Menu

Urlaubsvertretung Teilzeit = Vollzeit

andi34

Mitglied seit
26.03.2004
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Nein, leider kann mein Mann keinen weiteren Nachmittag frei nehmen. Er macht selbst schon genug Überstunden.

Ich werde auf jeden Fall heute anbieten, einen weiteren sprich 2 Nachmittage bis 17.00 Uhr zu arbeiten. Mal sehen, ob er sich darauf einläßt. Ich werde Euch berichten!

Danke erstmal für Eure Meinungen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

[quote:27f0450c7c="andi34"]Bezogen auf die tarifliche Arbeitszeit beträgt die Arbeitzeit 80 %. Die Angestellte erklärt sich bereit, im Bedarfsfall diese Arbeitszeit zu überschreiten. [/quote:27f0450c7c]

Wieso sollte das ein Kündigungsgrund sein? Du überschreitest ja schon dauernd, und hier ist nicht festgelegt, wie weit diese Überschreitung denn gehen soll.

Ich glaube nicht, dass man 100% verlangen kann wenn 80% vereinbart sind. Du kannst sicherlich Kompromissangebote machen, etwas länger bleiben (von Deiner normalen Arbeiszeit angerechnet) - das muss dann eben genügen.

Kann Dein Mann vielleicht für eine begrenzte Zeit noch an einem zweiten Nachmittag einspringen?

Sicher "musst" Du ein Angebot machen - aber dass mehr Arbeitskräfte eingespart werden als möglich ist - das ist ein Problem Deines GF und nicht Deines, das musst Du auch nicht für ihn lösen. Zu dieser Erkenntnis muss er selbst kommen.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

andi34

Mitglied seit
26.03.2004
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Ich habe folgendes Problem und ich hoffe, Ihr könnt mir einen Rat geben.

Ich arbeite Teilzeit mit 30 Wochenstunden vormittags von 07.30 - 13.00 Uhr und einmal wöchentlich von 07.30 - 17.00 Uhr. Ich habe einen 8jährigen Sohn (Legastheniker), welcher an diesem einen Tag, wo ich länger arbeite, von meinem Mann betreut wird.

Vor über einem Jahr wurde ich in eine andere Abteilung versetzt, wo die bisherige Stelleninhaberin ebenfalls versetzt wurde, da es hieß, die Abteilung wäre mit 2 Ganztagskräften überbesetzt.

Mittlerweile haben wir aber soviel Arbeit, dass wir beide recht häufig Überstunden machen müssen. Jetzt sprach mich mein GF an und fragte mich, ob ich nicht während des Urlaubs bzw. Krankheit meiner Kollegin länger (sprich ganztags) arbeiten könnte. Ich habe ihm daraufhin gesagt, dass ich das nicht könnte, da ich keine Betreuung für meinen Sohn hätte und aufgrund seiner Lese-u. Schreibschwäche zweimal wöchentlich zu einer speziellen Nachhilfeschule fahren muss. Das hat ihn aber nicht sonderlich interessiert.

Ich habe nochmal in meinem Arbeitsvertrag nachgeschaut und da steht folgender Passus drin:

Bezogen auf die tarifliche Arbeitszeit beträgt die Arbeitzeit 80 %. Die Angestellte erklärt sich bereit, im Bedarfsfall diese Arbeitszeit zu überschreiten.

Wie gesagt, mache ich schon die ganze Zeit Überstunden, aber jetzt habe ich natürlich Angst, dass man mir wegen diesem Passus kündigen kann. Wie seht ihr das?

Morgen steht nun das 2. Gespräch an und ich kann schon seit Tagen nicht mehr schlafen.

Ach ja, mehr Personal will er natürlich nicht einstellen, im Gegenteil eine andere junge Kollegin wurde gerade auf 80 % heruntergestuft, obwohl es genug Arbeit für sie gab.

LG
Andi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lory

Mitglied seit
17.03.2006
Beiträge: 16
Hilfreich: 0

Oha, das wird schwer... was in Arbeitsverträge so alles drin steht!
Ich meine, dass Du die Mehrarbeit wohl ableisten musst, weil ja
"der Bedarfsfall" nun eingetreten ist.

/LG lory
[img:079406b4c8]http://www.cosgan.de/images/smilie/engel/n015.gif[/img:079406b4c8]

... denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken ...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Beast

Mitglied seit
04.02.2006
Beiträge: 104
Hilfreich: 0

Das ist wirklich schwierig. Ich drück' dir schon mal die Daumen für dein Gespräch morgen.
Gibt es bei euch niemand, der ggf. vermitteln könnte, z.B. ein Betriebsrat? Oder könnt ihr zu dritt, also mit der anderen Kollegin, mal die Situation besprechen? Dass ihr ständig Mehrarbeit habt, nicht nur im Urlaubsfall, betrifft sie ja auch.

Und im Gespräch mit dem Chef möglichst konstruktive Vorschläge machen. Also nicht einfach "Nein, ich kann nicht!", sondern "Nachmittags kann ich nicht länger bleiben, aber ich könnte morgens etwas früher anfangen." oder "Die Kollegin XY/jemand aus der Abteilung XY könnte vielleicht aushelfen, mit ihr arbeiten wir manchmal zusammen und die kann das ..."
Überleg dir vorher welche Möglichkeiten in Frage kommen könnten.

Mehr fällt mir im Moment auch nicht ein, aber vielleicht hilft es dir ein bisschen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

andi34

Mitglied seit
26.03.2004
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Nein, einen BR gibt es hier leider nicht. Unser Unternehmen ist dagegen allergisch! :twisted:

Morgens früher anfangen lohnt sich auch nicht, weil es meinem Chef darum geht, dass nachmittags die Abteilung besetzt ist, wenn meine Kollegin nicht da ist. Wir haben zwar eine "Springerin", die wurde aber von Vollzeit auf Teilzeit herabgestuft. Sie könnte zwar ganztags arbeiten, allerdings vertritt sie schon zwei Abteilungen (6 Kolleginnen) als Urlaubsvertretung. Mehr geht nicht, meint mein Chef, als ich ihn darauf ansprach, ob Sie uns nicht auch vertreten könnte. Was ich auch ehrlich gesagt, verstehe, da es jetzt schon viele Überschneidungen gibt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht ganz. Dein Sohn hat eine Lese-/Rechtschreibschwäche, aber er ist doch nicht betreuungsbedürftig! Er ist ein ganz normaler Junge, der wegen dieser Schwäche 2x wöchentlich zur Nachhilfe geht. Wo ist das Problem? Oder ist er generell behindert, was es notwendig machte, dass du die ganze Zeit um ihn herum bist?

Solange ich von dem ersten Fall ausgehe, kann ich kein Mitgefühl für dich entwickeln. Dass dein Chef verständnislos reagiert hat, kann ich verstehen. Schließlich muss er zusehen, dass sein Laden läuft. Und er scheint eine Menge von dir zu halten, da er ja dir die Erhöhung angeboten hat. Freu dich darüber!

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

[quote:50cd535a13="andi34"]Hallo Walpurga,

na ja, ehrlich gesagt, verstehe ich Deine Einstellung nicht.
Er ist 8 Jahre alt und wenn ich ganztags arbeiten muss, ohne Betreuung im Haus. Ich möchte die Mütter sehen, die gerne arbeiten gehen, wenn Sie wissen, dass ihr Kind zu Hause alleine ohne Aufsicht ist. Ich kann auch niemand fragen, ob jemand auf ihn aufpasst, da alle entweder berufstätig oder weiter weg wohnen.
Außerdem kann er nicht zur Nachhilfe", wenn ich ganztags arbeiten muss, es ist schließlich niemand da, der ihn dorthin fahren kann. Wir wohnen hier auf dem Land und die Nachhilfeschule ist 30 km entfernd. Da ich einen langfristigen Vertrag abgeschlossen habe, komme ich auch nicht so einfach raus, ganz abgesehen von seinen schulischen Leistungen.[/quote:50cd535a13]

Hallo Andi,
das mit der Nachhilfeschule ist natürlich blöd, dass sie so weit entfernt ist. Gibt es da keinerlei Busverbindungen? Es ist erstaunlich wie selbstständig die Kleinen sein können und ich weiß wovon ich rede.
Meine beiden waren ab dem 6. bzw. 8. Lebensjahr vormittags in Schule bzw. Kindergarten und danach alleine zu Hause oder in den Ferien den ganzen Tag, da mir als alleinerziehender Mutter nichts anderes übrig blieb. Rückblickend (ist gut 10 Jahre her) betrachtet, denke ich mir das man den Kleinen wie schon gesagt viel zu wenig zutraut. Anfangs habe ich auch gezittert, aber dann festgestellt das sie auch wirklich ohne Mami können.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

andi34

Mitglied seit
26.03.2004
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Hallo Walpurga,

na ja, ehrlich gesagt, verstehe ich Deine Einstellung nicht.
Er ist 8 Jahre alt und wenn ich ganztags arbeiten muss, ohne Betreuung im Haus. Ich möchte die Mütter sehen, die gerne arbeiten gehen, wenn Sie wissen, dass ihr Kind zu Hause alleine ohne Aufsicht ist. Ich kann auch niemand fragen, ob jemand auf ihn aufpasst, da alle entweder berufstätig oder weiter weg wohnen.

Außerdem kann er nicht zur Nachhilfe", wenn ich ganztags arbeiten muss, es ist schließlich niemand da, der ihn dorthin fahren kann. Wir wohnen hier auf dem Land und die Nachhilfeschule ist 30 km entfernd. Da ich einen langfristigen Vertrag abgeschlossen habe, komme ich auch nicht so einfach raus, ganz abgesehen von seinen schulischen Leistungen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Geistlein

Mitglied seit
12.05.2005
Beiträge: 203
Hilfreich: 0

hallo andi,

ich kann Dich gut verstehen, daß Du deinen Sohn nicht allein lassen willst, hab selber 2 Kids in dem Alter. War auch immer hibbelig im Auto, wenn ich mal wieder zu spät aus der Firma rauskam und ich wußte, daß meine schon vor der Haustür stehen.

Einen Rat wegen der "Stundenerhöhung" kann ich Dir auch nicht geben, ich durfte meine "Arbeit" immer mit nach Hause nehmen, bzw. habs mir entsprechend so einteilen können.

Gruß emailgeist

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.