Menu

Studentische Aushilfen

nihoe

Mitglied seit
31.10.2004
Beiträge: 76
Hilfreich: 0

Ich weiß nur, das im Paß vermerkt ist ob die ausländischen Studenten arbeiten dürfen und wenn ja in was für Zeiträumen. Für diese Zeiträume dürfen sie dann ohne Arbeitsgenehmigung arbeiten.

Aber hier noch ein Tip:
der Trick ist alt: Auch nach abgeschlossenem Studium schreiben sich viele Studenten mit Examen gerne weiterhin als Student in ein anderes Fach ein. Das bringt bisweilen Vorteile: Man kann zum Beispiel sozialversicherungsfrei als Student weiter arbeiten. Manche Chefs kommen solche scheinbar "billigen" Arbeitskräfte gerade recht. Nur teuer kann das werden. "Scheinstudenten" werden nämlich von den Sozialversicherungsträgern immer seltener als Werkstudenten akzeptiert. Kommt es zum Streit mit dem Versicherungsträger, genügt es für ein Unternehmen nicht, eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung des Mitarbeiters vorzulegen.

Ein Münchner Taxiunternehmer unterlag beispielsweise in einer solchen Angelegenheit in zwei Instanzen vor dem Sozialgericht und dem Landessozialgericht (29.6.2004, AZ: L 5 KR 256/03) und musste Nachforderungen des Sozialversicherungsträgers über 2.615,87 ? bezahlen. Der Unternehmer hatte einen Diplomphysiker, der sich zusätzlich in den Studiengang Mineralogie eingeschrieben hatte, als Werkstudent und Taxifahrer beschäftigt.

Das Gericht urteilte: Voraussetzung sei für die Sozialversicherungsbefreiung nicht allein der formale Status als Student, sondern darüber hinaus, dass

* ein Studium Zeit- und Arbeitskraft überwiegend in Anspruch nimmt,
* die entgeltliche Beschäftigung daneben in den Hintergrund tritt,
* der Student dabei, trotz Beschäftigung seinem Erscheinungsbild nach, weiter Student bleibt.

Das Gericht gab einige wichtige Hinweise für den Fall, dass nach seiner Ansicht keine Studenten-Voraussetzung vorliegt:

1. 1. Der Student arbeitet in der Vorlesungszeit und während der Zeiten, in denen Vorlesungen stattfinden (wochentags, tagsüber) mehr als 20 Stunden pro Woche oder
2. 2. er hat bereits ein Studium abgeschlossen und arbeitet in dem entsprechenden Beruf und hat zusätzlich ein Studium aufgenommen.
3. 3. Der Student hat bereits ein abgeschlossenes Studium hinter sich und arbeitet anschließend in irgendeiner Beschäftigung, die mit dem abgeschlossenen Studium zwar nichts zu tun hat, aber das weitere Studium wird nicht ernsthaft betrieben.

Die Beweislast dafür, dass ein im Unternehmen beschäftigter Student versicherungsfrei ist, muss der Unternehmer erbringen. Er ist verpflichtet zu prüfen, ob der Student sein Studium tatsächlich ernsthaft betreibt, um mit dem entsprechenden Beruf später seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Vor allem das fortgeschrittene Alter eines Studenten könnte ein Indiz dafür sein, dass dieser nicht studiert, um seinen Lebensunterhalt später mit dem Studium zu betreiben.

--
Gruß

nihoe
---------------
nihoe9@web.de

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

pet_

Mitglied seit
27.09.2004
Beiträge: 362
Hilfreich: 0

wir haben hier auch eine und wollten diese (wirklich nette junge dame) für 20std im monat "buchen" aber haben nur ärger *schnaub*

ordnungsbehörde sagt ja,
arbeitsamt sagt nein, weil wir doch bitte einen deutschen studenten einstellen sollen, es würden ja genug auf der strasse rumlaufen.

nur, es ist keiner zu finden und ein deutscher student schon gleich gar nicht.

wir telefonieren und schreiben uns (meine kollegin und ich) jetzt seit sage und schreibe 2 monaten die finger wund, um da irgendeine lösung herbeizuführen.
denn 10std wären ja lt. arbeitsamt evtl. noch zu vertreten, aber die reichen der studentin nicht (wg. dem geld; muss ja auch rechnungen begleichen)

ich kann dir nur raten, kläre das alles dreifach mit den ämtern ab, bevor auch nur ein student den fuss in eure firma setzt, du hast jede menge ärger.
--
LG
petralii

-----------------------

Wenn Du meinst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her :look:

*ja wo isses denn :look:*

was sind kalorien [img:65c69c3432]http://www.cosgan.de/images/smilie/konfus/g060.gif[/img:65c69c3432] ...*grübel*....das sind kleine bösartige tierchen die nachts deine kleidung enger nähen... [img:65c69c3432]http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/g060.gif[/img:65c69c3432]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ganz anderes Thema: Wir wollen eine ausländische Studentin (studiert in Deutschland) als Aushilfskraft einstellen (z. B. max. 20 Stunden die Woche). Kennt sich jemand mit den neuen Regelungen aus?

Ich habe z. B. gelesen, dass ausländische Studenten für 90 volle Tage im Jahr oder 180 halbe Tage im Jahr ohne Arbeitsgenehmigung arbeiten können. Was muss man bei der Einstellung sonst noch beachten?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

alleinzuhaus

Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge: 29
Hilfreich: 0

Hallo Racecarina,

spricht das Arbeitsamt oder die Ausländerbehörde deiner Stadt/Gemeinde an. Da bekommst Du kompetente Auskunft. Es kann sein, dass das Arbeitsamt sogar zustimmen muss, ob die Person die Stelle bekommen darf oder nicht. Wenn es deutsche oder EU-Bewerber gibt, gibt es manchmal Beschränkungen.

LG
Alleinzuhaus

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Stimmt, du hast Recht. Es haben sich auf unsere Stellenanzeige von 25 Bewerbern etwa 3 Deutsche gemeldet (wo sind die denn alle, wenn es doch so schlecht auf dem Arbeitsmarkt aussieht?? Es müssten doch genügend Anwärter vorhanden sein).

Eine Prüfung seitens des Arbeitsamtes würde Wochen dauern, und wir müssen die Stelle kurzfristig besetzen. Es ist wirklich kompliziert. Meinst du, man könnte die Studentin zu den gegebenene Bedingungen mit 90/180 Tagen einstellen und in der Zeit versuchen, eine Arbeitsgenehmigung zu bekommen, damit sie mehr arbeiten kann?

Beziehen sich die 90/180 Tage auf das ganze Kalenderjahr oder auf die Laufzeit des Vertrages?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

nihoe

Mitglied seit
31.10.2004
Beiträge: 76
Hilfreich: 0

Die Tage beziehen sich auf das Kalenderjahr und wenn Ihr probiert ne Arbeitsgenehmigung zu bekommen, arbeiten die Studenten ja mehr als möglich ist neben einem Hauptstudium. Dann sieht das glaub ich anders aus mit der Sozialversicherungspflicht.
--
Gruß

nihoe
---------------
nihoe9@web.de

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.