Menu

Wenn Kraftausdrücke den Job kosten - Artikel vom 12.06.2007

Arbeitnehmer, die sich in öffentlich zugänglichen Internetforen beleidigend über ihren Arbeitgeber äußern, müssen mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main mit Urteil vom 30. Mai 2007 entschieden (Az.: 22 Ca 2474/06). Die Klägerin war von ihrem Arbeitgeber fristlos vor die Tür gesetzt worden, als dieser durch Zufall erfuhr, dass ihn die Frau unter Nennung des Firmennamens in einem öffentlich zugänglichen Internetforum als ?Zuhälterfirma? und ?Sklavenbetrieb? bezeichnet hatte. Mehrere Kollegen und Vorgesetzte hatte sie außerdem als ?Idioten? tituliert. In ihrer Kündigungsschutzklage verteidigte sich die Frau damit, dass sie selber anonym aufgetreten und letztlich nur durch einen Link zu ihrer eigenen Homepage identifiziert worden sei.Doch das ließ das Gericht nicht gelten. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Insbesondere der Zuhältervergleich ist nach Ansicht der Richter juristisch als üble Nachrede zu werten und daher ein Straftatbestand.

heftig. Das war aber nicht hier oder???

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mausi2601

Mitglied seit
23.10.2006
Beiträge: 193
Hilfreich: 0

Nicht das ich wüßte.

Kaum vorstellbar, dass man so dumm sein kann.

LG Mausi

[size=9:cd98a3ca27]Es gibt nichts Gutes außer: man tut es. Erich Kästner)[/size:cd98a3ca27]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.