Menu

Problem mit überforderter Kollegin - HELP-!

MaryLou

Mitglied seit
24.07.2001
Beiträge: 343
Hilfreich: 0

Hi,

ich würde gerne wissen wie Ihr bei dieser Aufgabenfülle den Überblick behalten könnt. Wie organisiert Ihr Euch? Könnt mir auch gerne eine PN schreiben.

Marylou

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Lilu10

Mitglied seit
04.07.2003
Beiträge: 13
Hilfreich: 0

Hallo Izy,
ich kenne Deine Situation nur zu gut. Und wie Tiger schon sagt, kommt es auf Cheffe etc. an, ob Du Anerkennung bekommst, oder ob Dein Einsatz als selbstverständlich hingenommen wird.
Wenn Deine Leistungen über einen längeren Zeitraum unbeachtet bleiben, dann denke lieber wieder mehr an Dich. Denn wenn Du deine Gesundheit strapaziert hast, sagt keiner Danke.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

izy

Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge: 43
Hilfreich: 0

Ein freundliches Hallo an Alle!
Ich habe ein Problem und möchte gerne ein paar erfahrene Tipps und Hilfen von Euch. Also ich habe seit Mai einen neuen Job, bin angestellt als Sekretärin und bin sehr glücklich mit meiner derzeitigen Aufgabe und Position. Allerdings habe ich eine Kollegin "Projektmanagerin", die erst neu in unserem Team ist und wie ich bemerke mit ihrer Position überfordert ist. Sie selbst hat es auch angesprochen bei der GF, aber diese sehen das Problem in ihrer "Nicht-Organisation". So wie ich das sehe "diplomatisch und sachlich" ist sie diesem Job nicht gewachsen und wenn sie so weitermacht wird sie das auch gesundheitlich nicht lange durchstehen. Jetzt ist es soweit, dass die GF gesagt hat sie solle Aufgaben abgeben unzwar an "mich". Ich muss dazu sagen, ich habe einen fulltime job mit täglich 1-2 Überstunden und bin bisher auch damit einverstanden gewesen, weil es mir Spaß macht und ich zudem noch in der Probezeit bin. Aber wie die Sache jetzt so aussieht werden sich meine Arbeitstage wohl in die späten Abendstunden hinausziehen. Meine Aufgaben sind folgende: Organisation, Personal, vorbereitende Buchhaltung, Korrespondenz, Recherchen, Kommunikation und Projektassistenz. Jetzt soll ich die gesamten Projektabrechnungen übernehmen und das ist ein ziemlicher Hammer, weil sehr viel liegengeblieben ist, aufgrund der Arbeitsüberlastung meiner Kollegin "Projektmanagerin". Es kommt hinzu, dass sie eine sehr leidende, sensible Persönlichkeit ist und immer nur jammert, ich hingegen bleibe cool, auch wenn mir manchmal der Stress über den Kopf wächst, aber ich versuch es gelassen zu sehen. Ich gebe immer vollen Einsatz und vielleicht denkt die GF, na da ist noch Platz, die ist noch nicht ausgelastet?! weil ich eben nicht leide und rumjammere? Wie findet ihr das, sollte ich das einfach so hinnehmen? nur weil meine Kollegin sich nicht organisieren kann und ihren Job nicht auf die Reihe bekommt? Sie bekommt zudem auch wesentlich mehr Gehalt und ihre Vorgängerin hats ja auch gepackt. Meine Kollegin ist davon überzeugt einen zusätzlichen MA einzustellen, aber warum? Es hat doch vorher auch geklappt. Aber ich sehe, dass das Problem mit der Aufgabenverteilung nur verschoben wird, jetzt werd ich nämlich weiter Überstunden schieben und dann fange ich an zu "jammern"? Nein, das will ich mir nicht gefallen lassen - bitte gebt mir einen Tip - oder hilfreiche Hinweise, damit ich klug aus der Sache herauskomme.
Beste Grüße
Eure Izy

* Die beste Chance ist immer die, die man gerade hat! *

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

tiger11

Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge: 28
Hilfreich: 0

ich war in einer ähnlichen Situation. ich kann dir nur sagen was ich gemacht habe und wie sich das auf meine eigene Situation ausgewirkt hat. das hängt natürlich auch von den Kollegen/Chefs etc ab...

ich habe die zusätzlichen Aufgaben übernommen, immer noch gelächelt, bis spät abends gearbeitet, Chef und Kollegen sowie Abteilungen haben das mitgekriegt weil ich meine Sachen dann abends auch per eMail weitergeleitet hab.. ich hab bewiesen, dass ich imstande auch andere "höherwertigere" Aufgaben zu übernehmen und sehr erfolgreich und rechtzeitig auszuführen und letztens hatte ich einige Gespräche mit verschiedenen Chefs denen es sehr wohl aufgefallen ist wie hart und gut ich gearbeitet habe.

Die Moral von der Geschichte: ich werde in Kürze eine Prämie bekommen und Ende des Jahres wenn man sich Gedanken über Gehaltserhöhungen macht, stehe ich auch auf der Liste!

Somit denke ich schon dass es sich lohnt.

Das hängt aber auch nicht nur von dir sondern auch von Kollegen/Chefs ab. Wenn sie wirklich "human" sind, dann werden sie früher oder später sehen dass die "Neue" nicht belastbar ist und du aber imstande bist einige ihrer Aufgaben zu übernehmen.

ich hoffe, das war ein bisschen hilfreich für dich!
viel Glück!!!! LG

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

izy

Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge: 43
Hilfreich: 0

Hello Tiger!
genauso habe ich mir das auch vorgestellt, ich werde kämpfen und bin ja auch bereit diese Aufgabe zu übernehmen. Im Gegenteil ich werde sicherlich auch viel dazulernen und gewinne nur durch diese Situation.
Aber was mich nervt, sind diese ständigen Jammerein, Ausgeheule und "ach mir gehts so schlecht". Ich habe da ne andere Arbeitseinstellung im Gegenteil sehe ich jede schwierige Situation als Herausforderung und letztlich geht man als Gewinner heraus - so wie Du

Super, dass Du da auch so denkst und hab Dank für Deine gute Antwort!
CU Izy ***the fighter***

* Die beste Chance ist immer die, die man gerade hat! *

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

tiger11

Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge: 28
Hilfreich: 0

gern geschehen! lass dich nicht unterkriegen!
Lg

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

tiger11

Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge: 28
Hilfreich: 0

das stimmt. Im Grunde genommen ist es ein Geben und Nehmen. Doch heutzutage muss man härter arbeiten um auch den Job behalten zu können. Solltest Du demnächst sehen dass die Arbeit nicht anerkannt wird, dann würde ich um ein persönliches Gespräch bitten, oder im Rahmen der jährlichen Personalgespräche.... bis dahin würde ich mein Bestes geben...

um die Frage zu beantworten, wie ich das schaffe... keine Ahnung... es stimmt schon dass ich abends froh bin wenn ich zu Hause was Warmes essen kann, am WE schnell sauber machen und ausruhen, Freunde besuchen. Im Büro hab ich Gott sei Dank 2 grosse Tische die natürlich voll mit irgendwelchen Dokus sind, das Telefon klingelt andauernd und Kollegen kommen ständig rein um irgendetwas zu sagen.. zwischendurch Telefonkonferenzen woran ich teilnehmen muss, neue/alte Projekte bearbeiten, etc... ich denke, ich mach immer von allem etwas, morgens die dringenderen Sachen, nachmittags die weniger dringederen Sachen. Es gibt Tage, da kümmer ich mich einfach nur um ein einziges Projekt - wenn es denn so wichtig ist - und alles Andere hole ich später nach bzw die nächsten Tage.

ich denke, es gibt kein Allgemeinrezept dafür. Jede muss für sich entscheiden was Vorrang hat und ihren eigenen Arbeitsstil rausfinden.

Da wir im Hause auch ein Fitnessstudio haben, geh ich mittags hin oder kurz raus. Ich denke, das bringt's auch. Ich merke, ich bin motivierter, hab mehr Kraft und sollte ich einen Sch...-Tag haben, dann geb ich beim Sport alles...

LG

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.