Menu

Mietgesetz (vorsicht lang)

Tarja

Mitglied seit
07.05.2003
Beiträge: 161
Hilfreich: 0

Hallo,
wer kennt sich gut im Mietgesetz aus? Wie ist das rechtlich, wenn der Mietvertrag bei einem Ehepaar von beiden unterschrieben wurde und die Mieter jetzt in Scheidung leben. Müssen da beide Ehepartner die Wohnung kündigen und derjenige, der in der Wohnung bleibt einen neuen Mietvertrag abschließen? Oder reicht es, wenn der Ausziehende dem Vermieter schriftlich mitteilt, dass er seinen Mietanteil an seine Frau abtritt, diese müsse in Zukunft die Miete alleine zahlen.

Der Mann ist letzte Woche ausgezogen und schreibt mir (ich verwalte die Wohnungen für meinen Vater), dass er seinen Mietanteil an seine Ehefrau abtritt und diese in Zukunft für die Mietzahlungen alleine verantwortlich sei. Als Absender hat er seine alte Adresse drauf, also in dem Fall, die von seiner Noch-Ehefrau. Seine neue Adresse hat er mir nicht mitgeteilt. Als Telefonnummer für Fragen hat er mir die Handy-Nr. seiner Frau gegeben. Den Schlüssel für die Wohnung hat er weder mir noch seiner Frau zurückgegeben.

Die Frau ist ca. 25, hat 3 kleine Kinder, das älteste in der 1. Klasse, die anderen im Kindergarten. Seit ungefähr 9 Monaten arbeitet die Frau halbtags in einem Supermarkt mit Steuerkarte und hat zusätzlich auch noch zwei Putzstellen als Minijob angenommen. Das hat mich schon immer gewundert, wie die das mit den 3 kleinen Kindern auf die Reihe bekommt. Die Kinder sind trotz allem sehr gut erzogen und ordentlich. Inzwischen weiß ich, dass sie die Jobs angenommen hat, damit sie sich von ihrem Mann trennen kann, weil der sie regelmäßig geschlagen hat.

Nach außen sah immer alles ganz normal aus. Allerdings hat mir mal die kleine Tochter gesagt, der Papa habe der Mama eine gewischt und dabei sei die Scheibe vom Wohnzimmerschank kaputt gegangen. Ein andermal erzählte mir der kleine Junge, der Papa habe den Couchtisch (war aus Glas) kaputt gehauen. Beide Fälle waren aber schon vor ca. 2 bzw. 3 Jahren. Dachte damals, die hatten halt Krach und war eine einmalige Sache.. Habe sonst nie etwas bemerkt oder gehört.

Am Samstag erhielt ich den Brief von dem Mann. Gestern rief mich nun die Frau an und wollte von mir die Kontonummer und die genaue Miethöhe und die Höhe der Abschlagszahlungen für die Nebenkosten wissen, sie hätte überhaupt keine Unterlagen. Habe natürlich mit der Frau gesprochen und sie erzählt mir dann, dass ihr Mann sie schon immer geschlagen habe und nicht nur das (ich hab mich nicht getraut genauer nachzufragen, was "nicht nur das" bedeutet). Vor einem dreiviertel Jahr sei das nun dermaßen eskaliert, dass sie sich die Jobs gesucht habe, um auf eigenen Beinen stehen zu können. Als ich sie fragte, weshalb sie das denn so lange mitgemacht habe, sagte sie mir, sie hätte es sich einfach nicht alleine mit 3 kleinen Kindern zugetraut. Aber jetzt sei der kleine ja auch im Kindergarten und inzwischen habe sie bemerkt, dass es zwar hart sei, aber doch machbar. Und sie möchte jetzt einen Schlussstrich ziehen und neu anfangen, weil sie das ihren Kindern nicht antun möchte, in so einem Klima aufwachsen zu müssen. Anscheinend haben auch die Kinder ab und zu eine Ohrfeige abgekriegt. Der Mann hatte auch immer weniger Hemmungen, sie vor den Kindern zu schlagen.

Es steht außer Frage, dass die Frau mit ihren Kindern in der Wohnung bleiben darf. Ich ziehe vor der Frau wirklich den Hut, so jung wie die ist. Allerdings frage ich mich, ob ich das dem Mann so einfach machen soll. Anscheinend ist es so, dass er zwar für die Kinder Unterhalt zahlen muss, nicht aber für die Frau, da sie ja die Jobs hätte. Was aber ist, wenn der den Unterhalt für die Kinder irgendwann nicht mehr bezahlt? (Ok, mag sein, ich habe ein Vorurteil gegen schlagende Männer). Von dem Halbtagsjob und den zwei Putzstellen kann die Frau nie und nimmer nicht 4 Personen ernähren und Miete plus Nebenkosten bezahlen. Und mehr arbeiten kann sie auch nicht, wegen der Kinder. Da die Wohnung aber auch nicht mir gehört und ich irgendwann der Erbengemeinschaft, Rechenschaft über den Verbleib des Vermögens/Einkommens meines Vaters geben muss, kann ich im Notfall aber auch nicht auf die Miete verzichten. Ganz davon abgesehen, brauche ich die Mieteinnahmen auch für die Kosten des Pflegeheims, die Rente meines Vaters reicht da nicht aus. Wenn ich auf den Wunsch des Mannes eingehe, ist er nicht mehr für die Pflichten aus dem Mietvertrag verantwortlich.

Kann mir jemand sagen, wie die rechtliche Situation ist und wie ihr Euch in so einem Fall verhalten würdet.

Viele Grüße
Tarja

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

robbie_karotte

Mitglied seit
14.04.2003
Beiträge: 67
Hilfreich: 0

Wenn du den Vertrag mit dem Ehepaar gemacht hast und er jetzt ausgezogen ist und sie den Vertrag alleine weiterführen möchte, kannst du sie als alleinige Mieterin eintragen. Rechtliche Zahlungsansprüche gegen den Mann hast du nicht - es sei denn, sie hätte dir nicht mitgeteilt, dass sie den Vertrag übernehmen wollte. Wenn er zahlt, hat er auch das Recht darauf, in dieser Wohnung zu leben. Er kann jedoch nicht alleine die Wohnung kündigen, da müsste seine Nochfrau zustimmen. Dir als Vermieter muss es egal sein, wer von den Parteien die Miete zahlt. Ob Unterhalt gegen seine Frau besteht, dass muss das Familiengericht entscheiden. Am besten machst du mit ihr einen neuen Mietvertrag, in dem sie alleine als Mieterin eingesetzt wird. Dann hat sie gegenüber ihrem Mann auch einen entsprechenden Schutz. Denn dann hat er einen Anspruch auf die Mietwohnung mit seinem Schreiben und der Vertragsänderung endgültig verwehrt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

blondchen

Mitglied seit
17.07.2001
Beiträge: 856
Hilfreich: 0

Oh holla, klar hat Tarja Ansprüche an den Mann!

Der Vertrag muss formell gekündigt und neu geschlossen werden. Der Kerl hält sich wohl für oberschlau.

Die normale Trennung mit Scheidungsjahr etc. muss nunmal vollzogen werden. Dann hat sie Unterhaltsanspruch gegenüber ihrem Mann. Bis dahin würde ich den Vertrag [b]nicht[/b:babfba7d11] umschreiben. Lass Dir lieber die neue Adresse und Telefonnummer von ihm geben. (Auch unter einem Vorwand) DU musst nachher schaun, dass du ihn nicht aus den Augen verlierst und auf deiner Miete sitzen bleibst.

Für Hummel ab jetzt ohne Bild

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

jenny14101976

Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge: 1686
Hilfreich: 0

Jepp, blondchen hat Recht..war bei uns genauso. Tarja, ich finde diese Frau bewundernswert wie sie es mit 3 kleinen Kindern schafft. Mir ging es da ähnlich...

"Mit jeder neu gelernten Sprache erwirbst du eine neue Seele." Aus Tschechien

[img:2cf0b9fa23]http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/a035.gif[/img:2cf0b9fa23]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.