Menu

Und noch ne Zeugnisfrage...

picabella

Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge: 65
Hilfreich: 0

Ich habe das Zeugnis jetzt noch einmal schnell abgetippt, vielleicht kann mir ja doch noch jemand helfen...

Zeugnis

Frau picabella, geboren am xx.xx.1982, war seit dem 01. Oktober 2005 als Mitarbeiterin im Sekretariat in unserer Gesellschaft beschäftigt. Während dieser Zeit hat Frau picabella das Sekretariat für den Unterzeichner geführt.

Der Aufgabenbereich von Frau picabella umfasste neben den allgemeinen Sekretariatsaufgaben insbesondere folgende Tätigkeiten, die je nach Art der Aufgabe unter Anwendung der Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook ausgeführt wurden:

Erledigung der Korrespondenz nach Vorlage, Stichworten und Phonodiktat
Kommunikation mit dem Reisebüro zur Organisation von Dienstreisen
Ein- und Ausgangspost
Empfang, Betreuung und Bewirtung von Mandanten und Gästen
Annahme, Führen und Weiterleitung von internen und externen Telefonaten
Vor- und Nachbereitung von Meetings, Schulungen und Workshops
Schreiben von Angeboten, Berichten, Protokollen und Verträgen
Korrekturlesen
Pflege der Adressdatenbank in Outlook
Erstellung von PowerPoint-Präsentationen
Mitarbeit in der Organisation von Bewerbungsverfahren
Erstellung von Serienbriefen
Administrative Bürotätigkeiten

Frau picabella war eine einsatzfreudige Mitarbeiterin, die sich rasch in die ihr übertragenen Aufgabengebiete eingearbeitet hat. Sie hat ihre Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt. Die sich ihr bietenden Gelegenheiten zur Fortbildung hat Frau picabella umfassend genutzt.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mandanten war jederzeit einwandfrei.

Frau picabella ist mit Wirkung zum 15. Juni 2006 aus unserer Gesellschaft ausgeschieden. Wir danken Frau picabella für die geleistete Arbeit und wünschen ihr für ihre berufliche und private Zukunft weiterhin viel Erfolg.

So das ist es, es ist nicht der "Bringer", aber mehr kann man von dem Job bzw. der Firma auch nicht erwarten. Habe es trotzdem minimal verändert und hätte es gerne folgendermaßen:

Zeugnis

Frau picabella, geboren am xx.xx.1982, war seit dem 01. Oktober 2005 als Mitarbeiterin im Sekretariat in unserer Gesellschaft beschäftigt. Während dieser Zeit hat Frau picabella das Sekretariat für den Unterzeichner geführt.

Der Aufgabenbereich von Frau picabella umfasste neben den allgemeinen Sekretariatsaufgaben insbesondere folgende Tätigkeiten, die je nach Art der Aufgabe unter Anwendung der Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook ausgeführt wurden:

Erledigung der Korrespondenz nach Vorlage, Stichworten und Phonodiktat
Kommunikation mit dem Reisebüro zur Organisation von Dienstreisen
Ein- und Ausgangspost
Empfang, Betreuung und Bewirtung von Mandanten und Gästen
Annahme, Führen und Weiterleitung von internen und externen Telefonaten
Vor- und Nachbereitung von Meetings, Schulungen und Workshops
Schreiben von Angeboten, Berichten, Protokollen und Verträgen
Korrekturlesen
Pflege der Adressdatenbank in Outlook
Erstellung von PowerPoint-Präsentationen
Mitarbeit in der Organisation von Bewerbungsverfahren
Erstellung von Serienbriefen
Administrative Bürotätigkeiten

Aufgrund ihrer sehr guten Auffassungsgabe hat Frau picabella sich rasch in die ihr übertragenen Aufgabengebiete eingearbeitet. Sie hat ihre Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt. Die sich ihr gebotenen Gelegenheiten zur Fortbildung hat Frau picabella umfassend genutzt.

Frau picabella war eine freundliche, aufgeschlossene und zuverlässige Mitarbeiterin. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mandanten war jederzeit einwandfrei.

Frau picabella ist mit Wirkung zum 15. Juni 2006 aufgrund von Eigenkündigung aus unserer Gesellschaft ausgeschieden. Wir danken Frau picabella für die geleistete Arbeit und wünschen ihr für ihre berufliche und private Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Was haltet ihr davon???
Wäre froh, wenn mir jemand Anregungen geben könnte.
Danke und viele Grüße

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Also laut dieser Webseite ist nichts daran auszusetzen. Wenn du generell unsicher bist, schau doch mal rein:

http://www.arbeitszeugnis-code.de/floskeln.htm

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

picabella

Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge: 65
Hilfreich: 0

Habe nun auch endlich mein Zeugnis für meinen letzten BESCHISSENEN Job bekommen. Habe nur 2 Fragen:

was bedeutet ...war eine einsatzfreudige Mitarbeiterin...? Bedeutet das so viel wie hat sich bemüht aber es ist nichts wirkliches dabei rausgekommen etc.?

Und wenn der Satz heißt: ... war eine freundliche und aufgeschlossene Mitarbeiterin. Wie ist das aufgeschlossen zu verstehen??

Danke schon mal im Voraus.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Beast

Mitglied seit
04.02.2006
Beiträge: 104
Hilfreich: 0

Tja, ich hab's mir überlegt, aber ohne den genauen Kontext zu kennen, kann ich das Ganze nicht beurteilen. Um weit verbreiteten Zeugnis-Code handelt es wohl nicht, allerdings werden die häufigen "Standard-Codes" heute ja auch kaum mehr verwendet.

Zeugnisformulierungen müssen immer im Zusammenhang gesehen werden. Außerdem spielt es eine Rolle, um was für ein Unternehmen es sich handelt. Zum Beispiel hat ein kleiner Mittelständler vielleicht aus Unkenntnis mal etwas unglücklich formuliert, wo bei einem Konzern mit erfahrenen Personalern durchaus Absicht dahinter stecken könnte.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

philomenia

Mitglied seit
11.02.2004
Beiträge: 737
Hilfreich: 0

Hallo,
also konkret fällt mir ein:
"zu unserer Zufriedenheit" sollte ergänzt werden durch "zu unserer vollen (besser vollsten) Zufriedenheit"

Der Schlusssatz hört sich etwas komisch an, besser wäre statt "Eigenkündigung":

"Frau sowieso hat das Arbeitsverhältnis fristgerecht zum ... gekündigt. Wir danken ihr.... etc."

Philo

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

nina2301

Mitglied seit
04.07.2006
Beiträge: 40
Hilfreich: 0

Also was die beiden Sätze angeht schließe ich mich philomenia an, das solltest Du auf jeden Fall ändern.

Achte auch darauf dass das Ausstellungsdatum von Deinem Zeugnis ebenfalls der 15.06 ist bzw. nicht wesentlich später, sonst weiss jeder gleich das Du mit dem ursprünglichen Zeugnis nicht einverstanden warst und die Änderung/Auseinandersetzung deswegen einige Zeit beansprucht hat.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Desperado

Mitglied seit
10.01.2004
Beiträge: 317
Hilfreich: 0

Mich würde ja interessieren, ob Frau Picabella die ihr gebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten (welche denn? Makramee? Prämenstruelles Töpfern?) - erfolgreich - in die berufliche Praxis umsetzen - konnte.

Ansonsten, was das beliebte "zur vollsten Zufriedenheit" betrifft, sind wir doch nicht bei "Wünsch Dir was". Die Bewertung nimmt immer noch der Arbeitgeber vor - und nicht der Zeugnisempfänger!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nukke

Mitglied seit
01.04.2005
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Frau Picaballa verließ das Unternehmen auf eigenen Wunsch statt
Eigenkündigung würd ich vorschlagen.

====
Viele Grüße
NUKKE

(Die größten Clowns sind oft die ernsthaftesten Menschen, weil sie das Leben ernst, aber sich selber nicht so wichtig nehmen)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

picabella

Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge: 65
Hilfreich: 0

Hallo!

Danke für die Anregungen.

Noch ein paar Anmerkungen meinerseits zu meinem super Zeugnis, falls es jemanden interessiert.

Bearbeitung der Ein- und Ausgangspost hatte ich auch so vorgeschrieben, haben sie einfach gekürzt, weiß der Geier warum...

Korrekturlesen von xxx ist gut, werde ich gleich ändern

Ich finde z. B. auch, dass sich: Kommunikation mit dem Reisebüro zur Orga von Dienstreisen total bescheuert anhört, einfach nur Orga von DR hätte es auch getan, aber da wollten sie wohl ihren eigenen Stil durchsetzen

Das Thema Fortbildungen werde ich auch ein bisschen ausführlicher schreiben, habs ja schließlich erfolgreich hinter mich gebracht

Und zur vollsten/vollen kann ich mir abschminken, stets zur Zufriedenheit ist ne 3 und was anderes werden sie da auch nicht machen, man muss dazu sagen, dass ich in diesen 8,5 Monaten so gut wie nichts zu tun hatte, nichts gemacht habe, also konnte es auch nicht voller/voller/am vollsten sein, von daher stört mich das jetzt nicht so

Das Thema Ausscheiden ist so ne Sache, mir wurde zum Ende der Probezeit gekündigt, ich habe aber ne 3monatige Anschlussbefristung bekommen, bevor diese abgelaufen ist, habe ich dann gekündigt. Ich denke, dass sie mit diesem Satz: ist aus unserer Gesellschaft ausgeschieden schon diese negative Seite darstellen wollen, die es ja nun auch aussagt. Aber da ich gekündigt habe, hätte ich es halt gerne dort stehen.

Was denkt ihr denn nun beim Gesamteindruck vom Zeugnis über dieses nette Wörtchen "einsatzfreudig"? Und ist "aufgeschlossen" in dem anderen Satz auch iO, oder vielleicht doch als negativ zu bewerten?

So, ich werde jetzt mal die ersten Änderungen einfließen lassen...

Für weitere Anregungen bin ich sehr, sehr dankbar.

Viele Grüße

picabella

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

philomenia

Mitglied seit
11.02.2004
Beiträge: 737
Hilfreich: 0

[quote:5cc7c16283="Desperado"]
Ansonsten, was das beliebte "zur vollsten Zufriedenheit" betrifft, sind wir doch nicht bei "Wünsch Dir was". Die Bewertung nimmt immer noch der Arbeitgeber vor - und nicht der Zeugnisempfänger![/quote:5cc7c16283]

Na, ich mag so gar nicht glauben, dass DU alles klaglos hinnehmen würdest, wenn dein Zeugnis nicht der Wahrheit entspräche. Sowas kannst du pauschal gar nicht sagen. Nicht alles, was Arbeitgeber schreiben, entspricht der Wahrheit und nicht jeder Arbeitgeber ist objektiv. Besonders, wenn`s Klima mies war in der Firma, hat man schnell ein Rachezeugnis und aus gekränkter Eitelheit bei Kündigung durch den AN kommt auch schonmal was rein, was da nicht hingehört. Das hat doch nichts mit "wünschen" zu tun? :? Wegen sowas werden Rechtsstreite geführt und gewonnen, und das zu Recht.

Picabella wird schon wissen, was Sache ist.
Schade, dass sie wenig zu tun hatte und ihre Leistungen nicht zeigen konnte, aber da sieht man es mal wieder: der AN ist immer der Dumme, denn sie muss sich deswegen mit einem mittelmäßigen Zeugnis abgeben.

Philo

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.