Menu

Unsere (Überfluss-) Gesellschaft

Faultier

Mitglied seit
14.07.2006
Beiträge: 458
Hilfreich: 0

Ich hab mal ne Reportage gesehen, die hieß "We feed the world". Am Anfang haben die gezeigt, dass täglich Berge von Brot entsorgt werden, weil es das Brot vom Vortag ist.

Dass Lebensmittel kurz vor Ladenschluss zu einem günstigeren Preis angeboten werden, finde ich prinzipiell gut. Die "Gefahr" ist, dass viele Kunden gezielt zu diesen Zeiten einkaufen gehen, d.h. warten, bis die Preise reduziert werden und so die Geschäfte Umsatzeinbußen haben.

Außerdem gibt es sicher irgendwelche Lebensmittelgesetze, nach denen Lebensmittel irgendwann nicht mehr verkauft werden dürfen und entsorgt werden müssen. Wahrscheinlich ist der Aufwand auch geringer, wenn die Lebensmittel einfach weggeworfen als verschenkt werden...

Jedenfalls finde ich es besch...euert, dass wir gute Lebensmittel wegwerfen, wogegen es viele gibt, die auch ein drei Tage altes Brot nehmen würden.

Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ich habe dazu auch schon einige Berichte gesehen - und es ist teilweise einfach sehr krass wie mit Lebensmitteln umgegangen wird.

Heftig finde ich es, dass man sich ja eigentlich nichts aus dem Müll nehmen darf - denn selbst wenn es im Müll liegt, gehört es immer noch dem Besitzer.

Ich kaufe teilweise auch die ermäßigten Waren - aber die Versuchung diese zu kaufen nur weil sie billiger sind, ist schon groß. Das Problem ist, dass ich es dann oft mehr kaufe, als ich brauche und es dann letztendlich doch wegwerfen muss.

In meiner Stadt gibt es mittlerweile 3 SoMas (Sozialmärkte) - dort können Firmen ihre Waren hinliefern (ob Essen, Kleidung, Spielwaren, Getränke) und Sozialhilfempfänger, Studenten mit Stipendium etc. können dort dann einkaufen. Der Gründer sagte, es erschreckt ihn, dass sie nun schon die dritte Filiale eröffnen mussten. Denn der Wohlstand ist da, es ginge nur um eine Umverteilung.

Eine Bäckerkette bei uns hat sogar eine eigene Filiale eröffnet - die hat erst ab 15:00 offen und dort bekommt man dann das Gebäck verbilligt. In den anderen Filialen von denen bekommt man ab 17:00 Brot & Gebäck billiger.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KikiL

Mitglied seit
22.09.2003
Beiträge: 113
Hilfreich: 0

Ich oute mich jetzt mal:

seit der Geburt meines Sohnes bzw. nach Beendigung des Mutterschutzes bin ich ALG II Empfängerin und um Geld zu sparen gehe ich 1 - 2 die Woch bei uns zur Tafel und "kaufe" dort Lebensmittel.

Auf vielen der Sachen sind schon reduzierte Preise geklebt. Doch sie wurden eben trotzdem nicht gekauft. Auch sind es oft Dinge, bei denen die Verpackung beschädigt ist oder sie schon abgelaufen sind. Oder Kartoffeln die schon ordentlich gekeimt haben.

Mal ehrlich, würdet ihr das wirklich im Laden kaufen? Also als ich noch gut verdient habe, bin ich daran vorbeigegangen.

Kiki

Alles ist relativ. Wenn z.B. Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann nicht befriedigend besser als gut?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Faultier

Mitglied seit
14.07.2006
Beiträge: 458
Hilfreich: 0

[quote:3d2791d5d9="KikiL"]
Auf vielen der Sachen sind schon reduzierte Preise geklebt. Doch sie wurden eben trotzdem nicht gekauft. Auch sind es oft Dinge, bei denen die Verpackung beschädigt ist oder sie schon abgelaufen sind. Oder Kartoffeln die schon ordentlich gekeimt haben.

Mal ehrlich, würdet ihr das wirklich im Laden kaufen? Also als ich noch gut verdient habe, bin ich daran vorbeigegangen.[/quote:3d2791d5d9]

Wenn ich den vollen Preis bezahlen muss, möchte ich schon "ordentliche" Ware haben. Zu einem reduzierten Preis würde ich auch Mangelware kaufen.

Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Frau_Antje

Mitglied seit
30.05.2006
Beiträge: 53
Hilfreich: 0

Der Film "We feed the world" zeigt doch auch, wie besonders in Wien Brot vernichtet wird.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Foxy, unbestritten, dass es teuer ist, Jugendliche satt zu bekommen. Von Biokost habe ich gar nicht gesprochen In diesem Fall ging es ausnahmsweise mal um das Verhältnis Verbraucher zu Einzelhändler.
Wenn die Verbraucher nur "schöne" Ware kaufen möchten, dann fliegt alles, was nicht mehr "hübsch" genung ist (Dellen, Keime etc.) eben raus. Auf der anderen Seite leisten die Einzelhändler der "Geiz ist geil" Mentalität weiter Vorschub, wenn sie nicht abverkaufte, leicht beschädigte Ware oder solche mit nahendem oder erreichten MHD billig abverkaufen. Denn, machen wir uns nichts vor, in dieser Gesellschaft gehen die Leute dann am späten nachmittag zum billig einkaufen. Und dann? Wer kauft dann noch die Normalpreis-Ware? Wer zahlt die Ladenmiete, die Einkommen der Verkäufer/innen und Kassierer/innen?
Das ist mein Punkt. Das ganze Thema ist doch wieder mal sehr komplex - wie die meisten Themen, wenn man sie nicht nur oberflächlich betrachtet (ich weiß, das trifft auf dich nicht zu). Dazu gehört eben auch die Seite, die du anhand deiner Schwester beschrieben hast.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

moneypenny22

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 291
Hilfreich: 0

[quote:bd4aee9396="Walpurga"]Wenn die Verbraucher nur "schöne" Ware kaufen möchten, dann fliegt alles, was nicht mehr "hübsch" genung ist (Dellen, Keime etc.) eben raus.[/quote:bd4aee9396]

Ich kaufe auch gern hübsche Ware. Bin ich nun ein schlechter Mensch?

Ich erlaube mir den Luxus einer eigenen Meinung.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Frau_Antje

Mitglied seit
30.05.2006
Beiträge: 53
Hilfreich: 0

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,5250896,00.html
Aber es gibt doch in mittlerweile allen größeren Städten diese Tafelläden?
Und warum verkaufen die Supermärkte diese Waren nicht rechtzeitig zum reduzierten Preis?
Diskussion erwünscht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antigone

Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge: 940
Hilfreich: 0

Krasse Geschichte.

Würden die Läden alles reduzieren, würde bei den Mengen, die übrig bleiben, ja keiner mehr zu den realen Preisen einkaufen.

Ich habe hier mal versucht, bei Aldi am Samstag fünf Minuten vor Feierabend ganz braune Bananen (gute 2 KG) zu einem reduzierten Preis zu bekommen. Meine Pferde hätten die in Nullkommanix weggeputzt. Die Verkäuferin erklärte mir, dass sie das nicht dürfe, sie es aber nach Feierabend tatsächlich entsorgen würden. Wie krank ist das?

Die Firmen schlagen die ganzen Entsorgungskosten am Ende doch wieder auf den Preis drauf, so dass der Verbraucher hier wirklich der doppelte Idiot ist.

Ich wollte nicht wirklich nachts in Containern wühlen, das geb ich ehrlich zu. Aber die Idee finde ich nicht schlecht.

*Take my advice - I don't need it!*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Aramis

Mitglied seit
02.07.2005
Beiträge: 64
Hilfreich: 0

Seit über einem Jahr hat Falk Beyer nun schon keine Lebensmittel mehr gekauft, sondern sich ausschließlich vom Containern ernährt. Das Argument, er würde auf Kosten anderer leben, lässt er nicht gelten.
[b]Ich finde das richtig was der Mann macht! Und sehe nicht wie er auf Kosten anderer lebt! Ich fühle in der Beziehung genau wie du Antigone, ganz ehrlich ich wülle auch nicht gern im Müll, aber das zeigt mir ein ganz anderes Bild.[/b:d432edf7c5][b]Schließlich nimmt er niemandem etwas weg, denn alles, was er einsammelt, würde ansonsten vernichtet.
Ganz genau![/b:d432edf7c5]
Positiv betrachtet könnte man sagen, Falk Beyer recycelt den Müll der anderen, indem er ihn weiterverwertet.
[b]Machen andere Firmen auch und verdienen sehr viel Geld dabei![/b:d432edf7c5]

Und weil die gefundenen Mengen seinen eignen Bedarf bei Weitem übersteigen, gibt er den Großteil seiner Beute weiter. Nach jeder Tour beliefert Beyer die Magdeburger Volksküche, wo es umsonst eine warme Mahlzeit gibt.
[b]Der Mann verdient meinen ganzen Respekt er teilt ja auch sehr lobenswert![/b:d432edf7c5]
Abfallexperte Beyer weiß, wo er die beste Ware findet: Je besser und frischer das Warenangebot in einem Laden, umso besser und frischer sind auch die Reste in den dazugehörigen Tonnen. Besonders beliebt in der Container-Szene sind dementsprechend die Abfälle von Bioläden. So ideologisch und ökologisch korrekt die Warenwelt der Bioszene nach außen sein mag, für das Problemfeld "Abfallentsorgung" haben auch die professionellen Ökomärkte kein vorzeigbares Konzept.
[b]Bei den Preisen die in diesen Bioläden verlangt werden könnte man die letzten 30 Minuten vor Ladenschluß ruhig mit den Preisen runtergehen! Somit hätten die keine großen Probleme mehr mit der Entsorgung. Schließlich sieht man immer mehr Bäckerein die dieses Angebot machen und zwar mit Erfolg![/b:d432edf7c5]
In welchen Dimensionen Lebensmittel aus dem Handel genommen und vernichtet werden, ist ein streng gehütetes Geheimnis. Falk Beyer nennt Zahlen von 40 bis 50 Prozent in den USA. Vor diesen Wahrheiten solle der Kunde möglichst verschont bleiben, sonst verderbe es ihm vielleicht noch den Appetit.
[b]Wie üblich, halte das Volk für Dumm aber hat noch nie funktioniert![/b:d432edf7c5]

Danke für diesen Bericht! Das zeigt wie sehr sich manche Menschen einsetzen.

LG Aramis

Eva geh kochen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.