Menu

Allgemeines Sekretariat

hitzeblitz

Mitglied seit
15.08.2006
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Hallo, ich brauche mal einen guten Tipp.

Wie sieht das rechtlich aus, wenn wir regelmäßig Zeitschriften zugestellt bekommen, die wir nicht abonniert haben. Rechnungen gab es dazu noch nicht. Fällt das unter konkludentes Verhalten, soll heißen, durch ständige Annahme haben wir das Angebot angenommen? Wenn ja, wie komme ich da heraus, ohne dass hier Kosten anfallen?

Hat jemand von euch Erfahrung damit?

Danke und liebe Grüße!

LG Hitzeblitz
______________________________________
Das Leben meistert man lächelnd oder überhaupt nicht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

hitzeblitz

Mitglied seit
15.08.2006
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Hallo gute Seele.

nein, bisher hat es noch keine Auftragsbestätigung gegeben. Ich hatte mal in meinem Weiterbildungskurs etwas gelernt was besagte, dass man solche Dinge sammeln und dem Unternehmen mitteilen sollte, dass sie von weiteren Sendungen dieser Art absehen möchten.

Na, vielleicht bin ich ja auch auf dem Holzweg

Gruß Hitzeblitz

LG Hitzeblitz
______________________________________
Das Leben meistert man lächelnd oder überhaupt nicht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Dennis

Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge: 1232
Hilfreich: 0

Ich denke, es wird wie im privaten Bereich sein.
Unverlangt eingesandte Ware muss selbstverständlich nicht bezahlt werden.
Ohne Auftragsbestätigung kann euch da nichts passieren.
Es ist doch einem Unternehmen nicht zuzumuten, bei jeder eingehenden Sendung zu überprüfen, ob ein Auftrag vorliegt.

LG Thomy....hier kommt der Genuß

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hallo,

also wir bekommen auch stapelweise Zeitungen, die wir nie abonniert haben - Rechnung ist bisher ja noch nie eine gekommen.

Wenn da keine schriftliche Auftragsbestätigung vorhanden ist, können die sich eigentlich auf nichts berufen.

Aber ev. ist das ja in D anders als in Ö?!

LG Gute_Seele

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sabrina2101

Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge: 220
Hilfreich: 0

Gibt es bei dieser Sache auch Ausnahmen??

Wie zum Beispiel die Telekom. Wenn jemand auf deinen Namen einen XXL-Super-Mega-Alles-Inklusive-Antrag stellt, dann musst du innerhalb von so und soviel Tagen widersprechen, sonst hast du den ganzen Mist am Hals. Wir hatten mal das Problem, dass jemand auf meinen Namen etwas bestellt hat (nur mündlich) und wir mussten absagen, sonst hätten wir alles bezahlen müssen.

Das, was vor uns liegt und das was hinter uns liegt, ist nichts, verglichen mit dem, was in uns liegt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

hitzeblitz

Mitglied seit
15.08.2006
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Wie habt Ihr von dem mündlich veranlassten Auftrag erfahren?

Gab es dazu dann eine Auftragsbestätigung oder etwas ähnliches?

LG Hitzeblitz
______________________________________
Das Leben meistert man lächelnd oder überhaupt nicht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.