Menu

Umgang mit Verwaltungsleiter

Chef CC setzen bei E-Mails. Ich würde alle Absprachen kurz per Mail bestätigen: Wie mit Ihnen vereinbart, werde ich / werden Sie bis...
Wenn er damit nicht einverstanden wäre, müßte er sich äußern. Meldet er sich nicht, scheint er einverstanden zu sein.
Dann kann er sicht nicht mehr ahnungslos stellen.
Wegen Urlaub: Ich würde einfach einen Tag vorher noch mal eine Erinnerung schicken - ist zwar lästig, aber sein Posteingang füllt sich zusehens und er kann noch nicht mal meckern.

Wenn er fragt, warum dauernd E-Mals, kannst du dich ja darauf beziehen, dass es wohl in der Alltagshektik einige Missverständnisse gab und du das gute Arbeitsklima nicht aufs Spiel setzen möchtest. Sei ja in aller Interesse...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KessiH

Mitglied seit
23.05.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

Herzlichen Dank für Eure Tipps!!
Das mit den Mails auf CC habe ich schon mal eine Zeit lang ausprobiert. Da war mein Chef aber eher genervt und hat dann so ziemlich keine meiner Mails mehr richtig gelesen
Aber das mit den Aktennotizen probier ich mal aus. Mal sehen, wer den längeren Atem beim Nachlaufen hat

Auf die Vision kommt's an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Dann gib deinem Chef halt wöchentlich eine Übersicht oder so. Oder fass alle Vermerke ich einem Ordner zusammen und sag deinem Chef, wo er den finden kann. Dann wäre er immer auf dem Laufenden, auch wenn du mal nicht da bist.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KessiH

Mitglied seit
23.05.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

Hallo,

Bräuchte mal einen Rat von Euch. Mein Chef "teilt" sich mir mit unserem Verwaltungsleiter. Kostenmäßig gehöre ich meinem Chef und der hat im Zweifelsfall auch das letzte Sagen. Arbeitsmäßig aber nimmt mich der Verwaltungsleiter zu mindestens 90% in Anspruch.
Nun habe ich das Problem, dass der Verwaltungsleiter öfter und gerne mal Absprachen mit mir "vergisst" und vor meinem Chef immer den Ahnungslosen spielt. Vor allem, wenn meinen Chef etwas ärgert. Das letzte Beispiel handelte von Telefonnummernänderungen. Eigentlich eine Lapalie. Die Abteilung des Verwaltungsleiters ist geschrumpft und wurde aus mehreren Zimmern in ein Zimmer zusammengelegt. Da eine andere Abteilung gewachsen ist und die Telefonnummern für diese Mitarbeiter nicht ausgerecht haben, haben wir (der VL und ich) vereinbart, dass eine Buchhalterin eine neue Nummer übernimmt, so dass die übrigen Nummern am Stück (also fortlaufend) für die andere Abteilung reserviert werden können. Mein Chef war zu dem Zeitpunkt nicht da. Da zwei andere Buchhalter ebenfalls neue Nummern übernommen haben, die an der jeweiligen Fuktion hängen, musste ich eine Mail an alle Mitarbeiter schreiben, wer nun welche Nummer hat.
Mein Chef kam natürlich erst am Freitag dazu, die Mail zu lesen und hat sich geärgert, weil er den Hintergrund nicht kannte und anders gehandelt hätte. Freitag hatte ich frei und der VL hat wieder mal so getan, als wüßte er von nichts. Mein Chef scheint sich dann auch geärgert zu haben, weil er dachte, wir würden unnötig Verwirrung stiften. Naja, ich natürlich gleich heute morgen zurückgeschrieben, warum wir das mit dem Nummerntausch gemacht haben. Unser VL wußte angeblich wieder nichts davon.
Meine Frage an Euch: Wie kann ich mich dem VL gegenüber verhalten? Ich habe ihn schon mehrfach gebeten, mir Sachen schriftlich zu bestätigen, aber er macht das nie. Wenn ich ihm maile, ruft er mich entweder an oder ruft mir seine Antwort zwischen Tür und Angel zu. Ich kann mich im Zweifelsfall nie darauf verlassen, dass er zu seiner Anweisung oder Erlaubnis steht. Mit meinem Chef verstehe ich mich gut. Aber negatives über den VL sagen, geht natürlich gar nicht. Mein Chef würde sich (zumindest vor mir) natürlich gleich mit ihm solidarisch erklären. Da mein Chef aber oft unterwegs ist, will ich ihm auch nicht wegen jeder Sache eine Mail schreiben, die ich mit dem VL abklären kann.
Mit dem VL zu reden, bringt nichts, das habe ich mehrfach versucht. Auch ist der VL sehr nachtragend und lässt es einen spüren, wenn man ihm widerspricht oder ihn kritisiert (dabei deute ich das dann mit ganz netten Worten an).
Wie würdet Ihr vorgehen?

Bin für jeden Tipp dankbar!

Auf die Vision kommt's an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Topolina

Mitglied seit
08.09.2005
Beiträge: 190
Hilfreich: 0

Ich würde meinen Chef bei allen mails an den VL auf cc setzen mit der Begründung "just for info"...

Topolina

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Firlefanz

Mitglied seit
21.04.2006
Beiträge: 405
Hilfreich: 0

wie wärs wenn du dir jedes mal eine kurze aktennotiz schreibst und sie vom VL gegenzeichnen lässt. lauf ihm wenns sein muss hinterher.

Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

philomenia

Mitglied seit
11.02.2004
Beiträge: 737
Hilfreich: 0

Das ist ja ein übler Zeitgenosse.
Genau so einen hatte ich auch mal als "Zwischenchef". Immer sein Fähnchen in den Wind hängen, war sein Motto.

Leider war auch ich machtlos gegen ihn und bin irgendwann sowieso gegangen, weil ich mich woanders verbessern konnte.

Habe aber noch Kontakt zu einer Ex-Kollegin: inzwischen glaubt dem Lügenbaron niemand mehr und auch beim Oberboss ist er in Misskredit geraten. Irgendwann fliegt alles auf.

Ich find`s toll, dass du nicht unterkriegen lässt, obwohl ich bei dem ganzen Kinderkram schon längst auf "Dienst nach Vorschrift" umgeschaltet hätte. Wenn dir überall ein Strick draus gedreht wird, warum noch Eigeninitiative zeigen. Traurig, aber es ist so, dieser Typ wird dir immer dazwischenfunken und du kannst dich nicht wehren, weil er dein Vorgesetzter ist.

Trotzdem weiterhin Courage,
dies wünscht dir Philo

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KessiH

Mitglied seit
23.05.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

Danke fürs Mutmachen!
Wenn mein Chef zurück ist, will ich versuchen, ihn nochmal (vorsichtig natürlich) auf die Situation anzusprechen. Mal sehen, ob sich nicht doch was ändert. Bin ja schließlich Optimist!

Auf die Vision kommt's an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sorry, aber bei so einem Kinderkram würde ich den mal auflaufen lassen: Wenn er die E-Mails angeblich nicht bekommt, würde ich empfehlen, dass ein Techniker seinen PC mal anschaut. Oder ich würde meinen Chef fragen, ob er deine Mails auch nicht bekommt (könnte ja an deinem Mailprogramm liegen ).

Auf solche Mätzchen hätte ich keinen Bock. Ich glaube, mittlerweile würde ich Protokolle schreiben und mir den Empfang von ihm quittieren lassen. Irgendwann ist ja mal Schluss mit lustig...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KessiH

Mitglied seit
23.05.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

@Wienerin
Lesebestätigungen sind bei uns abgestellt. An die Möglichkeit hab ich auch schon gedacht. Nur Mails ohne Bestätigung zu schreiben, hat leider keinen Erfolg. Er behauptet dann einfach immer, er hätte keine Mail bekommen...

Auf die Vision kommt's an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.