Menu

Suche neue Stelle während der Probezeit - Bitte um Rat

Leticia

Mitglied seit
03.04.2007
Beiträge: 6
Hilfreich: 0

Hallo Mädels,

ich brauche Euren Rat. Ich befinde mich zurzeit in der Probezeit als Assistentin (Vorst).
Alles fing sehr viel versprechend an aber durch Umstruktierungsmaßnahmen gibt es momentan sehr wenig zu tun, da noch Klärungsbedaft besteht mit der Muttergesellschaft.

Die anderen 2 Assistentinnen sind seit lange hier und haben Ihren eigenen Arbeitsbereich. Sie haben mir zwar ein paar Reportingaufgaben gegeben aber es ist nicht viel.

Ich fühle mich total unterfordert.

Ich habe bereits mit dem Chef gesprochen und er bat mich um Geduld.

Ich möchte aber mich wieder bewerben. Ich halte es nicht aus nur sehr wenig zu tun zu haben. Aber ich weiß nicht wie ich erklären soll, dass ich erst seit ein paar Monaten hier bin.

Habt Ihr eine Idee wie ich die Situation erklären kann? Im Lebenslauf, beim Vorstellungsgespräch....

Ich danke Euch im Voraus für Eure Ideen, Meinungen, etc.

Leti :|

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kuemmerliese

Mitglied seit
14.03.2007
Beiträge: 3715
Hilfreich: 0

Vielleicht mit der Wahrheit? Du brauchst es doch erst in einem Vorstellungsgespräch erklären... und man kann doch sagen, wenn man sich auf einer Stelle "gelangweilt" hat! Was Fakt ist, muss Fakt bleiben!

Liebe Grüße von der
Kümmerliese

----------------------------------
Frauen sind Engel. Wenn man ihnen die Flügel bricht, fliegen sie weiter.... auf einem Besen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tillekat

Mitglied seit
27.11.2007
Beiträge: 45
Hilfreich: 0

Hi,

wie jetzt? Einfach Bewerbung schreiben, FALLS Du zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, werden sie Dich eh fragen, warum Du Dich verändern willst und dann kannst Du's ihnen genau so sagen wie es halt ist. Wo ist das Problem?

Nette Grüße
von dat Tillekat

***********************************

Die Stunde des Siegers kommt für jeden irgendwann!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pinkie

Mitglied seit
15.09.2007
Beiträge: 3359
Hilfreich: 0

also, ich würde mich auch erstmal bewerben und ggf. im Vorstellungsgespräch sagen, dass sich die jetzige Stelle nicht so entwickelt hat, wie ursprünglich dargestellt. Finde nichts dabei, sich in der Probezeit etwas anderes zu suchen; letztlich heisst es ja nicht umsonst "Probezeit"...und so ein "Missgriff" kann jedem passieren. Würde auf jeden Fall mit offenen Karten spielen.

Aber bist Du sicher, dass es sich nicht doch noch zum Guten wendet in Deinem jetzigen Job? Bei mir war es in den ersten drei - vier Monaten ähnlich, hat halt gedauert, bis ich mich positioniert hatte. Es kommt zwar immer noch vor, dass ich gelegentlich zu wenig zu tun habe, aber i. d. R. bin ich gut beschäftigt.

Viel Glück!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ich weiss zwar nicht inwieweit du in den bestehenden Prozessen eingeweiht bist, aber gibt es vielleicht Verbesserungen, die man ins Auge fassen könnte?
So würdest du direkt 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen: Dein Tag ist vollgepackt und du zeigst dich als Mitdenker.
Bist du denn ansonsten einigermaßen zufrieden mit deinem Arbeitsumfeld (Kollegen, Chef, Zahlung, etc.)?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Leticia

Mitglied seit
03.04.2007
Beiträge: 6
Hilfreich: 0

Hallo Mädels,

vielen Dank für Eure Kommentare.

Ich werde einfach sagen wie es ist, falls es zum Vorstellungsgespräch kommt.

Bis dann,

Leticia

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

praxedes

Mitglied seit
28.11.2002
Beiträge: 3
Hilfreich: 0

Hallo Leticia!

Wenn das gesamte Umfeld (Kollegen, Gehalt etc.) stimmt, würde ich zunächst weiterhin abwarten und mich (noch) nicht bewerben.
Es kann sich immer noch etwas ändern und Du wirst Dich nachher sehr ärgern, wenn Du den tollen Job hingeworfen hast.

Kündigen kannst Du immer noch.

Wenn Dein Chef weiß, dass Du kaum was zu tun hast, wird er sich darum kümmern und Dir nach Beseitigung aller momentanen Unklarheiten auch Arbeit zuteilen.

Dies ist meine Erfahrung. Es ergibt sich immer was.
Ich bin gut 35 Jahre im Sekretariat und kenne auch diese Situation.

Praxedes

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.