Menu

zickenkrieg im büro

Catsitter2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 460
Hilfreich: 0

Ich würde auch versuchen, mich mit möglichst wenig Kritik da durchzuwursteln...

So wie Du es schilderst, machst Du zur Zeit genau das Richtige. Kopf einziehen und sich beide schlagen lassen.

Schlägst Du Dich auf eine der beiden Seiten während Deiner Probezeit, bekommste Feuer von der anderen und schon bist Du das Opfer.

Wenn Du irgend etwas im Gespräch beitragen mußt, um nicht völlig interesselos dazustehen, so würde ich sagen, daß Du eine genaue Arbeitsaufteilung befürworten würdest, so daß die Aufgabengebiete eindeutig definiert werden. Selbstverständlich schaust Du dabei über den Tellerrand und bist im Urlaubs- oder Krankheitsfalle bzw. bei großem Arbeitsanfall selbstverständlich bereit, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen, denn das Wohl das Unternehmens steht für Dich an erster Stelle.

Ich drück Dir die Daumen, daß Du nicht zwischen die Fronten kommst!

Es grüßt die Catsitter

[color=green:0f17e63000]Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse! [/color:0f17e63000]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Y1

Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge: 685
Hilfreich: 0

Guten Morgen tiptap,

ui, Du hast gleich mehrer gravierende Probleme auf einmal.
Ich hoffe, ich habe das alles richtig verstanden, d.h. ihr seid in dem Unternehmen drei Sekr. mitzusätzlich Aufgaben aus dem Sachbearbeiter-Bereich, richtig?
Erstmal allgemein. Würde der Chef darüber nachdenken, Dich nach der Probezeit nicht zu übernehmen, würde er Dich wohl eher nicht zu solch einem Gespräch laden - das ist zumindest meine Einschätzung. Vielleicht hofft er darauf, dass Du als neue MA auch neue Impulse und Vorschläge bringst (entgegen der Betriebsblindheit der anderen [ist nicht negativ gemeint]).
Zunächst zum Problem mit der Aufgabenteilung:
- An Deiner Stelle würde ich mir Gedanken machen und eine Art Konzept aufstellen, wer Deiner Ansicht nach welchen Aufgabenbereich übernhemen kann und wie diese Aufgabenbereiche abzugrenzen sind. Wenn Du dann danach gefragt wirst, kannst Du sagen: ja, darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht und hier habe ich meine Überlegungen festgehalten/meine Überlegungen sehen so und so aus. Formuliere alles, was Du sagst sehr sehr sachlich und immer schön in den berühmten "Ich-Botschaften", sodass Du so wenig wie möglich Angriffsfläche bietest und auch keine negativen Gefühle bei den anderen auslöst.
- Das "Zwischen-den-Stühlen"-Problem. Hier musst Du hart sein und Dich weder zum Sprachrohr machen lassen, noch irgendwie für eine der bieden Seiten einspannen lassen.
- Zu wenig Arbeit... Hier könntest Du z.B. das Konzept oben miteinfließen lassen. Z.B. für Dich mehr Marketing-Aufgaben oder was auch immer
- Das Problem zu viele Leute für zu wenig Arbeit. Siehe oben. Mach´ Vorschläge, was Du zusätzlich übernehmen kannst. Bring´ Dich positiv ein.
Solltest Du das Gefühl haben, das das Gespräch mit den Damen und dem Chef sehr emotional und wenig effektiv ist, dann sag´ dort so wenig wie möglich. Arbeite Dein Konzept aus und reiche das dem Chef nach.
LG
Y1

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lava50321

Mitglied seit
01.12.2005
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Hallo tiptap,

ganz nach dem Motto: Wenn zwei sich streiten, freut sich die Dritte.
Wenn es zu diesem Gespräch kommt würde ich mich an Deiner Stelle erstmal komplett zurückhalten und nur was sagen, wenn ich gefragt werde. Sollte über Deine Person in irgendeiner Form gesprochen werden: Schalte Dich ein mit dem Standpunkt, dass Du diese Missverständnisse überhaupt nicht verstehen kannst.
Ich würde an Deiner Stelle jetzt durch "Reden ist Silber - Schweigen ist Gold" glänzen.
Das macht einen guten Eindruck. Vor allen Dingen wenn Dein Chef sieht, dass Du mit der ganzen Sache gar nichts zu tun hast.
LG
Lava

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

tiptap++

Mitglied seit
11.03.2006
Beiträge: 1
Hilfreich: 0

bin seit anfang januar neu im meinem job als assistentin der geschäftsleitung. vorher nur ein 3 mann betrieb ist er durch fussion auf 15 mitarbeiter angewachsen. die arbeit macht viel spass und mit dem chef kann man auch reden. die dame die vorher mit in der drei mann firma wahr ist nun etwas "stutenbissig" und hat angst um ihren vorteil beim chef. unterläuft einem neuen mitarbeiter ein fehler ist sie gleich beim chef und erzählt alles - natürlich schön geredet und immer mit dem nachsatz: früher war ich ganz allein dafür zuständig und habe auch alles ohne fehler hinbekommen. sie tritt also nach unten um sich beim chef größer darzustellen. zuständig ist sie eigenlich für einkauf und personal - mischt sich aber überall ein. mit einer der sekretärin hat sie deshalb regelmäßig lautstarken streit im büro. und ich hab das gefühl zwischen zwei stühlen zu stehen - mag mich auf keine seite schlagen und habe dies auch schon gesagt. chef hält sich eigentlich immer raus hat aber nun auf wunsch einer der damen für kommende woche ein klärendes gespräch unter den beiden inklusive mir gewünscht. die arbeitsteilung läßt auch zu wünschen übrig, kommt eine mappe vom chef stürzt sich jede gleich drauf egal ob ihr bereich oder nicht ... manchmal stehe ich den tag über ohne was da und ablage machen hat auch mal ein ende. da ich für meine probezeit einen befristeten vertrag habe und die anderen beiden schon aus der probezeit raus sind ahne ich schlimmes... weiss aber kein geeignetes jobsharing modell für eine lösung.

sorry mußte mir das mal von der seele schreiben inkl. rechtschreibfehler.

eine traurige tiptap

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.