Menu

Wann ist ein Anruf wichtig?

Zumal ich meinen Kollegen in den 6 Jahren, die ich hier arbeite, erst zwei Mal auf seinem privaten Handy angerufen habe. Vielleicht liegts daran, dass er jetzt Familie hat, beim ersten Anruf hatte er nämlich nix gesagt, da war er noch Single. Zur Zeit sind nur noch Familienthemen wichtig. Alles andere interessiert ihn nicht. Ist momentan echt schlimm.
--
[red]Gruß, Tina[/red]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

@ Dada....
Klar will ich auch daß mein Bereich in meiner Abwesenheit auch gut funktioniert. Deshalb arbeite ich vor, besorge mir eine vernünftige Vertretung, die auch Bescheid weiß über alle wichtigen Themen in meiner Abwesenheit und wenn man mich unbedingt persönlich sprechen will... ob es eine Dienstreise ist oder Urlaub... Sorry, aber in dem Fall würde ich auf einem rein dienstlichen Handy bestehen, Punkt!
Einfach weil ich Erfahrung gemacht habe, daß wenn man einmal rangeht, häufen sich hinterher komischerweise die Anrufe und zum Schluß ging es soweit daß ich auch im Urlaub im Ausland wegen irgendwelcher Fragen angerufen wurde und DIE Kosten können dann richtig in die Höhe gehen! Deshalb sorge ich jetzt immer vor und gebe niemand meine private Handy-Nummer. Falls jemand fragt, ist meine Standard-Antwort "habe leider kein Handy"! Ist natürlich meine persönliche Einstellung! Aber ich finde die Firma ist verpflichtet, Arbeitsmaterial zur Verfügung zu stellen und in dem Fall ist es nun mal ein Handy! Die gleiche Einstellung habe ich gegenüber Dienstwagen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Siehst Du, es hat jeder eine andere Ansicht zu diesem Thema. Ich habe meine private Handy-Nr. in der Personal-Datenbank hinterlegt und jeder in der Abteilung kann mich auf meinem Handy erreichen wenn notwendig.

Für mich ist das wie bereits vorne beschrieben ein Teil des unternehmerischen Denkens und meine persönliche Verantwortung meines Bereichs, dass dieser auch in meiner Abwesenheit reibungslos funktioniert. Sollte es Probleme oder wichtige Fragen geben, habe ich kein Problem damit.

Ob ich nun das Gespräch auf einem privaten oder geschäftlichen Handy empfange ist mir wurscht. Es hält sich ja schließlich in Grenzen.

Ergo.... das Richtige hier zu tun ist nicht gerade einfach
--

Dada[/i]

[blue][i][f1]Es gehört oft mehr Mut dazu seine Meinung zu ändern als ihr treu zu bleiben [/blue] [/f1]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ich finde wenn ein Kollege dienstlich unterwegs ist und dienstlich erreichbar sein muß, dann muß ihm die Firma auch ein dienstliches Handy zur Verfügung stellen. Bzw. es muß eine Vereinbarung getroffen werden, daß er das private Handy auch dienstlich nutzen und dann entsprechend die Gespräche abrechnen kann. Muß auch schriftlich festgehalten werden.
Eigentlich geht das Privat-Handy niemanden was an und man sollte dort auch nur in absoluten Notfällen anrufen.
Wenn der Kollege kein dienstliches Handy besitzt, würde ich dem Kunden sagen daß er dienstlich unterwegs und telefonisch nicht erreichbar ist. Und würde ihm anschließend eine Mail schicken. SMS würde ich nicht schreiben... es kostet mich ja was, warum soll ich mein eigenes Geld dafür ausgeben???
Ich persönlich gebe meine private Handynummer an niemand weiter (nur der Chef hat sie für absolute Notfälle) und wenn ich unterwegs bin ist es auch immer aus!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Silke_Beh

Mitglied seit
14.02.2005
Beiträge: 96
Hilfreich: 0

Hallo Tina!
Ich finde auch, dass Du richtig gehandelt hast. Warum gibt er denn seine Handy-Nr. bekannt, wenn er nicht angerufen werden möchte?
Klar ist er jetzt wieder freundlich, denn für ihn hat sich die Sache ja erledigt. Ich würde ihn allerdings darüber informieren, dass Du seine Mobil-Nr. ganz aus Deinem Kontaktbogen gelöscht hast. Du siehst dann ja, wie er reagiert.

Und wenn er als Schulungsleiter so kompetent ist, wie er sich bei Dir verhalten hat, haben wir doch schon die Lösung für unsere PISA-Frage gefunden....)

Silke

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

nonem

Mitglied seit
18.01.2005
Beiträge: 161
Hilfreich: 0

Du hast richtig gehandelt und Dir Deine Gedanken gemacht. Setze doch ein Rundschreiben an diese Kollegen auf, dass sie grundsätzlich verpflichtet sind, Rufnummern zu hinterlegen, unter denen sie zu erreichen sind oder sich alle 2 Stunden telefonisch bei Dir zu melden. Dann kannst Du die Anrufe für sie notieren bzw. sie an den Empfängen der Schulungszentren (evtl. per FAX!!, da Du dann schriftlich abgesichert bist) hinterlegen. Ob Anrufe wichtig sind oder nicht, kannst m. E. NICHT immer DU entscheiden. Punktaus.
--
nonem

Die Wurzel allen Übels liegt im Schwachsinn, während die Wurzel des Schwachsinns nicht unterschätzt sein sollte! (Brösel)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

robbie...

ich gebe Dir ja grundsätzlich schon recht.

Aber: ein gewisses Maß an unternehmerischem Denken setze ich schon voraus.
Zumal wieso ist seine private Handy-Nr. im Geschäft bekannt? Müsste er ja dann auch nicht tun..... oder nur in der Personalabteilung bekannt geben für Todesfälle etc....
--

Dada[/i]

[blue][i][f1]Es gehört oft mehr Mut dazu seine Meinung zu ändern als ihr treu zu bleiben [/blue] [/f1]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Firmenhandys waren schon mal testweise vorhanden. Es hat aber nicht so recht geklappt, wie mein Chef das wollte, weil auch privat mit telefoniert wurde und die Abrechnungen dann zu umständlich waren. Dann wurden sie wieder abgeschafft. Die anderen haben Null Probleme damit, geschäftliche Anrufe auf dem Privat-Handy entgegen zunehmen oder zu tätigen.

Ich hab auch meinem Chef schon erwähnt, dass ich es nicht gut finde, dass manche Kollegen erst auf die Telefonnummer gucken bevor sie ran gehen oder nicht. Er hat nicht drauf reagiert. Toll, oder?
--
[red]Gruß, Tina[/red]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

@robbie_karotte:
Das ist ja auch irgendwie richtig. Nur krieg ich nie gesagt, bei wem oder wo ich die Leute erreichen kann. Ich versuchs dann in der Zentrale, nur müssen meine Kollegen sich dort meist nie anmelden und dann weiß niemand bei wem er grad ist. Normalerweise rufe ich ihn auch nicht an auf seinem privaten Handy, da sag ich schon, dass er nicht erreichbar ist, aber es klang halt sehr wichtig.
--
[red]Gruß, Tina[/red]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

robbie_karotte

Mitglied seit
14.04.2003
Beiträge: 67
Hilfreich: 0

Auch wenn du diese Antwort jetzt nicht hören willst, dein Kollege hat in gewisser Weise Recht - nur hätte er sein Privathandy ausschalten sollen. Es ist kein Arbeitnehmer dazu verpflichtet, sich ein Handy anzuschaffen oder sein privates Handy für dienstl. Angelegenheiten zur Verfügung zu stellen. Manche Menschen besitzen überhaupt kein Handy. Wenn er für eure Firma unterwegs ist und ihr ihn erreichen wollt, sollte dafür gesorgt sein, dass er ein Firmenhandy mitführt oder andere Rufnummern hinterlegt sind. Ansonsten gilt schlichtweg: Herr XY ist heute leider telefonisch nicht zu erreichen.
--
Robbie_Karotte

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.