Menu

Unterhalt

guerteltier

Mitglied seit
05.01.2007
Beiträge: 63
Hilfreich: 0

Hallo ihr Lieben,

sehr lange war ich nun nicht mehr hier, und gleich muss ich (wieder) mit einem Hammer aufwarten. Ich muss einfach mal was mir von der Seele schreiben.

Seit März 2006 bin ich von meinem Ex getrennt. Wir haben noch einen gemeinsamen Bauplatz und warten auf den Verkauf, bevor wir die Scheidung offiziell machen, aus Kostengründen.
Mein Ex hat eine Erbkrankheit. Soweit kein Problem. Jetzt hat er sich irgendwie was verknackst und macht Reha und Heilpraktiker und Krankengymnastik uns so. Seit fast 3 Monaten ist er krankgeschrieben, sein Arbeitsvertag wurde erst mal auf Eis gelegt. Er ist somit nicht erwerbstätig. Momentan befürchte ich - nicht nur wegen meiner Situation, sondern auch zum Leidwesen für ihn (!) - daß sein momentanes "Gebrechen" nahtlos übergeht in eine Verschlimmerung seiner Krankheit.

Ich selbst verdiene nicht die Welt und darf mich nun bald auf die ersten Forderungen gefasst machen seitens Krankenkasse bzw. bald sicher auch vom Sozialamt. Leider sind nämlich Ehepartner, ob zusammen, getrennt lebend oder gar seit Jahrzehnten getrennt / geschieden, unterhaltpflichtig. Seine Mutter kann nicht zahlen, da die selbst erkrankt und schwer behindert ist. Sein Vater ist geschieden und zahlt nicht mal den Unterhalt für die Mutter. Seine Schwester ist nicht unterhaltspflichtig. Eine neue Partnerin hat er vermutlich nicht.
Dann darf ich bald zusehen, ob ich überhaupt noch meine eigene Wohnung bezahlen kann. Mein Auto ist dann vermutlich nur noch Luxus.

Heute sehe ich grad ziemlich schwarz und erwarte momentan, daß ich bald jeden Cent mindestens 5 mal umdrehen muss.
Ein eigenes Heim kann ich mir damit komplett abschminken...

Bevor irgendwelche Spekulationen aufkommen, ich habe mich nicht wegen seiner Krankheit von ihm getrennt, auch wenn er das anders sah zu Anfang. Die Gründe sind viel tiefer liegend.

Ach, ich bin einfach nur deprimiert momentan...

Glücksschweins Tips gegen den Weltuntergang...... einfach totstellen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

Guerteltier,

ich kann verstehen, dass du sehr deprimiert bist. Soweit ich weiss, laesst dir der Staat einen Betrag als Selbsterhalt. Weisst du denn, wie hoch der Betrag ist? Ich wuerde mich da schleunigst informieren, denn vielleicht geht es nur um ein paar Euro - besonders, da du von dir sagst, dass du nicht "die Welt" verdienst.

An deiner Stelle wuerde ich mir auch eine Rechtsauskunft goennen. Erkundige dich doch mal bei den Verbraucherzentralen.

Viel Glueck und Kopf hoch - es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird.

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

Guerteltier,

ich kann verstehen, dass du sehr deprimiert bist. Soweit ich weiss, laesst dir der Staat einen Betrag als Selbsterhalt. Weisst du denn, wie hoch der Betrag ist? Ich wuerde mich da schleunigst informieren, denn vielleicht geht es nur um ein paar Euro - besonders, da du von dir sagst, dass du nicht "die Welt" verdienst.

An deiner Stelle wuerde ich mir auch eine Rechtsauskunft goennen. Erkundige dich doch mal bei den Verbraucherzentralen.

Viel Glueck und Kopf hoch - es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird.

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

jaegerin

Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge: 127
Hilfreich: 0

Na ja, erst mal kriegt er ja wohl noch die Hälfte vom Geld für den Bauplatz.

Aber wenn man heiratet heißt es doch "in guten wie in schlechten Tagen bis dass der Tod euch scheidet", oder?

Dein Mann hat es sich ja auch nicht ausgesucht, krank zu sein.

[img:bd7f01c9a6]http://www.cosgan.de/images/midi/boese/s010.gif[/img:bd7f01c9a6]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

guerteltier

Mitglied seit
05.01.2007
Beiträge: 63
Hilfreich: 0

Tja, seiner Rechnung nach bekommt er tatsächlich die Hälfte des Geldes.
Meiner Rechnung nach würde mir aber etwas mehr zustehen. Ich weiß, daß klingt jetzt sicher alles etwas raffgierig, aber Tatsache ist, er hat das doppelt so wertvolle Auto behalten, ein sehr teures komplettes Schlafzimmer (max 1,5 Jahre alt) und ich ein paar billige Ersteinrichtungsgegenstände, die schon mehr als 8 Jahre alt sind. Insgesamt kommt er da mit einem wirklich sehr guten Schnitt raus. Ich habe da meine gesamte Erbschaft mit eingebracht, von der ich froh sein kann, wenn ich die überhaupt noch raus bekomme.

Insgesamt ist mir aber schon sehr wichtig, daß wir beide da mit möglichst wenig Stress rausgehen, soweit das überhaupt geht. Bis jetzt geht's ganz gut.

Und das er sich die Krankheit nicht ausgesucht hat, ist mir klar. Ich habe ihn ja auch geheiratet, weil ich ihn damals halt geliebt hatte. Wie das Leben so spielt, sollte es eben alles anders kommen.

Es tut mir ja auch wirklich leid für ihn, aber ich habe gerade schon ein paar Existenzängste. Im schlimmsten Fall müsste ich ihm knapp unter der Hälfte meines eigenen Einkommens zahlen. Da bleiben mir, nach Abzug der laufenden Kosten, grad mal 100 € im Monat (großzügig gerechnet), Sprit und Lebensmittel noch nicht mit eingerechnet.

Vielleicht sehe ich hier ja wirklich zu schwarz, aber so denke ich momentan. Ich mache mich grad wirklich auf das Schlimmste gefasst... *heul*

Glücksschweins Tips gegen den Weltuntergang...... einfach totstellen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nome

Mitglied seit
29.08.2007
Beiträge: 12
Hilfreich: 0

Hey guerteltier,

erstmal tut mir das sehr leid für Dich.
Eine Trennung ist selten einfach.
Das beste wird wohl sein, wenn Du Dich beim Anwalt erkundigst.

Deine Zukunftsängste kann ich voll verstehen, drum lass Dich beraten.
Fühl Dich gedrück und Kopf hoch....

Liebe Grüsse
Nome

Liebe Grüsse

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

weltmeisterin1

Mitglied seit
26.09.2007
Beiträge: 217
Hilfreich: 0

Hallo Guerteltier,

Du solltest schnellstens zusehen das Du Dir einen Anwalt für Scheidungsrecht suchst. Und zwar einen richtig Guten!

Ich bin auch geschieden und ich kann Dir aus Erfahrung sagen bei Anwälten sind keine Emotionen gefragt - da gehts einfach nur um die Fakten. Ist zwar manchmal heftig aber da wirst Du durch müssen. Und ob Du wirklich unterhaltspflichtig bist solltest Du auch klären - wir haben damals eine gegenseitige Verzichtserklärung unterschrieben und somit haben wir auch keinerlei Ansprüche mehr gegeneinander zu stellen.

Ist zwar schwer, aber versuche nicht alles nur schwarz zu sehen!

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, darf man den Kopf nicht hängen lassen!

LG von der Weltmeisterin

LG von der Weltmeisterin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

jenny14101976

Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge: 1686
Hilfreich: 0

Gürteltier,

ich würde mich in deinem Fall UMGEHEND von einem Fachanwalt für Familienrecht beraten lassen. Solltest du dir diesen nicht leisten können, so stell beim Amtsgericht einen Antrag auf Beratungskostenbeihilfe.

"Mit jeder neu gelernten Sprache erwirbst du eine neue Seele." Aus Tschechien

[img:2cf0b9fa23]http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/a035.gif[/img:2cf0b9fa23]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.