Menu

@personaler - Bewerbung Ausbildungsstelle

Also auf keinen Fall schreiben das er Faul war!!!!
Jeder AG würde sich fragen warum er es denn jetzt auf einmal nicht mehr sei!

Wenn es überhaupt sein muss, darauf hinzuweisen, das die Schulnoten nicht so sehr beachtet werden sollen, dann so wie Schdoffl meinte.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Schdoffl

Mitglied seit
11.07.2003
Beiträge: 129
Hilfreich: 0

:shock: Ich weiß nicht was schlimmer ist. Nur 5en im Zeugnis haben oder auch noch darauf hinweisen ala "Ich hab schlechte Noten nur weil ich faul WAR und nicht dumm BIN" :?

Was ich letztes gelesen habe bei so einem Kandidaten:
... Bitte beurteilen Sie meine Person und meinen Charakter nicht nur nach den Schulnoten. Geben Sie mir eine Chance Sei von meine Qualitäten in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen.

Fand ich komisch bei ner Azubi-Bewerbung aber irgendwie auch gut.

Grüßle
Schdoffl

Viele Menschen sind nur deshalb einsam, weil sie Dämme bauen statt Brücken.
(Maurice Chevalier (1888-1972) )

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

bramble

Mitglied seit
27.02.2006
Beiträge: 2075
Hilfreich: 0

Schdoffl's Vorschlag find ich richtig gut. Darauf, dass die schlechten Noten ueberlesen werden, wuerd ich mich lieber nicht verlassen .

Mein Neffe war auch so ein Held. Grottenfaul und entsprechend waren die Zeugnisnoten: fast nur 4er! Er hat sich nichtsdestotrotz beworben, alle Bewerber (und da gab es nicht zu knapp!) wurden zu einem Eignungstest mit anschliessendem Gespraech eingeladen. Er erhielt die Zusage, weil er mit seinem Testergebnis und Persoenlichkeit ueberzeugt hat.

Ich wuensche euch viel Erfolg!!

Liebe Gruesse
Bramble [img:c4b134337d]http://www.move2nz.com/member/forum/images/emotions/hehe.gif[/img:c4b134337d]

[color=green]Just relax and have fun... it's amazing what you can achieve![/color]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

bramble

Mitglied seit
27.02.2006
Beiträge: 2075
Hilfreich: 0

[quote:5206788250="SarahHH"]Jeder AG würde sich fragen warum er es denn jetzt auf einmal nicht mehr sei![/quote:5206788250]

Und jeder AG hat dafuer sofort die Antwort parat: in der Schule [b]muss[/b:5206788250] jeder Schueler dasselbe lernen, 90% davon ist in den letzten Jahren sicherlich unnuetz und wird im spaeteren Leben nie wieder gebraucht. In der Ausbildung [b]darf[/b:5206788250] der Azubi endlich das lernen, was ihn interessiert.

Da liegt der Hund begraben!

Liebe Gruesse
Bramble [img:c4b134337d]http://www.move2nz.com/member/forum/images/emotions/hehe.gif[/img:c4b134337d]

[color=green]Just relax and have fun... it's amazing what you can achieve![/color]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Leyla

Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge: 230
Hilfreich: 0

Er könnte ja auch z.B. einige Praktika machen, diese so gut wie nur möglich, und dann mit den Arbeitszeugnissen (die ja dann hoffentlich gut sind) seine Zensuren von der Schule ein wenig ausgleichen. Zumindest würden dann eventuelle Arbeitgeber sehen, dass er nicht faul ist sondern ihm Arbeit einfach besser liegt als in der Schule zu sitzen.

Ich war da nicht anders. In der Schule war ich ne Niete, ich wollte immer möglichst schnell arbeiten gehen und mein eigenes Geld verdienen

Liebe Grüße,
Leyla

Leyla

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Thüka

Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge: 8
Hilfreich: 0

Hallo,

als stiller Mitleser seit geraumer Zeit habe ich heute auch mal eine Frage:
Mein Sohn (17) ist derzeit auf Lehrstellensuche. Letztes Jahr hat er den Realschulabschluß gerade mal so mit '3' geschafft, nicht weil er nicht konnte, sondern weil er 9 1/2 Jahre faul war. Dadurch bekommt er oft auf Grund seiner Zensuren Absagen. (Wurde mir schon von Firmen bestätigt.)
Ist es evtl. angebracht, im Bewerbungsschreiben in einem Satz darauf hinzuweisen, dass die Zensuren nur auf Grund Faulheit entsprechend schlecht sind - oder sollte man diesen Hinweis vermeiden und hoffen, dass es vielleicht doch übersehen wird?
Er möchte übrigens Industriemechaniker oder Werkzeugmechaniker oder irgend etwas in der Richtung machen - absolviert dazu auch ein von der Arbeitsagentur finanziertes Übergangsjahr in einer Metallfirma, wird nur nicht von denen übernommen, obwohl sie mit ihm sehr zufrieden sind.

Es wäre schon, mal dazu ein paar Meinungen zu erhalten.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Thüka

Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge: 8
Hilfreich: 0

Danke für Eure Antworten, das hilft mir (oder meinem Sohn) schon weiter.
Den Satz von Schdoffi ?Bitte beurteilen Sie meine Person und meinen Charakter...? finde ich gut. (Das Wort ?faul? hätte er übrigens nicht in die Bewerbung geschrieben).
Was meinen Sohn betrifft ? ist der Kommentar von Bramble absolut angebracht: ?Und jeder AG hat dafuer sofort die Antwort parat: in der Schule muss jeder Schueler dasselbe lernen, 90% davon ist in den letzten Jahren sicherlich unnuetz und wird im spaeteren Leben nie wieder gebraucht. In der Ausbildung darf der Azubi endlich das lernen, was ihn interessiert. ?
Das beruhigt mich zumindest etwas, vielleicht wird doch nicht überall nur nach Zensuren geurteilt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.