. Am Anfang war das schon schwierig, aber mit der Zeit (nach einem ca. halben Jahr) ging das einwandfrei. Englisch benötigte ich überhaupt nicht und die Patienten, die nörgeln, waren wirklich in der Unterzahl.
Mein Fazit: viel Stress (meist positiv) und wirklich interessant.
Aufgehört habe ich da nur, weil meine Tochter auf die Welt kam.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mathilde

Mitglied seit
30.08.2001
Beiträge: 87
Hilfreich: 0

Ich war sieben Jahre bei einem Radiologen angestellt. Zu meinen Aufgaben gehörte der Empfang und Befunde schreiben. Am Anfang war das schon schwierig, aber mit der Zeit (nach ca. einem halben Jahr) ging das einwandfrei (ohne vorherige Lateinkenntnisse). Englisch benötigte ich überhaupt nicht und die Patienten, die nörgelten, waren wirklich in der Unterzahl.
Mein Fazit: viel Stress (meist positiv) und wirklich interessant.
Aufgehört habe ich da nur, weil meine Tochter auf die Welt kam.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Alex2

Mitglied seit
11.07.2001
Beiträge: 140
Hilfreich: 0

Ich glaube, es gibt auch Unterschiede, ob du in einer Praxis oder in einer Klinik arbeitest. In der Praxis brauchst du in den wenigsten Fällen Englisch, in der Klinik durchaus, weil viele chefärzte auch viele internationale Kontakte haben.

Alex

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.