Menu

Sorgfalltspflicht der Mitarbeiter für Betriebsausstattung

kaza

Mitglied seit
23.08.2005
Beiträge: 47
Hilfreich: 0

Seit einem halben Jahr schludern unsere Mitarbeiter.
Sie vergessen Werkzeug auf der Baustelle, reinigen diese nicht sorgfältig so dass diese rosten.
Der Fuhrpark wird nicht sorgsam behandelt. So auf die Art ist ja nicht mein Fahrzeug und wenn ich mal den Laternenpfahl übersehe bezahlt der Chef ja die Reparatur ganz abzusehen die Strafzettel (Falschparken, Geschwindigkeitsüberschreitung)

Nun soll ich eine Zusatzvereinbarung verfassen, dass der Mitarbeiter dafür verantwortlich ist und die Konsiquenzen hierfür trägt (Schadensersatz)

Hat jemand daür einen Vordruck??

Bin dankbar für jede Hilfe.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Wenn dieses Verhalten wie Du sagst seit einem halben Jahr auftritt würde ich mir neben der Vereinbarung noch überlegen, was denn die Ursache dafür ist.

Ob Kollegen sich für etwas verantwortlich fühlen oder nicht, hängt nicht nur davon ab, ob sie eine Vereinbarung unterschrieben haben.

Man behandelt Dinge für gewöhnlich weniger sorgsam als Menschen - und wenn der Mensch sich schlecht behandelt fühlt, werden die Dinge eben entsprechend runtergestuft.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

dudelsuse

Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge: 191
Hilfreich: 0

Wie euer Chef zahl die Strafzettel!? :shock:

[img:00b9b973ac]http://cosgan.de/smiliegenerator/ablage/302/297.png[/img:00b9b973ac]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Schau mal, vieleicht kannst Du das entsprechend verwenden.

§ 1 Überlassung
XXX überlässt dem Mitarbeiter ihr Kraftfahrzeug ... zur Benutzung ab 01.11.2004. Beim Wechsel des überlassenen Fahrzeuges gilt diese Vereinbarung entsprechend.

§ 2 Benutzung
Das Fahrzeug darf für betriebliche und private Zwecke im Zusammenhang mit dem bestehenden Arbeitsverhältnis oder nach Anweisung der Geschäftsleitung genutzt werden. Rauchen im Fahrzeug ist untersagt. Eine Verschmutzung durch Speisen und Getränken ist zu vermeiden. Bei Zuwiderhandlung ist mit der Rückgabe des Fahrzeuges zu rechnen.

§ 3 Sonstige Betriebskosten/Versicherung
XXX trägt die sonstigen Betriebskosten wie Reparaturen, Wartung und Versicherungen. Sie schließt eine Haftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von 50 Mio. ? und eine Vollkaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 300,00 ? ab. Darüber hinaus trägt XXX die Benzinkosten für sämtliche Dienstfahren. Erhöhte Benzinkosten am Wochenende oder während des Urlaubes, Straßennutzung (Maut) Parken und Ähnliches, gehen grundsätzlich zu Lasten des Mitarbeiters.

§ 4 Pflichten des Mitarbeiters
Der Mitarbeiter ist verpflichtet, die erforderlichen Fahrzeugpapiere (Fahrzeugschein, AU und TÜV Bescheinigung etc.) bei allen Fahrten mit zu führen und stets sorgfältig zu verwahren, für eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Pflege und Wartung Sorge tragen, insbesondere die vorgeschriebenen Wartungsinterwalle einzuhalten, die Firma bei Verlust der Fahrerlaubnis sofort zu informieren und das Fahrzeug zurückzugeben. Der Mitarbeiter verpflichtet sich ferner, das Fahrzeug stets schonend und sorgfältig zu fahren, die Verkehrsvorschriften einzuhalten und bei Alkoholgenuss das Fahrzeug nicht zu benutzen. Verwarnungs- und Bußgelder, die im Zusammenhang mit einer ordnungswidrigen Benutzung des Fahrzeuges durch den Mitarbeiter entstehen, trägt dieser selbst. Maßnahmen, die die Leistung oder das Aussehen des Fahrzeugs verändern, bedürfen der schriftlichen Einwilligung von XXX. Die Firma behält sich das Recht vor, eventuell dadurch entstandene Mehrkosten, wie Versicherung, Versteuerung, Unterhaltskosten dem Mitarbeiter in Rechnung zu stellen.

§ 5 Unfälle, Beschädigungen und Verlust
Der Mitarbeiter hat alle Unfälle, Beschädigungen oder den Verlust des Fahrzeuges unverzüglich an XXX zu melden. Bei Unfällen mit Personenschäden oder Unfällen mit Sachschäden ist in jedem Fall die Polizei zur Unfallaufnahme hinzuzuziehen. Ebenso ist der Mitarbeiter verpflichtet eine vollständige Sachverhaltsfeststellung unter Benutzung des von der Haftpflichtversicherung zur Verfügung gestellten Unfallsberichtes zu erstellen.

§ 6 Haftung bei Beschädigung
Der Mitarbeiter haftet für alle Beschädigungen, die er bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Fahrten in vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Weise verursacht, in vollem Umfang. Bei mittlerer und leichter Fahrlässigkeit beteiligt sich der Mitarbeiter an den Kosten zur Schadensbeseitigung in Höhe von jeweils 50 %. Für Schäden bei Privatfahrten haftet der Mitarbeiter in jedem Fall selbst. Soweit Schäden durch die Versicherung vollständig abgedeckt werden, entfällt die Haftung des Mitarbeiters.

§ 7 Überlassung an Dritte / Mitnahme Dritter
Die Überlassung an Dritte bedarf der vorherigern Zustimmung von XXX. Das Fahrzeug darf nur von Personen geführt werden, die mindestens 23 Jahre alt sind. Für Schäden bei nicht erlaubter Überlassung haftet der Mitarbeiter vollumfänglich. Ansonsten gilt § 6. Die Mitnahme Dritter bei Dienstfahrten ist nur gestattet, soweit ein betriebliches Interesse besteht.

§ 8 Vorlage des Fahrtenbuches
Auf Wunsch von XXX ist ein Fahrtenbuch zu führen und auf verlangen jederzeit vorzulegen.

§ 9 Widerruf und Rücknahme des Fahrzeuges
Der Mitarbeiter ist verpflichtet, das Fahrzeug auf Aufforderung an XXX jederzeit zurückzugeben. Die Freistellung des Arbeitnehmers gilt als Wiederruf dieser Vereinbarung. Im Fall des Widerrufs hat der Mitarbeiter das Fahrzeug sowie Papiere und Schlüssel vollständig herauszugeben. Ein Zurückhaltungsrecht wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.