Menu

Scheckeinlösungen nachvollziehen?

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Ja, man kann Kopien der Schecks anfordern, aber das kostet im Schnitt ca. 10 Euro pro Kopie. Wenn es viele Scheckkopien sind, würde ich versuchen, einen Pauschalpreis für alle zu vereinbaren.

Es ist daher besser, einen Nachweis der ausgestellten Schecks zu führen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

berghutze

Mitglied seit
14.09.2001
Beiträge: 47
Hilfreich: 0

Dazu kann ich jetzt nur sagen: ojeh, das könnte teuer werden.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Wieviele sind es denn und wie lange ist es her? Darf ich fragen wer die Hausbank ist? Vielleicht fällt mir dann was ein.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Und wie lang ist der Gesamtzeitraum?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

berghutze

Mitglied seit
14.09.2001
Beiträge: 47
Hilfreich: 0

Es sind jetzt nicht tausend Stück, nur ein paar, aber 10 Euro finde ich trotzdem heftig.
Es handelt sich um das erste halbe Jahr 2004, wir sind bei einer Sparkasse. Irgendjemand hat Schecks ausgestellt und diese nicht im Scheckbuch eingetragen. Mittlerweile müssen wir aber auch noch Schecks klären, die wir selbst eingelöst haben und unserem Konto gutgeschrieben wurden, auch hier haben sich Belege einfach in Luft aufgelöst. Ist zum Haareraufen, aber mir ist schon klar, dass mir da jetzt keiner helfen kann. Ich finde es im Moment nur blöd, dass ich jetzt für die Versäumnisse von jemand anders den Kopf hinhalten muß.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Na gut, wenn die von 2004 sind, sind die sicherlich verfilmt oder gesannt worden. Das ist schon mal gut. Wenn es sich noch um einen kurzen Zeitraum, um so besser. Ruf doch mal Euren Betreuer an und frag, was die dafür haben wollen. Schildere Deine Situation, drück ein wenig auf die Tränendrüse. Angenommen du hast 20 Schecks über einem Zeitraum von 3 Monaten. Da wird man Dir nicht 200 Eu abknöpfen. Ich tippe mal auf 50 bis 70 Eu. Dann zum Chef gehen, Sachlage schildern. "Eigentlich würde es **/pro Scheck kosten, aber ich konnte einen Pauschalpreis von *** vereinbaren." Auf den Kopien kannst Du dann ja sehen, wer die Schecks ausgestellt hat, und Dir den Koll. mal zur Brust nehmen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Ja, 10 Eu/Stück sind heftig, aber glaub mir, dass ist eine Schweinearbeit, dass rauszusuchen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

berghutze

Mitglied seit
14.09.2001
Beiträge: 47
Hilfreich: 0

Danke Eyleen, wenn ich es so darstelle, wie du sagst, hört es sich wirklich nicht mehr so schlimm an. Und unsere Betreuerin ist eigentlich auch ganz nett. Irgendwie geht es mir jetzt schon viel besser.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

berghutze

Mitglied seit
14.09.2001
Beiträge: 47
Hilfreich: 0

Wenn man aus irgendeinem Grunde keine Kopien mehr hat von Scheckeinlösungen und diese aber auf den Kontoauszügen erläutern muß, kann man von der Bank noch mal Infos dazu anfordern oder kostet das evtl.?

Danke schon mal für Tipps, stehe gerade ziemlich auf dem Schlauch.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.