Privat: Homöopathie

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4584
Hilfreich: 2

Habt Ihr schon mal von einer sog. homöopathischen Erstverschlimmerung gehört? Und dass diese das Zeichen dafür wäre, dass man das richtige Mittelchen nehmen würde?? Bin Volllaie und dies eben von einer Freundin gesagt bekommen.
Nehme derzeit auf vielseitige Empfehlung neben den Hämmern vom Doc noch was homöopathisches für/gegen meine Schmerzen aufgrund einer Knieüberlastung. Seitdem ich die Homöpathischen Tabletten nehme, meldet sich das Knie wieder öfters, nachdem ich schon mal 2 Tage am Stück Ruhe hatte und dachte, ich bin durch damit. Und andere Schwachstellen im Körper, wie z.B. Ellbogen und Handgelenk springen jetzt scheinbar auch an. Vorher hatte ich da keine Probleme und jetzt denke ich, ich muß da nach gucken lassen.
Vielleicht ist jemand unter Euch, der da bewandert ist in diesem Thema? Ich google dann auch mal und gucke, ob ich was dazu finde. Aber falls Ihr mir was sagen könnt/wollt, würde ich mich freuen.

Suse mit aua, aua, aua

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Melsi

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1225
Hilfreich: 1

Hallo Suse,

dass die Schmerzen schlimmer werden, kann gut sein. Das ist bei vielen Menschen so.

Ich habe früher meine Dauerkopfschmerzen mit Globulis kuriert. Anfangs wurden die Schmerzen auch schlimmer, dann waren sie irgendwann weg. Ob das jedoch an den Globulis lag, weiß ich nicht.

Auch bei Akupunkturen kommt es häufig vor, dass die Schmerzen nach den Anwendungen schlimmer werden.

Jeder Mensch reagiert da anders drauf.

Gib dem Knie einfach mal ein bisschen Zeit, bevor Du wieder zum Doc gehst. Vielleicht wird alles in ein paar Tagen gut und Du bist schmerzfrei.

Guuuuuuuuute Besserung!!!!

LG, Melsi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ela

Mitglied seit
17.01.2007
Beiträge: 305
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

habe ja Rheuma und schon alles mögliche ausprobiert. So auch homöopathische Ansätze und Schmerztherapie zusätzlich zu meiner normalen Medikation und Behandlung. Auch mir hat man zu Beginn erzählt, dass es zu einer Erstverschlimmerung kommen kann, aber nicht muss. Sie kam natürlich. Allerdings kam nie eine Verbesserung. Die Medikamente waren superteuer, die Therapie auch. Im Endeffekt habe ich über 800 € gelatzt, jede Menge Zeit investiert und fast 4 Monate durchgehalten. Dann war meine persönliche Schmerzgrenze erreicht. Im Endeffekt hat mir das Ganze überhaupt nichts gebracht. Ich denke schon, dass es Menschen gibt, denen es hilft, aber auch solche, die darauf nicht ansprechen. Drücke Dir die Daumen, dass du zu der ersten Gruppe gehörst .

Viele Grüße
Ela

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

asadu

Mitglied seit
08.01.2010
Beiträge: 37
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

also mit den Knien, da habe ich auch Einiges durch, dank zahlreicher gegebener Kurse und dem nicht mehr soo hüpffähigen Alter. Eine Knie-OP habe ich schon hinter mir und das zweite gibt es gerade auf, so dass ich meine gerngegebenen Stunden jetzt langsam abgeben muss.

Was hast Du denn für Probleme? Sind sie dauerhaft? Oder vielleicht wetterbedingt. Mein rechtes Knie hat sehr unter Eis-Schlittereien gelitten, das linke reagiert bei Kälte unter der Kniescheibe, die OP war aber am Meniskus.

Die homöopathische Erstverschlimmerung, davon habe ich auch schon gehört. Ehrlich gesagt, hab ich dann aber schon keine Nerven mehr, sowas dann fortzuführen. Dafür glaube ich nicht \"genug\" daran

Gute Erfahren habe ich die letzten Versuche mit \"Phlogenzym\" gemacht. Oder Enzyme überhaupt, Schlagwort Bromelain, sollen gut helfen und das scheint auch so. Nachteil: Die sind teuer.

Als Umschlag hilft sehr gut Retterspitz Lösung, abends in Ruhe aufgelegt. Das zieht die Entzündung etwas raus.

Nicht so doll waren Versuche mit Traumeel, Enelbin-Salbe und Heilerde.

Natürlich solltest Du bei anhaltenden Schmerzen alles schonen und den Arzt nicht vergessen (vielleicht auch einen Zweiten fragen, manche operieren ja so gerne)

Wünsche Dir viel Erfolg und
schon Dich!

Lieben Gruß
Anja

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

gitti

Mitglied seit
15.07.2009
Beiträge: 123
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

seit dem ich Kind bin, wende ich immer wieder die Homöopathie an, die mir in vielen Fällen sehr gut geholfen hat. Die sog. Erstverschlimmerung ist leider etwas ganz Normales, was von dir/mir als Patientin natürlich wenig toll gefunden wird.

Was ist mit deinen Knien? Arthrose? Oder Rheuma? Ich habe gerade den Schock verdauen müssen: Linke Hüft-Arthrose. Der Normal-Doc hatte außer einer OP nicht wirklich was zu bieten. Jetzt bin ich bei einem Heilpraktiker (meines Vertrauens!), und hoffe, dass ich mit seiner Behandlung und diversen anderen unterstützenden Maßnahmen den Knorpel wieder aufgebaut kriege.

Bei einer hom. Behandlung finde ich es ganz wichtig, dass du bei guten Ärzten oder Heilpraktikern bist. Und ich gehöre zu den Unverbesserlichen, die denken, es muss sich für mich gut und richtig anfühlen, was ich mache, egal, welche Behandlung das ist.

Wie auch immer, gute Besserung!
Gitti

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

esbe

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1146
Hilfreich: 0

Hi AUA-Suse mit dem schlimmen Knie!

Mädel, was lese ich denn da? Ich denke, ich bin hier im Forum die Oberkniegeschädigte, die, die zwei neue Kniegelenke braucht!

Auch ich habe immer die Homöopathie mit im Auge, wenn es um Behandlung von Krankheiten geht. DU hast aber nicht verraten, um was es sich bei Deinen Kniebeschwerden handelt!
Ja, es stimmt, homöopathische Mittel können eine Erstverschlimmerung bringen, aber schreib mir mal was Du nimmst und wofür. Ich habe eine ganze Menge Fachliteratur!

Sollte es sich bei Dir um Arthrose handeln, besorg Dir DONA 750mg! Und dann mach Dich mal schlau über Orthokin. Diese Therapie fängt jetzt an, bei mir zu helfen!!!!

Meine Mail hast DU ja, möchte Dir doch so den ein oder anderen Tipp zukommen lassen!

Verschneite Grüße und Tempowinkewinke

Schnupfen- esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4584
Hilfreich: 2

Hallo Esbe,

bisher gibt es noch keine Diagnose, da Doc erstmal \"nur\" von einer Überlastung ausgeht, die kurz und heftig (Sport) auf das Knie eingewirkt hat. Ich krepel damit jetzt schon 14 Tage rum Nehme Schmerzmittel mit Entzündungshemmern und derzeit Traumeel, weil mir das von mehreren Seiten sehr empfohlen worden ist. Es ist besser geworden, aber täglich meldet sich das Knie und ich kann es mal nicht beugen oder nicht strecken oder es sticht auf einmal.. Montag ist nächster Termin beim Doc.
Das ist Stand der Dinge. Was meinst Du?

LG Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

esbe

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1146
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

mit Traumel tut man niemandem weh! Hilft \"für allet\"!! Wenn Du eine Überlastung des Knies hast, könnte es sein, dass Du eine Bänderüberlastung und dadurch eine Schleimbeutelentzündung hast. In diesem Fall gibt es bei mit Symphytum, einmal zum Einnehmen und zum anderen zum Einreiben!!

Wenn Du Dir etwas ganz Besonderes antun willst, nimm Magerquark! Trotz Weiberfastnacht will ich Dich nicht veräppeln, aber Umschläge mit diesem feuchtem, saurem Eiweißelement helfen! Wie Du das machst? Ca. 2 Eßlöffel Quark auf das hoch gelagerte Knie streichen, darüber eine durchsichtige Küchenfolie legen, dann ein Küchenhandtuch darum wickeln dann ein Frottee-Tuch! Quarkpackung mindestens 30 Minuten wirken lassen! Aber Vorsicht! Der Quark wir flüssig wie Möwenschei.. Danach alles wieder entfernen und das Knie weiterhin kühlen!

Knirscht und knackt es jedoch im Knie, könnte der Meniskus zicken bzw. der Knorpel beschädigt sein. Das kann man jedoch nur richtig mit einem CT begutachten, auf einem Röntgenbild stellt sich ein Meniskus, da kein Knochen, nicht dar!

Gute Besserung

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

esbe

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1146
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

habe vergessen, Dir den Tipp mit dem Kinesio- Tape zu geben! Die Krankenkasse streikt zwar, aber bei mir hilft es! 2 Streifen a 30 cm und 2 Streifen a 40 cm abschneiden. Alle Ecken mit einer Schere rund schneiden. Dann das Papier des kürzeren Bandes in der Mitte aufreißen, die Enden des Bandes fassen, das Tape dehnen und links bzw. rechts sichelförmig um die Kniescheibe kleben. Endpunkte nicht dehnen! Dann das Gegenstück auf die andere Seite des Knies kleben. Danach kommen die längeren Tapestücke dran. Hält bis zu einer Woche und man kann auch damit ins Wasser....

Lieber Gruß

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

esbe

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1146
Hilfreich: 0

Hallo Suse,

man hört so gar nichts von Dir und Deinem Knie?

Bist Du auf dem Wege der Besserung oder hat der Karneval das Knie geheilt? So nach dem Motto \"wenn ich zum Tanzen geh, tut mir mein Knie nicht mehr weh\"

Besorgte Grüße

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.