Menu

Wie sieht das im Lebenslauf aus? Bitte um eure Meinung!

Sylvana2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 106
Hilfreich: 0

Da ich ja nicht allein bin, ist das natürlich eine reifliche Überlegung gewesen...
Ich fühle mich ja soweit wohl, nur die "Macken" machen mir zu schaffen, von meinem Chef...aber warten wir es ab, ich denke schon, dass ich dort länger bleibe...

LG Sylvana

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Ich kann deine derzeitige Arbeitssituation natürlich nicht genau beurteilen, aber du hast doch ohnehin vermutlich 6 Monate Probezeit, und während dieser Zeit ist es einfach unüblich, Urlaub zu beantragen/genehmigen. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn du den Job zunächst mal durchstehst. Durchhaltevermögen ist eine Eigenschaft, die wichtig ist und zudem Rückschlüsse auf deine Frusttoleranz erkennen lässt.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sylvana2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 106
Hilfreich: 0

Ja, das ist mir schon klar....es ging auch nur um 4 Tage, die eine wichtige Begründung mit sich führte....es wäre ja nicht die einzige Begründung...
Ich hab auch nicht gesagt, dass ich direkt alles an den Nagel hänge, mich lediglich mal umhören wollen, was wäre, wenn....

LG Sylvana

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Willst Du Dir nicht einen Wauzi anschaffen? Obwohl Du noch gar nicht "Deinen" Job gefunden hast und also nicht weißt, was beruflich als nächstes auf Dich zukommt?

Hast Du Dir das gut überlegt?

Versteh mich nicht falsch ... Ich habe mir auch einen Hund aus dem Tierheim geholt, damals hat es gepasst.
Heute passt es leider überhaupt nicht mehr, der arme Wauzi ist ziemlich viel alleine, der arme!

Denk nich nur an Dich, dass Du gerne einen hättest, denk auch an den Wauzi, ob Du ihm damit tatsächlich einen Gefallen tust ...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Maus22

Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge: 69
Hilfreich: 0

Arbeitszeit ist Lebenszeit!
Ich habe auch zweimal in der Probezeit gewechselt, zum Glück immer gleich was anderes gefunden.
Aber einfach in einer Firma nur auszuharren, damit mein Lebenslauf nicht so blöd aussieht, das würde ich nur im Notfall tun. Lieber - so wie Du - was neues suchen.
Liebe Grüße
Marion

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sylvana2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 106
Hilfreich: 0

Ich habe mal eine Frage...

Sicherlich ist mir bewusst, dass man heute damit nicht mehr rechnen kann, 20, 30 oder 40 Jahre in ein und dem selben Unternehmen zu arbeiten...aber ich möchte euch mal meine Situation schildern:

1. Unternehmen nach Ausbildung, dort war ich 8 Monate, dann habe ich einen besseren Job angeboten bekommen, allerdings in einer anderen Stadt.

2. Unternehmen, in der besagten anderen Stadt. Dort war ich 13 Monate, dann hats nicht mehr hingehauen, und ich bin zurück nach Berlin.

3. Unternehmen, dort war ich 2 Monate, wurde von meinem dortigen Vorgesetzten sexuell belästigt und wurde daraufhin gekündigt, weil man keine "Verwendung" mehr für mich hatte, nachdem ich mich in der Personalabteilung beschwert habe...

4. Unternehmen, dort bin ich jetzt, bisher seit knapp 2 Monaten, aber der Chef entwickelt sich langsam aber sicher zu einem solchen, der alles von seinen MA abverlangt, wenn diese aber mal etwas wollen, wird es abgelehnt. Thema Urlaub (in zwei Monaten), würde sich ja bei mir so schwer machen, geht nicht, da "Keiner ans Telefon gehen kann" (so O-Ton), aber dass hier noch zwei andere Kollegen sind, stört dabei nicht....
Und noch so ziemlich viele andere Ungereimtheiten....

Wie sieht sowas im Lebenslauf denn aus?
Ich glaube nicht, dass das positiv auf jemanden wirkt, der meinen Lebenslauf liest, oder? Ich will ja nicht dauernd die Stelle wechseln, will ja auch irgendwann mal länger zu einem Unternehmen gehören...aber wenn es doch nicht passt?

Ich weiss nicht, was ich machen soll - bitte mal um eure Meinung...

LG Sylvana

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

vroni62

Mitglied seit
26.04.2006
Beiträge: 1140
Hilfreich: 0

Liebe Sylvana,

Du hast in der Tat einen sehr "abwechslungsreichen" Lebenslauf.
Natürlich wird jeder Personaler da nachhaken, denn Du warst in allen Firmen ja nur wenige Monate beschäftigt. Dennoch würde ich das nicht als ausschließliches k.o.-Kriterium sehen. Schreibe in Deinem Anschreiben sehr betonend, dass Du auf der Suche nach einem beständigen Arbeitsplatz bist und nicht dauernd wechseln möchtest, dich aber gewisse Umstände bislang leider dazu bewogen haben. Bist Du dann bei einem VG musst Du Dich vor diesem Termin natürlich gut auf diese Frage einstellen und wissen was Du darauf konkret auch antwortest. Das wird eine Gradwanderung, denn nichts kommt schlimmer wenn sich der Bewerber über seinen vorherigen AG negativ auslässt. Daher Vorsicht.
Es wird schwierig, ist aber dennoch zu meistern.

Viel Erfolg und hoffentlich bald einen besseren Job für Dich,

Vroni

Lass dich nicht gehen, geh selbst!
Magda Bentrup

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Arbeitstier

Mitglied seit
26.10.2006
Beiträge: 148
Hilfreich: 0

Also mein Lebenslauf umfasst in zwischen 2 DIN-A4 Seiten. Habe relativ oft die Stelle gewechselt:
Zuerst 1 Jahr, dann schwanger geworden. 3 Jahre Babypause.
Dann 5 Jahre in einer Fa. Da wurde mir eine Kollegin "vor die Nase gesetzt", mit der ich nicht zurecht kam. Nach Bitte um Versetzung -> Kündigung, da ich nicht mehr da arbeiten wollte.
1/2 Jahr übergangsweise in einer netten, kleinen Firma.
Dann Anruf eines AG, neue Stelle angeboten, die besser war (Schulbereich, Ferien!).
1 1/2 Jahre dort, dann Umzug (600 km). Habe dadurch kündigen müssen.
Dann hier: 2 Jahre in einer Fa., die Insolvenz angemeldet hat. Habe aufgrund unpünktlicher Gehaltszahlung fristlos gekündigt und habe die Stelle gewechselt.
Der Neue Chef: Ein Arsch (Choleriker). Nach einem knappen Jahr meinte er, Geld sparen zu müssen. Also musste die letzte gehen...
Dann arbeitslos.

Und jetzt hab ich einen Traumchef. Der hat wirklich nachgefragt beim Vorstellungsgespräch, warum mein Lebenslauf so lang ist, warum ich so oft gewechselt habe. Das konnte ich dann auch alles sinnvoll erklären.

Du kannst also nur auf einen AG hoffen, der sich die Mühe macht, dich einzuladen und direkt zu fragen, was los war. Und dann kannst du ehrlich sein. Bei mir hat sich das Warten gelohnt!

LG Arbeitstier (Sorry, dass der Beitrag fast so lange geworden ist wie mein Lebenslauf...)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sylvana2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 106
Hilfreich: 0

Danke

Dann ist es doch nicht so ausweglos, wie es scheint...
Man macht sich halt seine Gedanken dazu, klar, und ich könnte auch alles ganz gut erklären, was, wieso, warum...die Entscheidung liegt letztendlich ja doch dann beim AG!

Aber wenigstens besteht Hoffnung...

LG Sylvana

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.