Menu

Zeugnis - bitte mal ansehen

kristella

Mitglied seit
24.08.2005
Beiträge: 103
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

ich habe von meiner letzten Firma - die ich wegen Mobbing verlassen habe - endlich nach 3 Anfragen und nunmehr unter Androhung anwaltlichen Beistands nach über 3 Monaten mein Zeugnis bekommen.

Mir gefällt es nicht, ich finde, es fehlt die Hälfte (hatte ein wesentlich größeres Aufgabengebiet), die Unterschrift meines Chefs z.B. (ich hatte deren zwei, Nr. 2 war die Mobberin, die ist gar nicht erst erwähnt). Außerdem war ich ausdrücklich als Sekretärin beschäftigt, nur stand aus rein "rechtlichen Gründen" auch Sachbearbeiterin im Vertrag. Das ist mir auch nicht so wichtig, aber der Inhalt und die fehlende Unterschrift... Könntet ihr wohl mal einen Blick draufwerfen und mir kurz Feedback geben?

Frau X geb am .. trat am .. als Sachbearbeiterin Vertrieb in unser Unternehmen ein.

Fa. XX ist in Deutschland eine der erfolgreichsten Marken im Bereich XX und wird exklusiv derzeit in über XX Filialen in Deutschland (halb Europa aufgeführt)geführt. Mit der Marke XX sind wir an XX Standorten präsent.

Zu ihren Tätigkeiten gehörte im Einzelnen:

Selbständige Erstellung der internen und externen Korrespondenz
Terminüberwachung und -koordination für die Vertriebsleitung
Organisatorische und administrative Entlastung der Führungskräfte im Vertrieb
Vorbereitung von Meetings, inkl. Erstellung von Präsentationsunterlagen
Erledigung von allgemeinen Sekretariats-Aufgaben für die Vertriebsleitung

Frau X verfügt über sehr gute Fachkenntnisse. Die ihr übertragenen Aufgaben erledigte sie stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Zudem besitzt sie eine gute Auffassungsgabe und war stets ehrlich, pünktlich und zuverlässig.

Aufgrund ihres aktiven, kooperativen und freundlichen Wesens wurde Frau X von ihren Vorgesetzten, Kollegen und Geschäftspartnern gleichermaßen anerkannt und geschätzt.

Frau X scheidet auf eigenen Wunsch mit Ablauf des heutigen Tages aus unserem Unternehmen aus. Wir danken ihr für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für dei Zukunft alles Gute.

Daatum von damals

1 direkter Vorgesetzter (nicht unterschrieben) Bereichleiter Personal

Für mich klingt das irgendwie nicht Besonders. Eine knappe Seite mit noch einem Knick obendrein - nicht gerade präsentabel. Was meint ihr dazu?

Schönes Wochenende für euch alle
kristella

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Ich halte es aufgrund der Weglassung von wichtigen Daten (Vorgesetzten, Position, Aufgaben, Eigenschaften, Erfolgserlebnisse) für sehr mau. Zudem kommt dir die Floskel "ehrlich, pünktlich, zuverlässig" nicht zugute:

http://www.arbeitszeugnis.com/arbeitszeugnis-forum/bedeutung-ehrlich-im-zeugnis-t24673.0.html

Ein Eselsohr im Zeugnis musst du genausowenig akzeptieren, es ist ein verstecktes Zeichen der Missachtung.

Es fehlt ja schon der Ausdruck des Bedauerns über dein Ausscheiden. Dies sollte deinen künftigen Arbeitgebern genug über euer Verhältnis sagen, da sind zusätzliche verbotene Codes gar nicht nötig. Auf einen Ausdruck des Bedauerns und Danks kannst du übrigens nicht klagen, das nur nebenbei.

Aber dennoch rate ich dir dringend, anwaltlichen Rat zu suchen und gegen dein Zeugnis vorzugehen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Ach ja ...Über dein Verhalten steht auch nichts drin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

kristella

Mitglied seit
24.08.2005
Beiträge: 103
Hilfreich: 0

Hi,

und danke für die Einschätzungen.

Jetzt habe ich eine eigene Version verfasst und hingeschickt und um Korrektur gebeten. Es ist aber lediglich der obere Teil (Tätigkeiten') verändert worden (in meinem Sinne), der Rest ist geblieben, wie er war.

Ich weiß nicht so recht, ob ich jetzt klagen soll oder nicht. Mit dem schlechten ZEugnis hat man doch heutzutage gar keine Chance. Besonders ärgert mich eigentlich das "pünktlich", da ich - trotz Kleinkind zu Hause- eigentlich nicht ein mal pünktlich da rausgekkommen bin...

Was würdet ihr machen?

LG kristella

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Kommt drauf an, was du bereit bist zu investieren. Normalerweise kann man den AG mit der Androhung von Rechtsmitteln schon so weit zwingen, einem entgegenzukommen, insbesondere wenn die Formulierungen schädlich sind.

Im Internet gibt es auch diverse Zeugnis-"Checker" nenne ich sie jetzt mal, die professionell beurteilen können, was an dem Zeugnis nicht ok ist. So ein Check kann aber auch mal eben 100 EUR kosten.

Manche von ihnen sind auch gleichzeitig Rechtsanwalt. Lass dich doch mal von einem RA beraten --> Wichtig: Sag, du willst eine "Erstberatung", die ist nämlich kostenmäßig gedeckelt (max. 190 EUR oder so).

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Oachkatzl

Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge: 115
Hilfreich: 0

Hallöle Kristella!

Ich würde an Deiner Stelle auch in jedem Fall zu einem Anwalt gehen! Leider hast du ja nun schon - so habe ich es zumindest verstanden - ein "Wunschzeugnis" an deinen ehem. Arbeitgeber geschickt, ich weiß nicht in wie weit ein Anwalt da nun noch eingreifen kann.
Ich selbst bin auch mal in einer ähnlichen Situation gewesen. Da ich versichert war, brauchte ich mir ein Glück um die Kosten keine Sorgen machen ... aber das wäre auch gar nicht so dramatisch gewesen. Mein Anwalt hat dem Arbeitgeber kurz und knackig geschrieben und ein neues Zeugnis verlangt. Er hat genau formuliert, was dieses Zeugnis enthalten soll (auch bei mir wurden etliche Dinge einfach weggelassen, die sich wider Erwarten nachher als sehr wichtig erwiesen haben). Er hat unmissverständlich mit einer Klage gedroht, falls meinen Wünschen nicht nachgekommen wird ... und siehe da ... eine Woche später hatte ich ein sehr gutes Zeugnis in der Hand.
Bedenke immer, dass du dich damit ein Leben lang bewerben musst und die Zeiten werden nicht eben besser. Die Arbeitgeber lesen sehr wohl ziemlich genau, wenn du in die engere Wahl kommst.
Ich habe damals bei meinem Arbeitgeber in FfM gekündigt, weil ich wieder zurück nach Siegen wollte ... ich hatte einfach Heimweh .. der Arbeitgeber schrieb mir ein tolles Zeugnis, vermerkte aber: "... schied aus gesundheitlichen Gründen aus ..." Ich hatte mir nichts dabei gedacht, aber ich musste nachher sehr oft erklären, was sich dahinter verbirgt und das war nicht so einfach, denn es wurde sehr leicht als "nicht belastbar" ausgelegt.
Also, akzeptiere nur ein Zeugnis, worin du dich auch wieder erkennst und mit dem du deinem nächsten Arbeitgeber mit ruhigem Gewissen in die Augen blicken kannst. Das sollte dir, sofern du die Möglichkeiten hast, auch das Geld für einen Anwalt wert sein.

Liebe Grüße und viel Erfolg wünscht dir das

Oachkatzl

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen, sondern möglich machen
und das Glück findest du nicht, wenn du es suchst, sondern wenn du zuläßt, daß es dich findet.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

kristella

Mitglied seit
24.08.2005
Beiträge: 103
Hilfreich: 0

Hallo,

ja, ich denke, ich werde wohl doch einen Anwalt aufsuchen.

Inzwischen habe ich eine ehemalige Kollegin getroffen, der es ganz genauso gegangen ist. Sie hat mir Erfolg geklagt. Und ihr Anwalt kannte die Thematik und auch die Firma bereits....

Also, drückt mir mal die Daumen. Denn dieses Zeugnis macht sich neben den anderen Einser-Zeugnissen ganz schlecht..

VG kristella

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.