Menu

Neu hier und schon Frage über Gehaltsvorstellungen

Bakky

Mitglied seit
27.12.2007
Beiträge: 9
Hilfreich: 0

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ich wünsche zunächst allen, die meinen Beitrag lesen, ein wunderschönes und gesundes neues Jahr!
Da ich in 2 Wochen ein Vorstellungsgespräch habe und nicht so richtig weiß, was ich als meine Gehaltsvorstellung (Berufseinsteigerin) angeben könnte, wollte ich mich an euch wenden.

Ich bin gelernte Kaufmännische Assistentin, Fremdsprachen. Außerdem habe ich den ESA-Abschluss gemacht, bin also Europasekretärin als auch Fremdsprachensekretärin.
Da ich keinerlei Erfahrung habe ( nur 10-wöchiges Praktikum), weiß ich wirklich nicht, was ich auf dem Bewerbungsformular angeben soll. Es geht um eine Wirtschaftskanzlei in Köln. Es arbeiten 45 Anwälte plus weiß-ich-nicht-wie-viele-Mitarbeiter dort. Aber das Unternehmen ist auch im Ausland tätig.

Mir schweben so ca. 27000 Euro brutto p.a. vor. Was haltet ihr davon?

Ich freue mich sehr über viele viele Antworten und Anregungen.

Liebe Grüße
Bakky

Liebe Grüße,
BakkY
--- --- --- --- --- ---
"Ärgere dich nicht, dass die Rosen Dornen haben, sondern freu' dich, dass die Dornen Rosen haben."

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

AssiMaus

Mitglied seit
27.12.2007
Beiträge: 4
Hilfreich: 0

Hallo Bakky,
Abschluß bei der Euro-Schule gemacht? WEnn ja, ich auch) Nur bin ich EK - nicht ESAHeißt die Kanzlei evtl. H&M (abgekürzt) ??
lg,
Kim

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

guerteltier

Mitglied seit
05.01.2007
Beiträge: 63
Hilfreich: 0

Huhu, hallo!

Frohes Neues Jahr!

Ich bin auch ESA, habe 99 den Abschluß gemacht und arbeite seitdem in dieser Firma mit inzwischen mehr als 100 Mitarbeitern.
Allerdings mehr Landbereich und Kleinstadt, kann mit Köln längst nicht verglichen werden.

Bei mir liegt der Verdienst nicht so weit über 27.000 p.a. Für eine Berufsanfängerin ist das ganz schön viel, obwohl ich mir hab sagen lassen, daß ich - auch grade in Anbetracht meiner zeitmäßigen Firmenzugehörigkeit - eigentlich einiges mehr verdienen könnte / müsste.
Andererseits ist Köln eine ganz andere "Preiskategorie".

Ich würde durchaus mit dieser Zahl dort hineingehen. Du kannst jederzeit darauf verweisen, daß ESA kein Tarif-Job ist und du daher keine genauen Angaben gefunden hast. Also ist es keine Schande mit einer imaginären Zahl dort anzutreten. Spiel einfach den Ball zurück und frag nach ihren Vorstellungen. Dann vergleiche. Aber viel weniger würde ich nun auch nicht akzeptieren.

LG
guerteltier

Glücksschweins Tips gegen den Weltuntergang...... einfach totstellen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Bakky

Mitglied seit
27.12.2007
Beiträge: 9
Hilfreich: 0

Hallo nach langer Zeit! Tut mir leid, aber ich hab die threads jetzt erst gesehen, da ich komischerweise keine Benachrichtigung per E-Mail erhalten habe.

Danke für den Tipp! Also diese Wirtschaftskanzlei ist ziemlich zentral gelegen in Köln. Außerdem sind die ja auch in einigen anderen Ländern vertreten, von daher gesehen denke ich, dass bei 27500/p.a. niemand mit den Augen rollen wird; wissen kann man das natürlich nicht. (Übrigens geht es hier um 13 Monatsgehalte, nicht um 12, also ist es unterm Strich nicht soooo viel für eine ESA. Wobei ich sagen muss, dass ich mich nicht als ESA beworben habe, sondern als Sekretärin eines Partners)

Hast Recht, ich sollte fragen, an welche Zahl der Arbeitgeber so denkt... Aber ich muss ja vorher schon dieses Bewerbungsformular ausfüllen, das während dem Vorstellungsgespräch auf dem Tisch liegen wird. Deswegen wusste ich gar nicht, ob ich diese Frage überhaupt schriftlich beantworten sollte. Aber na ja, wir werdens ja sehen.

Wie heißt denn deine Kleinstadt wenn ich fragen darf? Wenn da aber mehr als 100 Leute arbeiten, und du auch schon seit mehreren Jahren da tätig bist, könnte man doch eigentlich davon ausgehen, dass man sich vielleicht Gedanken über eine Gehaltserhöhung macht, oder?
Auch wenn das jetzt alles so klingt, als wäre die Bezahlung das wichtigste überhaupt für mich, muss ich sagen, dass mir nichts wichtiger ist/wäre als das ARbeitsklima. Wenn ich mich an einem Ort wo ich mich täglich 8-9 Stunden aufhalten soll nicht wohlfühle, ist mir Geld auch kein Trost, ehrlich gesagt.

Ich hoffe ich werde bald Positives zu berichten haben. Immerhin wird es eine Erfahrung mehr für mich sein.

Viele liebe Grüße

Bakky

Liebe Grüße,
BakkY
--- --- --- --- --- ---
"Ärgere dich nicht, dass die Rosen Dornen haben, sondern freu' dich, dass die Dornen Rosen haben."

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

guerteltier

Mitglied seit
05.01.2007
Beiträge: 63
Hilfreich: 0

Also eine kleine Gehaltserhöhung steht bei mir jetzt wieder an, aber mit der GL kann man da leider kaum verhandeln, daß ist bei mir schon oft auf taube Ohren gestoßen.

Aber dafür, um da noch mal einzuklinken, stimmt das Arbeitsklima weitestgehend. Klar, manchmal hat man so Phasen, da ist alles einfach nur mies, das gibt's hier natürlich auch. Aber im Großen und Ganzen ist es so, wie es sein sollte.
Eine einzige Ausnahme habe ich hier und daran arbeite ich, denn ich möchte lieber hier bleiben, als wohin zu wechseln wo das Geld zwar stimmt, aber wer weiß, was ich da für Kollegen bekomme...

Glücksschweins Tips gegen den Weltuntergang...... einfach totstellen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.