Menu

Weiterbildung wirklich nötig?

Giucessa

Mitglied seit
23.08.2004
Beiträge: 52
Hilfreich: 0

Hallo liebe Mädels,

ich brauche mal eure Meinung.
Ich bin 25 Jahre alt und arbeite in einem sehr großen deutschen Konzern.
Dort habe ich mit 20 eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und arbeite nun seit 3,5 Jahren als Abteilungssekretärin.
Mir gefällt der Job richtig gut, verdienen tu ich auch super. An Fortbildung nehme ich eigentlich nur 1x pro Jahr einen zweitägigen Sekretärinnenkongress mit.
Ansonsten habe ich bislang nichts an Weiterbildung gemacht.
Nun meine Frage: Ist es verwerflich wenn man keine Weiterbildung machen möchte?

Ich bin nämlich davon überzeugt, dass in unserem Job sehr sehr viel über Learning by doing geht. Außerdem würde eine Zusatzqualifikation nichts an meinem Arbeitsplatz oder Gehalt ändern. Daher habe ich es bislang nicht als sooo wichtig erachtet eine Weiterbildung zu machen. Da aber in meinem Bekanntenkreis sehr viele Abendschule, Fernstudium etc. machen, habe ich so langsam ein schlechtes Gewissen. Die machen es meist alle weil sie mehr verdienen möchten. Wegen dem Geld müsste ich es aber nicht machen.

Was meint ihr dazu?
Und wie schätzt ihr die Chancen ein mit Berufserfahrung aber keinen Zertifikaten à la Office-Managerin sich in einem anderen Unternehmen zu bewerben?

Danke für eure Meinung!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Catsitter2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 460
Hilfreich: 0

Ganz ehrlich. Ich habe außer meiner Ausbildung und dem einen oder anderen "Vergnügungslehrgang für 1-2 Tage" auch nix gemacht.

Mit 20 war ich Alleine-Sekki, 10 Jahre später habe ich bis heute einen Job als Vorstandssekki im Konzern bekommen, nun schon über 9 Jahre her.

Ich kenne kaum eine, die durch eine zusätzliche Qualifikation den Job bekommen hat, das war bei fast allen pures Glück, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen zu sein

Anders hätte es ausgesehen, wenn man mir eine solche Fortbildung bezahlt hätte. Gab es aber noch nie.

Es grüßt die Catsitter

[color=green:0f17e63000]Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse! [/color:0f17e63000]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Süße2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 249
Hilfreich: 0

[quote:78da144d78="Catsitter"]
Ich kenne kaum eine, die durch eine zusätzliche Qualifikation den Job bekommen hat, das war bei fast allen pures Glück, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen zu sein
[/quote:78da144d78]

So isses!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Clara

Mitglied seit
17.07.2001
Beiträge: 917
Hilfreich: 0

Außerdem weiß ich, wie schnell es in großen Unternehmen auch anders gehen kann., sprich: neuer Chef, Umstrukturierungen. Habe ich selbst erlebt. Eine Kollegin hat sich nach knapp 10 Jahren Betriebszugehörigkeit fragen lassen müssen, was sie in den letzten Jahren gemacht hat, außer die Hand aufzuhalten.

Und plötzlich weißt du, es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

da Clara jetzt schon alles gesagt hat, kann ich nix mehr dazu beitragen.
Weiterbildung ist wichtig. Es muß ja nicht sofort sein, aber mit Mitte 20 sollte man noch nicht mit dem weiterlernen abgeschlossen haben.

Und wenn's nur für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Chrisline, deren Weiterbildung auch nur gute Chancen bringt aber bis jetzt noch nicht auf dem Konto zu sehen ist

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Brezel

Mitglied seit
12.12.2003
Beiträge: 654
Hilfreich: 0

[quote:951f1fc452="Clara"] Eine Kollegin hat sich nach knapp 10 Jahren Betriebszugehörigkeit fragen lassen müssen, was sie in den letzten Jahren gemacht hat, außer die Hand aufzuhalten.[/quote:951f1fc452]
Ich hoffe, sie hat ihm auf diese in den allermeisten Fällen unverschämte Frage eine passende Antwort geben können.

Ich sehe es so: wer eine Weiterbildung oder ein Studium machen will, der macht es (oft mit dem Endziel vor Augen, sich beruflich verändern zu wollen). Wenn eine mit ihren Kenntnissen auf dem Laufenden bleibt und engagiert arbeitet, ist es aber auch in Ordnung und wird zumindest in den Umfeldern, in denen ich bisher gearbeitet habe, auch nicht bekrittelt oder in Frage gestellt.

Gruß
Brezel

Lunovis mane mortuumst.
Sol ruber atque ips' albumst.
Lunovis.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Loesje

Mitglied seit
06.04.2004
Beiträge: 105
Hilfreich: 0

Na ja, Clara, sie wird ja wohl nicht nur die Hand aufgehalten, sondern auch gearbeitet haben.

Viele Grüße, Loesje.

Höhere Gaspreise für mehr Kuscheln!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

flower159

Mitglied seit
11.10.2005
Beiträge: 215
Hilfreich: 0

Ich denke das liegt an deinen Wünschen, Plänen usw.
Wenn du irgendwann mal Abteilungsleiterin in einer großen Firma werden möchtest, wirst du nicht um eine Weiterbildung herum kommen.

Wenn du weiterhin als Assistentin arbeiten und dich mit den Jahren "Hocharbeiten" willst zur GL-, oder Vorstandssekki wirst du das bestimmt auch ohne schaffen. Natürlich auch nicht ohne Ehrgeiz und Flexibilität.

Ich möchte Assistentinnen damit nicht herunterstufen - bin ja selbst eine...

aber ich sehe eben auch, dass alle meine Vorgesetzten und auch die neuen Sachbearbeiter in Ing. vor ihrem Namen haben. Das ist leider die Zukunft...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Cloe29

Mitglied seit
25.01.2006
Beiträge: 120
Hilfreich: 0

Also, ich hab auch noch keine "große" Weiterbildung gemacht. Ich nutze die Seminare/Kurse, die intern bei uns angeboten werden. Das mache ich aber hauptsächlich auch mehr, um hier mal rauszukommen.

Ich habe mich auch schon mal damit beschäftigt, noch eine Höherqualifizierung in Angriff zu nehmen. Habe damals mit unserem Personalchef gesprochen, und er meinte, dass mir das hier in der Firma nichts weiter nützen würde.

Und die Kosten für einen 3-jährigen Lehrgang mit allem Drum und Dran kann ich einfach nicht aufbringen, weil ich noch Familie habe und nicht verlangen kann, dass mein Mann und meine Tochter über mind. 3 Jahre ihre Wünsche zurückstecken. Das geht einfach nicht.

Und dann ist da noch mein innerer Schweinehund. Ich würde mich am Anfang wohl total motiviert da reinstürzen, aber nach 14 Tagen könnte ich mich nicht mehr dazu überwinden, mich hinter die Bücher zu klemmen. Und das ist ja nicht mal eben 1 Stunde in der Woche. In den Anleitungen wird ja vielmals von 3 Stunden täglich gesprochen. Nee, da kenn ich mich zu gut.

Gute Mädchen kommen in den Himmel ... da will ich gar nicht hin, denn in der Hölle trifft man eh die interessanteren Menschen [img:3dba0a049d]http://www.cosgan.de/images/smilie/teufel/d040.gif[/img:3dba0a049d]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Cloe, der Schweinehung ist's, der mich momentan vom Finanzfachwirt abhält

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.